Kulinarische Weltreise – Frankreich – Zwiebel-Tarte

Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise" von @volkermampft hält in Frankreich

Unter Leitung von Reiseleiter Volker geht es kulinarisch im Mai nach Frankreich.

Ich muss ja echt zugeben, dass mein Verhältnis zu Frankreich schon zerrüttet ist, seit ich meiner Französisch-Lehrerin in der siebten Klasse zum ersten Mal begegnet bin und es hat sich nie wirklich gebessert (ich habe der Sprache mehrmals eine zweite Chance gegeben, aber sie hat sie nicht genutzt). Zwischendurch war ich auch in Frankreich, auf einer Klassenfahrt und wir haben in einem 40-Personen-Schlafsaal in einem Lycee gewohnt und das Essen dort war nicht wirklich lecker. Was mich damals sehr gestört hat, war, dass, egal wer wie gut auf Französisch bestellt hat, immer ein ‚Pardon?‘ zur Antwort kam, auch bei dem Freund, der es fließend sprach.

Ich habe dann Urlaube in Italien vorgezogen, da die Leute dort einen schon freudig umarmt haben, wenn man versucht hat auf Italienisch mit ihnen zu reden; sie haben auch nie aufgegeben und es wurde mit Händen und Füßen kommuniziert.

Ich war dann tatsächlich nochmal im Elsaß – in 2005 im Val d’Argent – beim Patchworkfestival. Dort hatten wir eine Muttersprachlerin dabei und da lief es dann besser. Da hatte ich dann auch positive, kulinarische Erfahrungen, aber wenn ich meiner Familie Kartoffelgratin mit Munsterkäse aufgetischt hätte, dann hätte ich wahrscheinlich ausziehen müssen.

Mein Sohn hat einen Freund, dessen Oma auf der Île d’Oléron ein Ferienhaus hatte und von dort kamen immer die Erzählungen, das man sich abends reihum zum Aperitif eingeladen hat und es immer leckere Häppchen dazu gab. Die Idee finde ich sehr schön und deshalb gibt es bei mir heute eher ein Häppchen als Weinbegleitung anstatt einer richtigen Mahlzeit. Ich habe mich für eine Zwiebel-Tarte von ‚Chef Mälzér‘ entschieden, die super lecker geschmeckt hat.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Zwiebel-Tarte (Mälzer)
Kategorien: Tim Mälzer, Greenbox, Vegetarisch, Backen
Menge: 6 Portionen

Zutaten

8     Weiße Zwiebeln (ca. 400 g)
4     Rote Zwiebeln (ca. 200 g)
3 Essl.   Olivenöl
      Salz
2 Stiele   Thymian
2 Stiele   Majoran
      Pfeffer
1     Rolle Blätterteig, frisch (Kühlregal, 275 g)
3 Essl.   Creme fraîche
      Pfeffer
1 Essl.   Honig, flüssig
1/2 Teel.   Paprikapulver, edelsüß
      Cayennepfeffer

Quelle

  essen&trinken Für jeden Tag, Heft 10/2012
  Erfasst *RK* 28.09.2012 von
  T. S.

Zubereitung

1. Zwiebeln schälen und in dünne Spalten schneiden. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Zwiebeln mit Salz würzen und in der Pfanne bei mittlerer Hitze in 8-10 Min. weich dünsten. Thymian und Majoran grob hacken und untermengen. Mit Pfeffer würzen.

2. Blätterteig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, den Teigboden mit einer Gabel mehrfach einstechen. Creme fraîche mit Salz und Pfeffer würzen und auf den Teigboden streichen, dabei einen 2 cm breiten Rand lassen. Zwiebeln darauf verteilen, mit Honig beträufeln. Mit Paprikapulver und Cayennepfeffer würzen. Im heißen Ofen bei 220 Grad (Umluft 200 Grad) auf der mittleren Schiene 20-25 Min. backen.

* ZUBEREITUNGSZEIT 1 Stunde

=====

Hier findet Ihr die Zusammenfassung von unserem Reiseleiter Volker.

Meine Mitreisenden nach Frankreich sind (in alphabetischer Reihenfolge ihrer Vornamen):

Britta von Backmaedchen 1967 mit Clafoutis-französischer Kirschauflauf, Éclairs mit Crème pâtissière, Britta von Brittas Kochbuch mit Quiche Lorraine, Axoa de Canard d’Espelette (Baskische Entenhackfleischpfanne), Coq au Riesling, Chouquettes, Carina von Coffee2Stay mit Französisches Käsesoufflé, Carmen von Tanz auf der Tomate mit Le Croque Monsieur, Conny von Mein wunderbares Chaos mit Cannelés Bordelais, Pain Brié, Tarte Dijon, Cornelia von SilverTravellers mit Französisches Gulasch mit Pilzen und Rotwein, Gabi von Langsam kocht besser mit Blanquette de Veau (Kalbsfrikasse aus dem Slowcooker), Michael von SalzigSüssLecker mit Bretonische Vorspeisen aus Concarneau – Vive la France, Nadine von Möhreneck mit Crème caramel (vegan), Nanni von Helden der Vorzeit mit Cuisine francaise: Schoko-Kuchen – Gâteau reine de Saba, Petra von Chili und Ciabatta mit Chinois alsacien – Schneckekueche aus dem Elsass, Fondant au chocolat, Petra von Chili und Ciabatta mit Königinpastetchen mit Kalbsbries und Morcheln – Bouchées à la reine, ris de veau et morilles, Le broufado – Schmorgericht aus der Camargue, Ronald von Fränkische Tapas mit Tarte Tatin, Simone von zimtkringel mit Tarte Bourdaloue, Susanne von magentratzerl mit Galette mit Sardine und eingelegter Zitrone, Gefüllte Artischocken, Kouign patates – Bretonische Kartoffel-Käseplätzchen, Susi von Turbohausfrau mit Radieschenblättersuppe, Sylvia von Brotwein mit Crêpes Grundrezept für Teig und Crêpes Suzette, Französisches Baguette – Das Original selbst backen, Französisches Landbrot mit Sauerteig, Galette bretonne: Grundrezept und „complète“ mit Schinken, Käse, Ei, Tanja von Tanjas bunte Welt mit Crepe Suzette, Tina von Küchenmomente mit Financiers aux myrtilles – Kleine Mandelkuchen mit Blaubeeren aus Frankreich, Französischer Himbeer-Marmorkuchen (Cake marbré framboise), Ulrike von Küchenlatein mit Avocado Tartine mit Banane und Zitrone, Kastenbrot mit Pfeffer und der perfekte Toast, La Mauresque und andere französische Aperitifs, Orgeat-Sirup hausgemacht, Rezension Poilâne: The Secrets of the World-Famous Bread Bakery, Sauerteigbrot im Poilâne-Stil, Straßburger Zwiebelsuppe, Tartine For’Bon, Ulrike von Salon Matilda mit Matcha Macarons, Avocado, Lemon Curd, Volker von Volkermampft mit Boeuf Bourguignon – das französische Gulasch, Bouillabaisse à la Marseille – die klassische französische Fischsuppe, Le pain au levain – Französisches Weizenbrot, Pain au cafe – Espresso Brot, Pain Marette (pain de campagne) – französisches Weißbrot, Wilma von Pane-Bistecca mit Geroestetes Knochenmark auf zwei Arten – Os a Moelle, Gougeres von Alain Ducasse, Vanilla Caramel Madeleines, Rhabarber Tarte Tatin, Vanilla Souffle

Veggie-Tag: Vegetarischer Zwiebelkuchen

Über den Sommer war es im Blog sehr ruhig. Der Grund: wir haben die Küche renoviert.

Unsere Küche hatten wir Anfang der 90er für eine Mietwohnung beim Möbelschweden gekauft. Dann sind wir Mitte der 90er in mein Elternhaus umgezogen, haben die Küche mitgenommen, angepasst und gesagt, dass wir sie später mal renovieren. Es hat bis jetzt gedauert. Aber Provisorien halten bei uns immer sehr lange.

Die Wahl fiel wieder auf den Möbelschweden. Wir haben alles – bis auf den Anschluss des neuen Herdes – selbst erledigt. Die Tür durch einen größeren Durchbruch vom Essbereich aus ersetzt, die unansehnlichen Fliesen raus, den Boden und sehr sparsam die Wände gefliest, alles verputzt und gestrichen. Die vorhandenen Geräte haben wir – so weit es ging – behalten, aber es gab einen neuen Herd.
Wir beide – der Herd und ich – lernen uns gerade kennen und das wird noch ein wenig dauern.

Der erste Test im Backofen war eine TK-Pizza, auf die sich die Kinder gefreut hatten, da wir hier ja einige Zeit ohne Backofen und nur mit einem Zwei-Platten-Kocher gekocht haben. Der zweite Test war dieser vegetarische Zwiebelkuchen.

Das Rezept ist von Springlane. Meine Kochbücher sind noch nicht eingeräumt, da habe ich schnell im Netz geschaut.

Dazu gab es einen Bio-Federweißen aus dem Hofladen von der Wein & Essigmanufaktur Kaltenthaler GbR aus Worms-Herrnsheim. (0,75 l für 4,90 Euro).

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Vegetarischer Zwiebelkuchen
Kategorien: Quiche, Vegetarisch, Zwiebeln, Herbst
Menge: 26 Cm Quicheform

Zutaten

H FÜR DEN TEIG
200 Gramm   Mehl (Katja: Dinkel 630)
100 Gramm   Kalte Butter
1/2 Teel.   Salz
1     Ei
5 Essl.   Kaltes Wasser
      Butter für die Form
H FÜR DIE FÜLLUNG
3     Rote Zwiebeln (Katja: 4)
3     Zwiebeln (Katja: 4)
120 ml   Weißwein (Katja: Brühe)
180 ml   Sahne (Katja: 200 ml)
100 ml   Milch (Katja: 80 ml)
1/3 Bund   Petersilie (Katja: 1/2)
1/3 Bund   Schnittlauch (Katja: 1/2)
1/3 Bund   Kerbel (Katja: -)
1 Prise   Kurkuma
4     Eier
      Salz
      Pfeffer
      Olivenöl
H BESONDERES ZUBEHÖR
      Quicheform (26 cm Durchmesser)

Quelle

  abgewandelt nach: springlane.de
  Erfasst *RK* 24.09.2019 von
  Katja Brenner

Zubereitung

1. Für den Mürbeteig alle Zutaten zu einem geschmeidigen Teig verkneten und zu einer Kugel formen. In Frischhaltefolie einschlagen und ca. 1 Stunde kalt stellen. (Katja: erst das Mehl mit dem Salz vermischen, dann die Butter zugeben. Wenn der Teig krümelig ist, dann das Ei und je nach Bedarf noch Wasser zugeben. Vorsichtig weiter kneten, wenn der Teig zu einer Kugel geworden ist, aufhören. Ich habe mir angewöhnt den Teig in einer Vorratsdose mit Deckel in den Kühlschrank zu stellen.)

2. Backofen auf 200°C vorheizen. Quicheform mit Butter einfetten. (Katja: meinen neuen Ofen braucht man nicht mehr vorheizen. Bei der Porzelanquicheform und Mürbeteig verzichte ich meist auf das Einfetten.)

3. Teig auf bemehlter Arbeitsfläche rund ausrollen. Quicheform mit Teig auslegen, dabei Teig an den Seiten der Form gut andrücken. (Katja: auf der gemehlten Silkonbackmatte ausgerollt. Auch das Nudelholz gut einmehlen, sonst klebt alles. Da der Teig sich trotzdem nicht gut von der Backmatte entfernen lies, habe ich es von der Backmatte in die Form gestürzt.)

4. Zwiebeln schälen und in feine Ringe schneiden. Olivenöl erhitzen und Zwiebeln ca. 3 min anschwitzen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Weißwein angießen und weitere 3 – 4 min köcheln lassen.

5. Kräuter fein hacken. Mit Eiern, Sahne und Milch verquirlen und Salz, Pfeffer und Kurkuma abschmecken. Zwiebeln untermengen.

6. Füllung auf dem Mürbeteig gleichmäßig verteilen. Im heißen Ofen 40-45 min backen. (Katja: Pizzastufe, ohne Vorheizen, 30 min bei 200°C).

(Katja: nach unserem Geschmack hätte es etwas pikanter sein können. Beim nächsten Mal kommt Kümmel rein und ich habe wieder zu leise gewürzt)
=====

Weitere Zwiebelkuchenrezepte im Blog:
Italienischer Zwiebelkuchen – Hefeteig, Oliven, vegetarisch
Zwiebelkuchen – Mürbeteig mit Öl, vegetarisch
Zwiebelkuchen mit Trauben – Hefeteig, Trauben, vegetarisch
einfacher Zwiebelkuchen – Blätterteig
Zwiebelkuchen mit Apfel – Mürbeteig, Apfel
Zwiebel-Tarte – Mürbeteig, Käse

Veggie-Tag: Spargel-Tomaten-Quiche

Da ja immer noch Spargelzeit ist und bei uns gefühlt an jeder Ecke eine Spargelbude steht, war ich auf der Suche nach einem geeigneten Rezept.

Beim Stöbern in der RKSuite bin ich auf ein Rezept von Spargeltarte mit Cocktailtomaten bei der Cucina Casalinga gestoßen, in der zur Zeit zu meinem Bedauern wenig gebloggt wird.

Die Quiche ist in der Herstellung sehr unkompliziert und schmeckt sowohl warm als auch kalt sehr lecker.

Ich hatte die Spargelstangen ganz gelassen und sie lagen eher mittig. Beim nächsten Mal würde ich die Stangen eher in Stücke schneiden und sie dann gleichmäßiger verteilen.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Spargel-Tomaten-Quiche
Kategorien: Quiche, Spargel, Tomaten, Vegetarisch
Menge: 24 Cm

Zutaten

H MÜRBETEIG
200 Gramm   Mehl (Dinkel Typ 630)
1 Essl.   Zucker
      Salz
120 Gramm   Butter
1     Eigelb
H FÜR DIE FÜLLUNG
350 Gramm   Grünen Spargel
10     Cocktailtomaten
150 Gramm   Sauerrahm
150 Gramm   Crème fraîche
3     Eier
1 Essl.   Mehl
      Salz, Pfeffer, Piment d’Espelette

Quelle

  cucina casaligna dd. 28.05.2015
  Erfasst *RK* 28.05.2015 von
  Katja Brenner

Zubereitung

Alle Zutaten für den Mürbeteig rasch vermischen und zu einer Kugel formen. In Frischhaltefolie wickeln und mindestens 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

Den grünen Spargel bissfest kochen und auf die Seite stellen.

In einer Schüssel Sauerrahm, Crème fraîche, Eier und Mehl verschlagen und gut salzen und pfeffern.

Den Backofen auf 200 °C vorheizen. Den Teig ausrollen und mit Rand in die Quicheform geben. Spargel und Tomatenviertel nach Lust und Laune auf dem Boden verteilen und mit der Creme begießen. Den Kuchen auf mittlerer Schiene in 35-40 Minuten goldbraun backen.
=====

Veggie-Tag: Börek mit Spinat und Feta

Dieses Rezept fällt mal wieder unter die Kategorie, was die lieben Kindlein auswärts so essen. Meine Tochter hat bei einer Freundin Börek gegessen und fand es sehr lecker, wobei die FreundinMutter den Teig selbst gemacht hat. Mein Börek hat ihr zwar gut geschmeckt, aber das der FreundinMutter war anders. Ob es jetzt am Fertigteig gelegen hat oder an der Spinatzubereitung, konnte sie mir nicht so genau sagen.

Das Rezept habe ich in der Suite gefunden – ursprünglich stammt es aus dem Blog Chili und Ciabatta von Petra.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Börek mit Spinat und Feta
Kategorien: Gebäck, Pastete, Gemüse, Käse, Türkei
Menge: 8 Stück

Zutaten

      Butter; für die Form
300 Gramm   Strudel, Filo-oder Yufkateig (hier 7 Blätter
      — 46×35 cm)
H FÜLLUNG
1/2 Essl.   Olivenöl
1 mittl.   Zwiebel; gehackt
1     Knoblauchzehe; gehackt
300 Gramm   TK-Blattspinat
200 Gramm   Feta; Schafskäse
H ZUM BESTREICHEN
100 Gramm   Joghurt (P: mein sahniger)
100 Gramm   Milch
1     Ei
4 Essl.   Olivenöl
      Salz
      Pfeffer
      Schwarzkümmel; zum Bestreuen

Quelle

  aus diversen Quellen zusammengeschustert
  Erfasst *RK* 11.10.2016 von
  Petra Holzapfel

Zubereitung

Eine Form (P: rechteckige Auflaufform, etwa 30×18 cm) buttern. Den Backofen auf 200°C vorheizen.

1/2 El Olivenöl in einem kleinen Topf erhitzen, die Zwiebel darin anschwitzen, dann den Knoblauch zugeben und einige Minuten mitschmoren. Den Spinat zugeben, salzen und zugedeckt in etwa 10-15 Minuten auftauen lassen. Spinat in ein Sieb geben und abtropfen lassen (ergab bei mir 250 g Spinatmasse).

Joghurt, Milch, Ei und Olivenöl gut verschlagen, leicht salzen.

Die Teigblätter ausrollen und auf ein feuchtes Küchenpapier legen. Teigblätter quer halbieren.

Das erste Blatt leicht faltig in die Form legen, mit knapp 2 El der Sauce beträufeln. Das zweite Blatt darauflegen, wieder beträufeln. Das dritte Blatt hineinlegen, darauf die Hälfte des Spinats verteilen und die Hälfte des Fetas darüberkrümeln, etwas pfeffern. Nun wieder 3 Blätter Teig mit jeweils Sauce darauf schichten, dann die zweite Hälfte Spinat und Feta. Mit 5 Blättern Teig/Sauce abschließen (restlichen Teig anderweitig verwerten). Den Auflauf mit einem scharfen Messer in 8 Stücke schneiden, mit etwas Schwarzkümmel bestreuen. Die Form in den Backofen schieben und 45 Minuten backen, bis die Oberfläche goldbraun und knusprig ist.

Anmerkung Petra: Würzige Pastete, schön knusprig! Bei uns gab’s einen grünen Salat dazu. Reste schmecken auch kalt gut.

*Ich hatte 1 1/2 Eier verwendet, aber am Schluss noch etwas Sauce übrig, 1 Ei sollte also reichen.

: Blog: 28.03.2019

=====

Veggie-Tag: Zwiebel-Tarte

Zum heutigen Veggie-Tag gibt es mal einen vegetarischen Zwiebelkuchen. Das Rezept stammt aus einer ausgemusterten Vegetarisch fit! und ich habe das Rezept etwas gelingsicherer umgeschrieben.

Ich hatte noch zwei rote Zwiebeln, so dass ich sowohl rote als auch weiße Zwiebeln verwendet habe.

Die Tarte schmeckt sehr lecker – warm und kalt. Aber ein bißchen haben wir Speck und Kümmel schon vermisst.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Zwiebel-Tarte
Kategorien: Quiche, Tarte, Zwiebeln, Vegetarisch
Menge: 26 Cm

Zutaten

H TEIG
300 Gramm   Mehl
120 Gramm   Butter, kalt, in Stückchen
      Salz
1     Ei
  Etwas   Kaltes Wasser
H FÜLLUNG
5     Zwiebeln, mittelgroß
5 Essl.   Sonnenblumenöl
4     Eier
200 Gramm   Saure Sahne
125 Gramm   Gouda, fein gerieben
      Pfeffer
H SONSTIGES
      Fett für die Form
      Springform Ø 26 cm (Katja: Tarteform)

Quelle

  Rezept ausführlicher geschrieben,
  Original:
  Vegetarisch fit! 01/2008, Seite 32
  Erfasst *RK* 15.04.2011 von
  Von Katja Brenner

Zubereitung

1. Das Mehl in eine Schüssel geben, etwas Salz und die kalte Butter in Stückchen zugeben. Mit der Küchenmaschine oder dem Mixer schlagen, bis eine bröselige Masse entsteht. Das Ei und etwas kaltes Wasser zugeben und kurz weiterschlagen. Der Teig sollte zu einem Teigklumpen werden.

In einer verschließbare Plastikdose ca. 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

2. Backofen auf 200° (Umluft 180°) vorheizen. Die Springform fetten, mit Teig auslegen und einen Rand hochziehen. Den Teigboden mit einer Gabel in regelmäßigen Abständen einstechen, damit beim Backen keine große Blase entsteht.

Im Backofen ca. 10 min backen. Backofen auf 180° (Umluft 160°) herunter schalten.

3. Zwiebeln abziehen, in Ringe schneiden und mit etwas Öl in einer Pfanne hellgelb anbraten. Die Zwiebelringe auf die vorgebackene Tarte verteilen. Die Saure Sahne, die restlichen Eier und den Käse verrühren, mit Pfeffer würzen. Die Eimischung über die Zwiebeln verteilen und im Backofen ca. 40 min backen, bis die Masse gestockt ist.

Warm oder kalt servieren.

=====

Veggie-Tag: Tomaten-Quiche mit Oliven

Zum heutigen Veggie-Tag gibt es eine Tomaten-Quiche. Ich befinde mich noch in der Übergangsphase. Es gibt schon wieder oft Kartoffeln, Pilze, Kohl und Wurzelgemüse, aber so ganz kann ich mich noch nicht damit abfinden.

Deshalb gibt es nochmal ein Rezept mit Tomaten. Das Rezept ist sehr schnell zubereitet, aber mit Blätterteig als Quichegrundlage ist für mich eigentlich gar keine Quiche. So ein richtig toller Mürbeteig ist doch durch nichts zu ersetzen.

Eigentlich kommt Schmand auf den Blätterteig. Irgendwie habe ich mich beim Einkaufszettel vertan und der Schmand war am Tag davor fast komplett auf die Flammkuchen (dieses Mal mit Bacon und Steinpilzen) gekommen. Den Rest habe ich dann mit gekaufter Aioli (die im gelben Töpfchen) gestreckt, was aber sehr gut geschmeckt hat.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Tomaten-Quiche mit Oliven
Kategorien: Quiche, Tomaten, vegetarisch
Menge: 4 Portionen

Zutaten

1 Pack.   Blätterteig (270 g, z. B. Tante Fanny)
600 Gramm   Tomaten, gemischt
2 Zweige   Rosmarin
5-6 Stiele   Thymian
2-3 Stiele   Salbei
100 Gramm   Schmand
1     Ei (Kl. M)
100 Gramm   Schwarze Oliven (mit Stein)
      Salz
      Pfeffer
4-5 Stiele   Basilikum

Quelle

  essen&trinken Für jeden Tag, Heft 8/2016
  Erfasst *RK* 17.07.2016 von
  T.S.

Zubereitung

1. Blätterteig auf einem Backblech entrollen. Mit einem kleinen spitzen Messer rundum einen 2 cm breiten Rand ein-, aber nicht durchschneiden. Große Tomaten in 1 cm dicke Scheiben schneiden. Kirschtomaten halbieren.

2. Ofen auf 220 Grad vorheizen (Umluft nicht empfehlenswert). Rosmarinnadeln und Thymianblättchen abzupfen, fein hacken. Abgezupfte Salbeiblättchen fein schneiden. Mit Rosmarin, Thymian, Schmand und Ei verrühren. Auf den Blätterteig geben, dabei den Rand frei lassen. Tomaten darauf verteilen, Oliven dazwischenstreuen.

3. Im heißen Ofen im unteren Drittel 20-25 Min. backen. Tomaten erst jetzt salzen und nach Belieben pfeffern. Quiche auf dem Blech auf einem Rost 10 Min. ruhen lassen. Mit Basilikumblättchen bestreuen.

* ZUBEREITUNGSZEIT 15 Minuten plus Backzeit
* PRO PORTION 8 g E, 30 g F, 28 g KH = 427 kcal (1787 kJ)

=====

Flammkuchen (Grundrezept mit Buttermilch und Hefe)

Für mich ist Flammkuchen eigentlich ein Herbstessen. Wenn aber der Rest der Familie mal einen Wunsch äußert, dann komme ich diesem gerne nach.
Bei der Gelegenheit habe ich den Teig nach einem anderen Rezept – nämlich mit Buttermilch und Hefe -zubereitet. Der Teig hat einen sehr feinen Geschmack.

Belegt wurde bei den Kindern mit (angedünsteten) roten Zwiebeln und Speckwürfeln

Flammkuchen mit roten Zwiebeln und Speck

und für die Erwachsenen mit Champignonscheiben und Bacon.

Flammkuchen mit Champignons und Bacon.

Sehr lecker.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Flammkuchen (Grundrezept mit Hefe und Buttermilch)
Kategorien: Flammkuchen, Grundrezept
Menge: 2 Stück

Zutaten

100 ml   Buttermilch
50 ml   Wasser (warm)
10 Gramm   Frische Hefe
250 Gramm   Mehl (gesiebt)
      Salz
1 Essl.   Olivenöl

Quelle

  nach: essen&trinken 09/2013
  Erfasst *RK* 11.04.2017 von
  Katja Brenner

Zubereitung

Die Buttermilch mit dem Wasser mischen und Hefe hineinbröckeln. Mit einem Schneebesen rühren, bis die Hefe sich aufgelöst hat. Mehl, 1/2 TL Salz und Olivenöl zugeben und mit den Knethaken des Handrührers (Katja: Kitchen Aid) in 10 Min zu einem glatten Teig kneten. Zugedeckt an einem warmen Ort 2 Stunden gehen lassen.

Den Backofen mit dem Backblech auf 250°C vorheizen. Teig teilen und zu zwei dünnen Fladen ausrollen, auf Backpapier legen und nach Belieben belegen.

Die Flammkuchen auf das Backblech ziehen und auf der untersten Schiene 8 – 10 min backen.

=====

Veggie-Tag: Tarte a la Tomate – Tomatenkuchen

Dieses Kochbuch hat mir eine Freundin ausgeliehen und die Tomatentarte hat mich gleich angesprochen. Meine Umsetzung war optisch nicht ganz so wie auf dem Foto im Buch, aber lecker geschmeckt hat es trotzdem.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Tarte à la Tomate – Tomatenkuchen
Kategorien: Quiche, Tomaten, Vegetarisch, Frankreich
Menge: 1 Form Ø25 cm Durchmesser

Zutaten

1 Pack.   TK-Blätterteig (450 g , 6 Scheiben)
100 Gramm   Geriebener Käse (zB Emmentaler, Grana Padano oder Parmesan)
3 Essl.   Dijon-Senf
2 Teel.   Getrockneter Oregano oder Kräuter der Provence
      Salz
4 Essl.   Olivenöl
      Quiche- oder Springform (mit ca. 25 cm
      — Durchmesser)
      Butter für die Form

Quelle

  Der kulinarische Reiseführer zur Fußball-EM 2016
  Seite 55
  Erfasst *RK* 22.07.2016 von
  Katja Brenner

Zubereitung

1. Backofen auf 200°C vorheizne. Backform mit der Butter gut einfetten, auch am Rand.

2. Blätterteig nach Vorschrift auftauen und so ausrollen, dass damit die gesamte Form incl. des Randes ausgelegt werden aknn. Für eine Form von 25 cm Durchmesser reichen dafür 4 der 6 Blätter der Packung. Mit einer Gabel mehrfach einstechen und 10 min backen.

3. In der Zwischenzeit die Tomaten waschen, abtrocknen und in Scheiben schneiden. Den vorgebackenen Teig gleichmäßig mit dem Senf bestreichen. Den Käse darauf verteilen, die Kräuter darüberstreuen. Die Tomaten darauf anordnen, etwas salzen, mit Olivenöl begießen und weitere 20 min backen.

4. Die Tarte kann, mit einem frischen Salat ergänzt, als eigene Mahlzeit serviert wrden, eignet sich aber auch als Snack zu einem Glas Wein oder Bier.

=====

Veggie-Tag: Zucchini-Walnuss-Quiche

Zum heutigen Veggie-Tag gibt es eine leckere Zucchini-Walnuss-Quiche. Beim nächsten Mal würde ich die Zucchini in der Pfanne etwas anbraten, da diese vereinzelt noch ‚al dente‘ waren.

Die Quiche schmeckt warm und kalt.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Zucchini-Walnuss-Quiche
Kategorien: Quiche, Walnuss, Zucchini, Vegetarisch
Menge: 4 Portionen

Zutaten

H TEIG
150 Gramm   Weizenmehl Typ 1050
75 Gramm   Weizenvollkornschrot
1     Ei
125 Gramm   Butter
      Muskatnuss
      Salz
      Fett für die Form
H BELAG
500 Gramm   Zucchini
3     Eier
125 ml   Sahne
3     Knoblauchzehen, gehackt
50 Gramm   Walnüsse, gehackt
50 Gramm   Emmentaler, gerieber
      Muskatnuss
      Salz
      Pfeffer
H AUSSERDEM
      Quicheform

Quelle

  vegetarisch fit! 01/2005
  Seite 41
  Erfasst *RK* 18.02.2015 von
  Katja Brenner

Zubereitung

1. Für den Teig Mehl und Schrot mit Ei, Butter und Gewürzen verkneten und ca. 30 min ruhen lassen.

2. Backofen auf 160°C Umluft vorheizen. Quicheform einfette, Teig hineingeben und auseinander drücken. Rand dabei hochziehen. Im Backofen ca. 10 min vorbacken.

3. Inzwischen für den Belag Zucchini putzen, waschen und in Scheiben schneiden. Eier mit Sahne, Knoblauch und Nüssen verquirlen. Käse zufügen und mit Muskatnuss, Salz und Pfeffer würzen. Form aus dem Ofen nehmen, Zucchinischeiben schuppenförmig einschichten, Walnüsse darüberstreuen und Eier-Sahne-Soße darüber gießen. Weiter 25 min im Backofen backen.

: Katja: Beim nächsten Mal würde ich die Zucchini-Scheiben in der Pfanne anbraten und dann erst auf die Quiche geben, da sie doch noch etwas bissfest waren.

=====

Veggie-Tag: Kartoffel-Knoblauch-Pizza

Zum heutigen Veggie-Tag gibt es Kartoffel-Knoblauch-Pizza aus Dinkelpizzateig.

Die linke Pizza ist mit Taleggio und die rechte Pizza mit Mozzarella.

Nachdem ich die Fotos gemacht habe, kam mir die Pizza dann doch noch etwas blass vor und ich habe das Blech nochmal ein paar Minuten in den Ofen gestellt.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Kartoffel-Knoblauch-Pizza
Kategorien: Pizza, Kartoffeln, Vegetarisch
Menge: 2 Pizzen

Zutaten

250 Gramm   Dinkelmehl Type 1050
20 Gramm   Hefe
      Meersalz
10 Essl.   Olivenöl
1     Knoblauchzehe
1 Zweig   Rosmarin
120 Gramm   Taleggio (oder nach Belieben Ziegenweichkäse, Mozzarella)
150 Gramm   Kartoffeln
      Frisch gemahlener Pfeffer

Quelle

  Schrot&Korn 01/2013 – wärmende Gerichte
  Erfasst *RK* 14.01.2013 von
  Katja Brenner

Zubereitung

Mehl mit einer Prise Salz in eine Schüssel geben und in die Mitte eine Mulde drücken. Hefe zerbröseln und in 150 ml lauwarmem Wasser auflösen. In die Mulde geben. 2 EL Öl zugeben. Mit den Knethaken des Handrührers zu einem glatten Teig kneten. Abgedeckt 40 Minuten gehen lassen.

Inzwischen Knoblauch schälen und in Scheiben schneiden. Rosmarinnadeln fein hacken. Beides mit dem restlichen Öl verrühren. Käse in Würfel schneiden. Kartoffeln gut abbürsten und waschen. Trocknen.

Teig nochmals gut durchkneten. Halbieren und auf einer bemehlten Fläche jeweils zu einem länglichen Fladen ausrollen, sodass die Pizzen nebeneinander auf einem Backblech Platz haben. Mit je 1 EL Öl bestreichen. Kartoffeln sehr dünn hobeln. Mit dem Käse auf dem Teig verteilen. Mit restlichem Öl beträufeln. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Auf unterster Schiene im vorgeheizten Backofen bei 250 Grad (Umluft nicht empfehlenswert) 12-15 Minuten backen.

: Zubereitungszeit: 30 Minuten + 40 Minuten Ruhezeit + 15 Minuten Garzeit
: Pro Portion: 1170 kcal; 75 g F, 31 g E, 92 g KH

=====

Blog Widget by LinkWithin