Fränkischer Zwiebelkuchen

In meinem Blog gibt es ja schon den einen oder anderen Zwiebelkuchen

Zwiebelkuchen aus CertaldoZwiebelkuchen aus Certaldo Zwiebelkuchen mit Schalotten-Balsamico-FüllungSchalotten-Balsamico-Füllung Vegetarischer ZwiebelkuchenVegetarischer Zwiebelkuchen
Italienischer ZwiebelkuchenItalienischer Zwiebelkuchen Zwiebel-TarteZwiebel-Tarte Mürbeteig mit ÖlZwiebelkuchen (Mürbeteig mit Öl)
Zwiebelkuchen mit TraubenZwiebelkuchen mit Trauben Zwiebelkuchen mit ApfelZwiebelkuchen mit Apfel Zwiebel-TarteZwiebel-Tarte

Aber Zwiebelkuchenrezepte kann man ja nicht genug haben. Als es im Hofladen Federweißer gab (kann es sein, dass die Saison dieses Jahr viel kürzer war?), war es Zeit für den nächsten Zwiebelkuchen. Nachdem es schon sehr viele Rezepte mit Mürbeteig im Blog gibt, habe ich mich für ein Rezept mit Hefeteig entschieden.

Seit dem es ja mal Zeiten gab, in der die Hefe schwer zu bekommen war, habe ich zum einen wieder mehr auf Trockhefe gesetzt und außerdem auf lange Teigführung über Nacht im Kühlschrank. Das Originalrezept wird mit 20 g Hefe (vermutlich frische) gebacken, aber ich habe nur 4 g Trockenhefe verwendet. Der Teig ist im Kühlschrank nicht so aufgegagen, aber für den Zwiebelkuchen war es gerade richtig.

Den Speck habe ich aus Gründen durch Pilze ersetzt und ich habe etwas mehr Salz verwendet. Auch wenn es nicht so lange Federweißen gab, Zwiebelkuchen schmeckt auch mit Weißwein. 😉

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Fränkischer Zwiebelkuchen
Kategorien: Quiche, Zwiebeln, Hefe
Menge: 1 Blech

Zutaten

H HEFETEIG
375 Gramm   Weizenvollkornmehl
20 Gramm   Hefe
1 Prise   Salz
1/4 Ltr.   Milch; ca.
50 Gramm   Öl oder anderes Fett
H BELAG
750 Gramm   Zwiebeln
30 Gramm   Butter
80 Gramm   Räucherspeck oder Pilze
4 Essl.   Sauerrahm
2     Eier
      Salz
      Kümmel

Quelle

  Kistenpost KW 39/2006, www.diebeziehungskiste.de
  Erfasst *RK* 10.10.2006 von
  Katja Brenner

Zubereitung

Für den Hefeteig die Hefe in die lauwarme Milch rühren. 10 Minuten stehen lassen. Anschließend die übrigen Zutaten dazugeben und den Teig gehen lassen.

In der Zwischenzeit die Zwiebeln schälen und in feine Ringe schneiden, in wenig Butter und mit dem Speck (oder den Pilzen) dünsten bis sie glasig werden.

Abkühlen lassen und Rahm und die Eier untermengen. Mit Salz abschmecken und den Kümmel dazugeben.

Den gegangenen Teig auf dem gefetteten Blech ausrollen oder mit der Hand ausdrücken und einen kleinen Rand hochdrücken.

Die Zwiebelmasse gleichmäßig auf dem Teig verteilen, evtl. nochmals kurz gehen lassen.

Bei 200-210°C ca. ½ Stunde backen.

Katja: Abends Teig zubereitet, 4 g Trockenhefe, Gare über Nacht im Kühlschrank, Mittags ca. 1 Std. vorm Backen raus, nicht weiter aufgegangen

=====

2 Antworten auf „Fränkischer Zwiebelkuchen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.