Kulinarische Weltreise Ungarn- Beigel – Diós és mákos beigli

Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise" von @volkermampft hält in Ungarn

Diesen Monat führt uns die kulinarische Weltreise – unter der Leitung von Volker – nach Ungarn. Vor vielen Jahren – als sich Firmen das noch geleistet haben – fand die Jahrestagung meines damaligen Arbeitgebers in Budapest statt. Allerdings waren wir die meiste Zeit mit Tagungen im Hotel beschäftigt und waren nur zu einer Stadtrundfahrt und einem Abendessen mal draußen. An das Abendessen kann ich mich noch gut erinnern. Es war ein Gasthaus mit karierten Tischdecken. Es gab für alle das gleiche Essen und das wurde in Kochtöpfen am Tisch serviert und war das, was wir als Gulasch kennen.

Mir ist beim Thema Ungarn gleich dieses leckere Gebäck in den Sinn gekommen, dass uns meine Nachbarin an Weihnachten immer schenkt. Bei meinen Recherchen haben ich gelernt, dass der Beigel/Bejgli/Beigli in Ungarn an Weihnachten und an Ostern Tradition haben, aber auch das ganze Jahr über gebacken wird.

Leider stehe ich zur Zeit mit Frischhefe etwas auf Kriegsfuß. Als ich das erste Mal backen wollte, ist die Hefe nicht gegangen. Gestern ‚musste‘ ich backen, damit ich noch an der Weltreise teilnehmen kann und auch da ist die Hefe nicht so gut gegangen und das Gebäck ist dann beim Backen aufgeplatzt. Ich glaube auch, dass ich vom falschen Ende aus aufgerollt habe. Dem Geschmack hat das alles aber keinen Abbruch getan. Ich vermute mal, dass es in Ungarn jede Familie ihr eigenes Rezept hat. Das, nach dem ich gebacken habe, verwendet im Teig u.a. Schweineschmalz, aber es gibt auch Rezepte im Netz, in denen mit Butter, Margarine oder Saurer Sahne gearbeitet wird.

Ich werde demnächst meiner Nachbarin mal meine Beigel-Version zum Kosten vorbei bringen.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Diós és mákos beigli – Beigel
Kategorien: Kuchen, Gebäck, Ungarn, Mohn, Nüsse
Menge: 4 Rollen

Zutaten

H TEIG
120 ml   Milch
1 Teel.   Zucker
15 Gramm   Frische Hefe
50 Gramm   Puderzucker
500 Gramm   Mehl
100 Gramm   Butter
100 Gramm   Schweineschmalz
2     Eier
1 Teel.   Geriebene Zitronenschale
1 Messersp.   Salz
1 Pack.   Vanillinzucker
H NUSSFÜLLUNG
100 ml   Milch
100 Gramm   Feiner Zucker
1 Pack.   Vanillinzucker
1/2 Teel.   Geriebene Zitronenschale
30 Gramm   Rosinen
1 Messersp.   Zimt
250 Gramm   Gemahlene Nüsse
3-4 Essl.   Honig
H MOHNFÜLLUNG
100 ml   Milch
250 Gramm   Puderzucker
1 Pack.   Vanillinzucker
250 Gramm   Gemahlener Mohn
30 Gramm   Rosinen
1 Teel.   Geriebene zitronenschale
4 Essl.   Honig
H AUSSERDEM
      Fett für das Backblech
1     Eigelb zum Bestreichen

Quelle

  Genießen wie in Ungarn
  Seite 290
  Erfasst *RK* 27.01.2020 von
  Katja Brenner

Zubereitung

In der lauwarmen Milch den Zucker auflösen, die Hefe darin gehen lassen. Die übrigen Teigzutaten mit dem Hefevorteig vermengen und gründlich durchkneten. Den Teig mit einem Küchentuch bedecken und etwa 30 min gehen lassen.

Für die Nußfüllung die Milch mit dem Zucker und Vanillinzucker aufkochen. Die Zitronenschale, die Rosinen, den Zimt, die Nüsse und den Honig zugeben.

Für die Mohnfüllung die Milch mit dem Puder- und Vanillinzucker verrühren, aufkochen und den Mohn sowie die Rosinen hineingeben. Einige Minuten unter ständigem Rühren kochen, dann vom Herd nehmen und die Zitronenschale sowie den Honig unterrühren.

Nun den Teig vierteln und jedes Teigstück zu einem etwa 30*35 cm großen Rechteck dünn ausrollen. Die Teigplatten mit der Nuss- bzw. Mohnfüllung bestreichen und länges zusammenrollen, dabei darauf achten, dass sie Rollen fest geraten. Ein Backblech ausfetten, je zwei Rollen mit der gleichen Füllung vorsichtig darauf legen und mit Eigelb bepinseln.

Im vorgeheizten Backofen bei mittlerer Hitze goldbraun backen.

Erst nach dem völligen Erkalten aus dem Backofen nehmen, sonst zerfällt der Kuchen beim Aufschneiden. Zugedeckt an einem kühlen und trockenen Ort aufbewahrt, bleibt der Beigel lange frisch. Erst unmittelbar vor dem Anrichten aufschneiden, die Scheiben auf einem Kuchenteller dachziegelartig anordnen und mit Puderzucker bestäuben.

=====

Die Rezepte meiner Mitreisenden:
Küchenlatein: Petersilienwurzel-Cremesuppe * Susi von Turbohausfrau: Suppe nach Paloczen-Art *
Cornelia von SilverTravellers: Pörkölt – Ungarisches Gulasch mit Paprika * Tina von Küchenmomente: Ungarische Lángos * Britta von Backmaedchen 1967: Pogácsa ungarisches Gebäck * Simone von zimtkringel: Ungarischer Apfelkuchen Almás pite * Petra von Chili und Ciabatta: Ungarische Kastanientorte – Gesztenyetorta + Rinder-Pörkölt nach Károly Gundel mit Tarhonya und Gurkensalat + Gefüllte Zwiebeln nach Makóer Art + Nachtschwärmer-Suppe – Korhelyleves * Carina von Coffee2Stay: Scharfes Paprikahuhn nach ungarischem Vorbild * Ronald von Fränkische Tapas: Ungarische Fischsuppe mit Aischgründer Karpfen * Susanne von magentratzerl: Paprikás krumpli + Ungarische Paprikapilze * Wilma von Pane-Bistecca: Töltött Káposzta – Ungarische Kohlrouladen * Britta von Brittas Kochbuch: Székelygulyás aka Szegediner Gulasch + Lángos aus der Heißluftfritteuse + Lescó/Letscho * Gabi von slowcooker.de: Ungarische Mohnbuchteln mit Vanillesauce * Conny von Mein wunderbares Chaos: Ungarische Gundel-Palatschinken + Lángos ganz einfach selber machen + Somlauer Nockerl im Glas * Sylvia von Brotwein: Szegediner Gulasch – Ungarisches Sauerkraut Gulasch + Ungarische Gulaschsuppe Rezept * Anikó von Paprika meets Kardamom: Hausgemachte ungarische Kolbasz (Paprikawurst) + Unbekannte ungarische Köstlichkeiten: Dödölle – Schupfnudeln mal anders * Volker von volkermampft: Ungarisches Schweinegulasch mit Paprika – Sertes Pörkölt * Andrea von our food creations: Töltett Paprika – Gefüllte Paprika + Túrós Csusza – Quarknudeln * Nadine von Möhreneck: Veganes Szegediner Gulasch

Weihnachtliche Mandelsplitter

Die weihnachtlichen Mandelsplitter gab es bereits im letzten Jahr und wir haben sie sehr gerne gegessen. Die mussten dieses Jahr wieder auf den Plätzchenteller bzw. in die Gebäcktüten für die Trainer und Übungsleiter meiner Tochter.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Weihnachtliche Mandelsplitter
Kategorien: Backen, X-Mas, Mandeln, Schokolade
Menge: 50 Stück

Zutaten

200 Gramm   Gesplitterte Mandeln
50 Gramm   Orangeat
300 Gramm   Zartbitter- oder Vollmilchschokolade
1 Pack.   Geriebene Orangenschale
1/2 Teel.   Lebkuchengewürz
      Backpapier

Quelle

  Dr.Oetker Versuchsküche
  Erfasst *RK* 29.07.2019 von
  Katja Brenner

Zubereitung

1. Mandelstifte in einer beschichteten Pfanne ohne Fett goldgelb rösten und auf einem Teller erkalten lassen. Orangeat fein hacken. Backblech mit Backpapier belegen.

2. Schokolade im Wasserbad schmelzen, Finesse und Lebkuchengewürz unterrühren. Mandeln und Orangeat unterheben und mit Hilfe von 2 Teelöffeln die Schokoladen-Mandel-Masse in kleinen Häufchen auf das Backblech setzen. Die Mandelsplitter auf dem Blech kühl stellen, bis die Schokolade fest geworden ist.

Tipps aus der Versuchsküche:

– nach Belieben fein gehacktes Orangeat auf die noch nicht fest gewordenen Mandelsplitter geben

– Statt eines Backblechs können Sie auch ein Tablett oder ein großes Brett verwenden

– Das Konfekt kann man etwa 2 Wochen kühl aufbewahren

=====

Mohn-Orangen-Schnecken

Ich habe in den letzten Wochen schon einiges an Plätzchen gebacken und vieles auch schon gegessen und verschenkt.

Da ich ja hier einen Mohnliebhaber habe, bin ich immer auf der Suche nach weihnachtlichen Plätzchen mit Mohn. Bisher im Blog habe ich nur Mohnkränzchen. (Weitere Rezepte mit Mohn).
Fündig geworden bin ich (wie schon so oft) bei essen&trinken.

Mein Problem war den Teig ordentlich und gleichmäßig auf die 30 cm * 20 cm auszurollen. Der Rest ging gut und die Plätzchen sind sehr lecker.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Mohn-Orangen-Schnecken
Kategorien: Backen, Kekse, X-mas, Mohn
Menge: 2 Einheiten

Zutaten

125 Gramm   Zimmerwarme Butter
100 Gramm   Zucker
1 Prise   Salz
190 Gramm   Mehl
30 Gramm   Speisestärke
1 Teel.   Weinsteinbackpulver
2 Essl.   Milch
4 Essl.   Orangensaft
60 Gramm   Brauner Zucker
60 Gramm   Gemahlener Mohn

Quelle

  Für jeden Tag 11/2015
  Erfasst *RK* 18.12.2019 von
  Katja Brenner

Zubereitung

1. 125 g zimmerwarme Butter (nicht zu weich, in Stücken), 100 g Zucker und 1 Prise Salz mit den Knethaken glatt rühren. 190 g Mehl, 30 g Speisestärke und 1 Tl Weinsteinbackpulver mischen, mit 2 El Milch unter die Buttermasse kneten. Dann mit den Händen auf einer bemehlten Fläche kurz zusammenkneten.

2. Den Teig halbieren und jeweils auf einer bemehlten Fläche ca. 30 x 20 cm groß ausrollen, mit je 2 El Orangensaft bestreichen. Mit je 30 g braunem Zucker und 30 g gemahlenem Mohn bestreuen. Von der langen Seite her gleichmäßig aufrollen. Die 2 Rollen in Folie gewickelt mind. 2 Std. oder über Nacht kalt stellen.

3. Den Ofen auf 190 Grad (Umluft 170 Grad) vorheizen. Mit einem scharfen Messer ca. 1 cm dicke Scheiben abschneiden. Auf ein Blech mit Backpapier legen. Im heißen Ofen auf der mittleren Schiene 13-15 Min. backen.

Zeit: Arbeitszeit: 20 Min. plus Kühlzeit

Nährwert: Pro Einheit 53 kcal, Kohlenhydrate: 6 g, Eiweiß: 2 g, Fett: 2 g

=====

Nachgebacken: Parmesan-Kekse

Zu einem Quiltertreffen sollte jede was zum Knabbern zum Sekt mitbringen. Da habe ich mich sofort an die Parmesan-Kekse von der Hedonistin erinnert, die schon lange auf der Nachkochliste standen.

Ich habe etwas mehr Parmesan verwendet, als im Rezept angegeben war. Außerdem habe ich den Teig in Kugeln geformt und dann platt gedrückt. Die Kekse waren so lecker, dass ich vorher schon einige gegessen habe.

Jubiläums-Blog-Event LVI: Brunch

Jubiläums-Blog-Event LVI - Brunch & Giveaway (Einsendeschluss 15. Mai 2010)

Zorra lädt anläßlich es Jubiläums des Blog-Events im Kochtopf alle zum Brunch ein.

Mein Beitrag fürs Buffet sind diese leckeren Blätterteig-Lachs-Schnecken. Man muß sie aber vor dem Brunch frisch zubereiten, denn sie schmecken frisch am Besten.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Blätterteig – Lachs – Schnecken
Kategorien: Snack, Fingerfood, Blätterteig
Menge: 1 Rezept

Zutaten

1 Pack.   Blätterteig (Rolle) aus dem Kühlregal
100 Gramm   Frischkäse
200 Gramm   Lachs (Räucherlachs), in Scheiben
  Etwas   Dill
1     Ei(er)

Quelle

  http://www.chefkoch.de/rezepte/1284471233769588/
  Blaetterteig-Lachs-Schnecken.html
  Erfasst *RK* 05.05.2010 von
  Katja Brenner

Zubereitung

Den Backofen auf 200°C Umluft vorheizen. Den Blätterteig auslegen und mit dem Frischkäse bestreichen. Den Räucherlachs gleichmäßig darauf verteilen. Mit etwas Dill bestreuen und zu einer Schnecke rollen.

Mit einem sehr scharfen Messer in gleichmäßige Scheiben (ca. 1 cm) schneiden, nebeneinander auf einem Backblech (ausgelegt mit Backpapier) verteilen und mit dem verquirlten Ei bestreichen. Auf mittlerer Schiene 20 – 25 Minuten backen. Vor dem Servieren abkühlen lassen.

Tipp: Anstatt Lachs, Frischkäse und Dill kann man auch geräucherten Schinken verwenden. Dieser ist jedoch etwas trockener und benötigt nur 15 – 20 Minuten im Backofen.

=====

Weihnachts-Cantuccini

Weihnachtscantucci

Nachdem ich den ganzen Dezember keine richtige Lust zum Plätzchenbacken hatte, habe ich dann am 23. Dezember damit angefangen. Es gab zum einen die obligatorischen Bethmännchen
und zum anderen Weihnachts-Cantuccini von living at home.
(Das Rezept ist auf der Seite von Living at home nicht mehr zu finden. Aber mittlerweile im Blog)
.
Das Enthäuten der Mandeln war recht angenehm im Gegensatz zum Enthäuten der Haselnüsse (hat da vielleicht jemand einen Tipp?). Das Marzipan hat man angenehm rausgeschmeckt, aber vom Lebkuchengewürz war nichts zu schmecken. Das Päckchen war aber schon angebrochen – es könnte also daran gelegen haben.

Die Beschenkte hat sich gefreut und mir haben sie auch geschmeckt.

Kulinarischer Adventskalender #10: Lebkuchen mit Kakao


Bereits zum dritten Mal wird von Zorra im Kochtopf der kulinarische Adventskalender organisiert. Auch in diesem Jahr gibt es wieder tolle Preise zu gewinnen.
Wie das geht? Das erfahrt ihr hier

Genau wie hinter den letzten Türchen wird auch bei mir gebacken. Es gibt Lebkuchen mit Kakao.

Die Herstellung der Lebkuchen war einfacher als ich es mir vorgestellt hatte, allerdings auch klebriger. Aber wenn man den Tipp mit dem kalten Wasser befolgt, dann lassen sie die Lebkuchen ganz gut formen.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Lebkuchen mit Kakao
Kategorien: Plätzchen, Weihnachten
Menge: 30 Stück

Zutaten

100 Gramm   Weiche Butter
2 Essl.   Honig
100 Gramm   Rohrohrzucker
3 Teel.   Lebkuchengewürz
3 Essl.   Kakaopulver
3     Eier
300 Gramm   Weizen-Vollkornmehl
1 Pack.   Weinstein-Backpulver
120 Gramm   Mandeln, gerieben
50 Gramm   Rosinen, gehackt
30     Oblaten (Ø 5 cm)
150 Gramm   Dunkle Kuvertüre
30     Halbe Mandeln, geschält

Quelle

  Schrot & Korn 11/2007, Seite 21
  Erfasst *RK* 09.12.2007 von
  Katja Brenner

Zubereitung

1. Butter, Honig, Zucker, Lebkuchengewürz und Kakao mit dem Handrührer verrühren. Eier zufügen.

2. Mehl mit Backpulver mischen. Löffelweise unterheben. Mandeln und Rosinen unterrühren.

3. Oblaten auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen. Teig darauf verteilen. Mit einem in kaltes Wasser getauchten Löffel in Form bringen.

4. Bei 180 – 200°C etwa 15 Minuten backen. Auskühlen lassen. Mit im Wasserbad geschmolzener Kuvertüre überziehen. Mit Mandeln verzieren.

=====

Ich wünsche Euch allen noch eine schöne Adventszeit und viel Spaß mit dem kulinarischen Adventskalender.

Bethmännchen

Auf vielfachen Wunsch einer einzelnen Dame poste ich noch das Bethmännchenrezept.

Letzte Woche war in unserer Tageszeitung ein Bericht über die Geschichte der Bethmännchen. Ich habe unsere Zeitungsmacher im Verdacht, dass sie diesen Bericht jedes Jahr in der Vorweihnachtszeit abdrucken.
Also, die Marzipanmasse war zur damaligen Zeit en vogue, allerdings als langer Strang, von dem Stücke abgeschnitten wurden. Der Koch der frankfurter Bankiersfamilie Bethmann hat diese Masse dann in Kugeln angeboten und symbolisch für die vier Söhne der Familie vier halbe Mandeln an die Kugel gedrückt. Einer der vier Söhne ist früh verstorben und dann wurden nur noch drei Mandelhälften verwendet.

Wir backen die Bethmännchen nur in der Weihnachtszeit, aber in Frankfurt werden sind sie ganzjährig angeboten. In unserer ‚Vor-Kinder‘-Zeit haben wir noch Amaretto in den Teig gegeben (wir haben auch schon Guss mangels Zitronensaft mit Barcardi angerührt), aber das wurde immer sehr klebrig.

Bisher gab es in unseren Supermärkten keine abgezogenen, gemahlene Mandeln, die im Teig schöner finde, als die ungeschälten. Deshalb schäle ich sie immer selber. Heute habe ich bei Tengelmann Mandeln von der Fa. Röschis in allen Variationen gesehen. (100 g gehäutete, gemahlene Mandeln Euro 1,89).

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Bethmännchen
Kategorien: Plätzchen, Weihnachten
Menge: 55 Stück

Zutaten

H TEIG
300 Gramm   Marzipanrohmasse
1     Ei
100 Gramm   Puderzucker
4 Teel.   Mehl
100 Gramm   Geriebene Mandeln (Katja: abgezogene, gemahlene Mandeln)
      Evtl. ein paar Tropfen Bittermandelaroma
H DEKORATION
165     Mandelhälften
2     Eigelb

Quelle

  Edda Stotz, Mutter einer ehemaligen Schulfreundin
  Erfasst *RK* 26.11.2006 von
  Katja Brenner

Zubereitung

Mandeln: Ich kaufe immer ganz Mandeln, überbrühe sie mit heißem Wasser und lasse sie etwas darin liegen. Dann schütte ich die Mandeln ab und dann läßt sich die Haut ganz einfach abziehen. Einen Teil der Mandeln halbiere ich und die anderen bleiben ganz. Die Mandeln lege ich auf Teller aus und lasse sie trocknen. Die ganzen Mandeln mahle ich dann in der Mühle vom Zauberstab.

Teig: Die Marzipanrohmasse etwas mit der Gabel zerdrücken. Das Ei dazugeben und den Puderzucker darübersieben. Dann noch das Mehl und die Mandeln dazu und alles (mit den Händen) vermischen und zu einem glatten Teig verarbeiten. Mit einem TL etwas vom Teig abstechen und zu Kugeln formen. An jede Kugel seitlich 3 halbe Mandeln drücken und mit Eigelb bestreichen. Im vorgeheizten Backofen bei 180 grad ca. 12 – 15 min backen.

=====

Cantuccini mit Pinienkernen

Für eine Essenseinladung an Ostern brauchte ich noch ein Mitbringsel. Eigentlich bringe ich immer meine Biscotti di Prato (aus dem Cookie Swap) mit. Da habe ich bei delicious:days diese leckeren Cantuccini mit Pinienkernen gesehen und nachgebacken.

Ich mag lieber kleinere Cantuccini und deshalb habe ich den Teig nicht wie im Rezept angegeben halbiert, sondern geviertelt und dann auf der bemehlten Arbeitsfläche ausgerollt. Da sie dadurch einen kleineren Durchmesser hatten, habe ich den zweiten Backgang auf 10 min verkürzt und habe die Cantuccini aufrecht gebacken, wie das auch schon Chili und Ciabatta und Küchenlatein getestet haben.

Die Cantuccini schmecken durch die Butter und die Pinienkerne viel feiner als die Biscotti mit Mandeln. Der Teig war auch nicht so flüssig und klebrig – die Biscotti sind mir immer sehr schnell auf dem Backblech davongelaufen.

Cantuccini mit Pinienkernen

Eine (englische) Anfängerbeschreibung zum Backen von Biscotti findet Ihr bei foodiefarmgirl.

Blog Widget by LinkWithin