Zitronenmuffins

Meine Kinder lieben Zitronenmuffins. Diese Muffins von der Hüttenhilfe sind der bisherige Favorit.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Zitronenmuffins
Kategorien: Kuchen, Muffins, Zitrone
Menge: 12 Stück

Zutaten

H TEIG
150 Gramm   Margarine
125 Gramm   Zucker
2     Eier
250 Gramm   Mehl
1/2 Pack.   Backpulver
60 ml   Milch
1/2     Zitrone; Schale und Saft
H FÜR DIE ZITRONENGLASUR
      Puderzucker
1/2     Zitrone; den Saft
1/2     Zitrone; Zitronenzesten (Katja)

Quelle

  www.hüttenhilfe.de
  Erfasst *RK* 18.10.2010 von
  Katja Brenner

Zubereitung

Margarine, Zucker, Eier und Milch schaumig schlagen. Mehl und Backpulver mischen und unterrühren. Zum Schluss Zitronenschale und Zitronensaft zum Teig geben und unterrühren.

Die Zitronenmuffins bei 180°C etwa 25 Minuten backen. Puderzucker, (Katja: Zitronenzesten) und Zitronensaft zu einem Zuckerguss verrühren und auf die abgekühlten Zitronenmuffins streichen.

Rezept – Zitronenmuffins

=====

Kulinarischer Adventskalender – Türchen 21

Den kulinarischen Adventskalender bei Zorra im Kochtopf gibt es jetzt schon im siebten Jahr.

Auch in diesem Jahr hat Zorra ein Gewinnspiel mit tollen Preisen organisiert, u.a. gesponsort von Betty Bossy, Braun, Bosch, Kuhn Rikon, Tchibo und dem ZS-Verlag.

Mein diesjähriger Beitrag sind Haselnussmakronen. Und das kommt daher:

Meine Großmutter väterlicherseits hat immer sehr viele Weihnachtsplätzchen gebacken. Eigentlich komisch, dass ich mich kaum an Kuchen von ihr erinnern kann, aber das mag daran liegen, dass das immer der Part meiner Mutter war. Ich kann mich nur an eine Linzer Torte erinnern, die ich mal bei ihr gegessen habe.
Meine Oma war bayrischer Abstammung und sie konnte auch sehr gut kochen. Ich kann mich noch gut an ihren Schweinsbraten mit Knödeln (selbstverständlich selbstgemacht) erinnern. Mein Bruder und ich haben damals oft die Brathendl vom Wienerwald vorgezogen – aus heutiger Sicht eine Schande.

Auf jeden Fall gab es bei meiner Oma immer viele verschiedene Sorten von Plätzchen. Diese waren in großen Keksdosen in der Speisekammer verstaut. Und bei jedem Besuch in der Vorweihnachtszeit gab es einen Plätzchenteller voller Plätzchen und zu Weihnachten dann eine große Dose davon. Es waren viele verschiedene Sorten und die Familie meiner Tante wurde auch noch mitversorgt. Ich frage mich, wie oft und in welchen Mengen sie die Plätzchen gebacken hat.

Ihre Standardsorten waren Ausgestochene in verschiedenen Formen, etwas dickere Ausgestochene in Blumenform mit einer Walnusshälfte drauf, Engelsaugen (und bei ihr war die Marmelade nie eingetrocknet), die mürbesten Vanillekipferl, Terrassenplätzchen und Haselnussmakronen mit Oblade.

Ich vermute, die Haselnussmakronen hat sie nur gemacht, damit sie die Eiweiße nicht entsorgen mußte. Ich habe die Makronen als Kind gar nicht so gerne gegessen, weil das braune Häutchen an der aufgesetzten Haselnuss immer so bitter geschmeckt hat. Aber wenn man das Häutchen vorher entfernt, dann schmecken sie super.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Haselnussmakronen – Oma
Kategorien: Plätzchen, Weihnachten, Nüsse
Menge: 30 Stück

Zutaten

4     Eiweiß
1 Prise   Salz
300 Gramm   Puderzucker
300 Gramm   Geriebene Haselnüsse
30     Ganze Haselnüsse
2 Messersp.   Zimt
      Backpapier für das Backblech
30 mittl.   Oblaten
100 Gramm   Geschmolzene Vollmilchschokolade

Quelle

  Oma
  Erfasst *RK* 19.12.2011 von
  Katja Brenner

Zubereitung

Das Eiweiß schlägt man mit dem Salz zu sehr steifen (wichtig!) Schnee und mixt dann den Puderzucker darunter. Der Eischnee sollte jetzt richtig schön glänzen. Dann gibt man die Nüsse und den Zimt dazu und vermischt alles gründlich.

Das Backblech mit dem Backpapier belegen und die Oblaten darauf verteilen. Aus dem Teig kleine Häufchen auf die Oblaten setzen und je eine Haselnuß daraufsetzen. Bei 140°C etwa 35-40 Minuten backen. Dabei den Ofen immer einen kleinen Spalt offen lassen (z.B. einen Holzkochlöffel einklemmen, damit die Ofentür nicht zufällt). Die Oblaten sollten mehr trocknen als backen. Dann auskühlen lassen und mit der geschmolzenen Schokolade überziehen.

=====

Die handschriftlichen Rezepte meiner Oma sind im Besitz meiner Tante. Sie ist die einzige, die die Schrift noch lesen kann. Sie hat versprochen, die Rezepte mal zu übertragen, damit wir alle Rezepte mal nachbacken können.

Florentiner

Das Rezept für diese leckeren Florentiner habe ich kürzlich bei Alex von Foto e Fornelli gefunden. Ihre Mutter hat das Rezept immer wieder verbessert und das ist das Ergebnis. Sehr, sehr lecker.

Ich hatte früher schon mal Florentiner ausprobiert, die so karamellig waren, dass ich sie nicht essen konnte. Diese Version ist noch sehr soft und nur die Ränder sind knusprig.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Florentiner
Kategorien: Plätzchen, Nüsse
Menge: 20 Stück

Zutaten

50 Gramm   Butter
100 Gramm   Walnüsse und Mandeln, gehackt
2 Essl.   Orangeat+Zitronat, fein gehackt
100 Gramm   Rohrzucker
45 Gramm   Mehl
60 Gramm   Crème fraiche

Quelle

  foto e fornelli, Eintrag vom 05.12.2011
  Erfasst *RK* 05.12.2011 von
  Katja Brenner

Zubereitung

Die Butter zerlassen und abkühlen lassen.

Walnüsse, Mandeln, Orangeat+Zitronat, Zucker und Mehl vermischen.

Flüssige Butter zugießen und die Crème fraiche einrühren.

Zu einer weichen Masse verrühren.

Den Teig in Häufchen (ca. 1 gehäufter TL) in großem Abstand voneinander auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen.

Bei 180°C ca. 12-13 Minuten goldbraun backen. Abkühlen lassen. Wer mag, kann die Unterseite mit Schokolade bestreichen.

: http://fotoefornelli.com/de/2011/12/i-miei-florentiner-senza-cioccolato/

=====

Initiative Sonntagssüß

Das Sonntagssüß von heute sammelt Julie von mat & mi

Glupschaugen

Wie bei vielen Bloggern, geht auch hier die Weihnachtsbäckerei los. Ich habe zwar nicht so ordentlich geplant wie Juliane von Schöner Tag noch! und einen Blogevent wie Petra von Brot und Rosen habe ich auch vor.

Da ich sehr froh bin, dass sich die Terminflut der letzten Monate jetzt legt und die einzigen Abendtermine drei Weihnachtsessen in netter Gesellschaft sind, werde ich backen, wenn mir danach ist oder es bleiben lassen, wenn ich keine Lust darauf habe. Und ich werde wie jedes Jahr versuchen in den letzten Wochen des Jahres zu entschleunigen.

Letzte Woche habe ich bei Nell von Shabby-Roses-Cottage die Glupschaugen gesehen, die sie wiederum bei Benbino gefunden hatte.

Die Plätzchen sind einfach in der Zubereitung, Kinder können gut dabei helfen, sie sind relativ schnell fertig und schmecken lecker. Kurz gesagt: gut geeigent für einen Backnachmittag mit Kindern.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Glupschaugen
Kategorien: Backen, Weihnachten, Laktosefrei
Menge: 40 Stück

Zutaten

200 Gramm   Pflanzenmargarine
100 Gramm   Zucker
1 Pack.   Vanillezucker
2     Eigelb, etwas Salz
300 Gramm   Mehl
80 Gramm   Gemahlene Haselnüsse
50 Gramm   Puderzucker
150 Gramm   Marmelade

Quelle

  Benbinoblog, Eintrag vom 03.11.2007
  Erfasst *RK* 16.11.2011 von
  Katja Brenner

Zubereitung

Die Margarine mit dem Zucker und dem Eigelb schaumig rühren. Vanillezucker und Salz hinzugeben. Das Mehl zugeben und die Haselnüsse zufügen. Alles zu einem glatten Teig verkneten.

Den Teig in 4 Portionen teilen und zu 4 Rollen formen. Dann je Rolle ca. 10 Stücke abschneiden und zu kleinen Kugeln formen und auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech legen. In die Kugeln mit dem Kochlöffelstiel eine kleine Vertiefung drücken.

Das Backblech im vorgeheizten Backofen bei 160°C (Umluft) ca. 20 Min. backen. Aus dem Ofen nehmen, abkühlen lassen und mit Puderzucker bestreuen.

Die Marmelade in einem kleinen Topf erhitzen und mit einem Teelöffel in die Vertiefungen der Kulleraugen füllen. Etwas ruhen lassen.

:http://benbinoblog.blogspot.com/2007/11/glupschaugen.html

=====

Heute sammelt Fräulein Text.

Kartoffel-Käse-Muffins

In dem Kindergarten, den meine Tochter besucht, wird öfter mal gekocht, Brot gebacken, Marmelade gerührt, Plätzchen gebacken. Es gab auch mal ein Projekt, in dem das Lieblingsessen jedes Kindes gekocht und verkostet wurde.

Vor kurzem wurden diese leckeren Kartoffel-Käse-Muffins gebacken. Es wurden so viele, dass die Mütter während der Abholzeit auch davon probieren durften.

Der Teig ist so flüssig, dass ich schon Bedenken hatte, dass da überhaupt was rauskommt. Die Muffins gehen sehr auf und fallen dann wieder zusammen. Ich habe sie in Papierförmchen gebacken, aber diese lassen sich eher schwer wieder von den Muffins entfernen.

Aber sie schmecken sehr lecker. Ich kann mir die Muffins auch gut mit Schmand und Räucherlachs vorstellen.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Kartoffel-Käse-Muffins
Kategorien: Backen, Muffins, Pikant, Kartoffeln
Menge: 12 Stück

Zutaten

150 Gramm   Mehl Typ 405
100 Gramm   Kartoffelpüree
100 Gramm   Fontina
200 Gramm   Saure Sahne
2 Teel.   Backpulver
1 Teel.   Natron
1 Teel.   Salz
1 Bund   Schnittlauch
1     Ei
50 ml   Öl
200 ml   Milch 1,5% Fett
      Muskat
      Paprikapulver
      Pfeffer

Quelle

  Kindergarten
  Erfasst *RK* 17.10.2011 von
  Katja Brenner

Zubereitung

Backofen auf 160°C Umluft vorheizen.

Schnittlauch hacken, Käse grob reiben, in einer Schüssel mit Mehl, Backpulver, Natron, Salz, Muskatnuss, Pfeffer und Paprika mischen.

In einer weiteren Schüssel Ei, Milch, Öl, Saure Sahne, Kartoffelpüree schaumig schlagen und unter das Mehlgemisch unterheben.

Teig in Förmchen (ohne Papier) füllen und ca. 20 bis 25 min backen.

Muffins 5 min ruhen lassen, aus den Förmchen nehmen und noch warm servieren.

: Zubereitung: 20 min
: Backzeit: 20 min

=====

Brownie-Cookies

Mein Sohn hatte im April Projektwoche und das Thema war: auf den Spuren Columbus. An einem Tag wurden Cookies gebacken. Diese wollte er gerne nachbacken, aber leider haben wir das Rezept nicht bekommen. In meinem Blog gibt es schon einige Rezepte, aber ich wollte mal wieder ein neues Rezept ausprobieren. Aus dem Buch ‚American Cookies‘ hatte ich noch das Rezept der Brownie-Cookies.

Die Kekse schmecken sehr gut, aber sie sind eher Brownies als Cookies. Eigentlich hatten wir flache Kekse erwartet, aber den Kindern war das Aussehen egal, Hauptsache süß und lecker.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Brownie Cookies Browniekekse
Kategorien: Cookies
Menge: 45 Stück

Zutaten

280 Gramm   Zartbitterschokolade
280 Gramm   Mehl
1 Teel.   Backpulver
1/4 Teel.   Salz
90 Gramm   Margarine
210 Gramm   Zucker
3     Eier
1 Pack.   Bourbon-Vanillezucker
45     Haselnußkerne

Quelle

  American Cookies
  Erfasst *RK* 08.03.2006 von
  Katja Brenner

Zubereitung

1. Die Schokolade in ein geeignetes Gefäß bröckeln und in der Mikrowelle oder aut dem Herd schmelzen lassen. Dabei darauf achten, dass sie weder zu kochen beginnt noch anbrennt. Die geschmolzene Schokolade beiseite stellen und etwas abkühlen lassen.

2. Das Mehl in eine Schüssel sieben. Backpulver und Salz dazugeben und alles gründlich miteinandervermischen.

3. Die Margarine in eine große Schüssel geben und cremig rühren. Unter ständigem Rühren den Zucker einrieseln lassen. Nacheinander die Eier dazugeben, sie dabei jeweils einzeln gut unterrühren. Zuletzt den Vanillezucker hinzufügen und die geschmolzene Schokolade langsam unterrühren.

4. Die Mehlmischung nach und nach zur Schokoladen-Margarine-Mischung geben und das Ganze so lange verrühren, bis das Mehl ganz untergearbeitet und ein glatter Teig entstanden ist. Den Ofen auf 160 °C vorheizen.

5. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Aus dem Teig etwa 3 cm große Bällchen formen und diese mit etwa 5 cm Abstand nebeneinander auf das Backblech legen. Jeweils 1 Haselnuß auf die Mitte der Kekse setzen und etwas andrücken.

6. Die Kekse auf der mittleren Schiene etwa 12 Minuten backen, bis sie etwas erhärtet sind. Sie vor dem Servieren etwa 10 Minuten auf dem Backblech abkühlen lassen.

BAKER’S TIP
· Wahlweise können Sie die Brownie Cookies auch mit Walnüssen oder Mandeln belegen.

:Zubereitung: ca. 50 Min.
:ca. 100 kcal pro Stück

=====

Cookierezepte im Blog:
Leckere amerikanische Cookies
Peanutbutter Cookies
Dreierlei Cookies
Schoko-Nuss-Cookies
Ranger Cookies

Amerikaner

Der Kindergarten, den meine Tochter besucht und bei dem ich im Elternbeirat aktiv bin, hatte gestern seine Feier anläßlich des 25jährigen Bestehens. Wir hatten mal wieder um Kuchenspenden gebeten. Da wir bei solchen Gelegenheiten oft trockene Kuchen bekommen, die sich leider schlecht bis gar nicht verkaufen, hatten wir sogar erprobte Rezepte zum Nachbacken angeboten, aber das wurde leider nicht wirklich in Anspruch genommen. Einige Mütter haben mir sogar erklärt, sie wüßten nicht, wie man einen Obstkuchen backt. Ich habe ernsthaft darüber nachgedacht, ob man mal einen Backkurs für Kindergartenmütter abhalten sollte.

Von den Kindern wird lieber das Kleingebäck gewählt, wie Muffins, Smartieskuchen oder Amerikaner. Ich habe mich dann für Amerikaner entschieden, weil es noch an Kleingebäck gefehlt hat. Mit den Amerikanern kam ich nicht gegen die Spongebobmuffins an, aber zum Schluß waren auch die Amerikaner komplett verkauft.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Amerikaner
Kategorien: Kuchen, Stückchen
Menge: 12 Stück

Zutaten

H FÜR DAS BACKBLECH
      Backpapier
H RÜHRTEIG
75 Gramm   Weiche Margarine oder Butter
100 Gramm   Zucker
1 Pack.   Dr. Oetker Vanillin-Zucker
5 Tropfen   Dr. Oetker Butter-Vanille-Aroma (aus Rö.)
1 Prise   Salz
2     Eier (Größe M)
250 Gramm   Weizenmehl
3 gestr. TL   Dr. Oetker Original Backin
100 ml   Milch
H ZUM BESTREICHEN
2 Essl.   Milch; ca.
H GUSS
200 Gramm   Puderzucker
3 Essl.   Zitronensaft oder Wasser; ca.
150 Gramm   Zartbitterschokolade
1 Essl.   Speiseöl
      Dr. Oetker Mandeln gehackt
      Dr. Oetker Pistazien gehackt
      Hagelzucker
1 Essl.   Kokosraspel; ca.

Quelle

  Dr. Oetker HP *Link siehe unten
  Erfasst *RK* 23.08.2011 von
  Katja Brenner

Zubereitung

Schwierigkeitsgrad:

Schwierigkeitsgrad 1 von 3

Zubereitungszeit:

Zubereitungszeit bis 60 Minuten

1 Vorbereiten: Backblech mit Backpapier belegen und weiteren Bogen Backpapier zurecht schneiden. Backofen vorheizen. Ober-/Unterhitze: etwa 180°C Heißluft: etwa 160°C

2 Rührteig: Margarine oder Butter in einer Rührschüssel mit einem Mixer (Rührstäbe) geschmeidig rühren. Nach und nach Zucker, Vanillin- Zucker, Aroma und Salz unter Rühren hinzufügen, bis eine gebundene Masse entsteht. Jedes Ei etwa 1/2 Min. auf höchster Stufe unterrühren. Mehl mit Backin mischen und abwechselnd mit der Milch in 2 Portionen kurz auf mittlerer Stufe unterrühren.

3 Von der Hälfte des Teiges mit 2 Esslöffeln 6 Häufchen nicht zu dicht nebeneinander auf das Backblech geben und mit einem feuchten Messer etwas nachformen. Das erste Backblech in den Backofen schieben. Einschub: Mitte Backzeit: etwa 20 Min.

Nach etwa 15 Min. Backzeit die Oberfläche mit Milch bestreichen.

4 Aus dem übrigen Teig ebenfalls 6 Teighäufchen auf das vorbereitete Backpapier setzen.

5 Die Amerikaner mit dem Backpapier auf einen Kuchenrost ziehen und erkalten lassen. Die vorbereiteten Teighäufchen mit dem Backpapier auf das Backblech ziehen und wie die angegeben backen.

6 Guss: Puderzucker sieben, mit Zitronensaft oder Wasser zu einem dickflüssigen Guss verrühren. Schokolade grob zerkleinern, mit Speiseöl im Wasserbad bei schwacher Hitze schmelzen. Die erkalteten Amerikaner auf der Unterseite mit Guss bestreichen. Nach Belieben mit Mandeln, Pistazien, Hagelzucker und Kokosraspeln bestreuen.

: http://www.oetker.de/oetker/rezepte/backen/kleingebaeck/amerikaner. html

=====

Leckere amerikanische Cookies

Meine Tochter kauft für ihr Leben gerne Kinderzeitschriften, weil die ja immer so eine nettes (nutzloses) Spielzeug drinnen ist. Am liebesten eine von Hello Kitty. Letzten Sommer haben wir ‚Unterwegs mit Hello Kitty‘ über die USA entdeckt und als Spielzeugzugabe gab es einen Magneten, der Hello Kitty als Freiheitsstatue darstellt. Zugegeben, das Heft ist sehr interessant und lehrreich gemacht. Und es gibt auch Rezepte für landestypische Speisen.
Mir ist schon oft bei diesen Rezepten aufgefallen, dass sie vorallem fett und süß sind, abgesehen von den Lebensmittelfarben, die häufig verwendet werden.
Auch in diesem Rezept wird für meinen Geschmack zu viel Zucker verwendet, aber den Kindern hat es erwartungsgemäß geschmeckt.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Leckere amerikanische Cookies
Kategorien: Kekse, Cookies, USA
Menge: 1 Rezept

Zutaten

110 Gramm   Butter, weich
125 Gramm   Zucker, braun
60 Gramm   Zucker, weiß
1     Ei
230 Gramm   Mehl
60 Gramm   Nüsse, gemahlen
150 Gramm   Schokostückchen
1 Teel.   Backpulver
1 Teel.   Vanille-Essenz oder Vanillezucker
      Salz

Quelle

  Unterwegs mit Hello Kitty – USA
  Erfasst *RK* 29.07.2011 von
  Katja Brenner

Zubereitung

1. Verrühre die Butter mit dem braunem und dem weißen Zucker, bis eine homogene Masse entstanden ist. Das kannst Du entweder mit einem Rührgerät oder einem Mixer machen. Den Ofen heizt Du auf 180°C vor.

2. Gib nun das Ei und den Vanillezucker und eine Prise Salz hinzu und verrühre alles.

3. Nun fügst Du nach und nach das Mehl und das Backpulver hinzu, bis ein gleichförmiger Teig entsteht.

4. Gib jetzt die Schokoladenstückchen und die gemahlenen Nüsse dazu und verrühre alles wieder.

5. Wickle nun alles in eine Folie ein und lass den Teig etwa eine halbe Stunde ruhen.

6. Danach wickelst Du den Teig wieder aus der Folie aus und formst kleine Häufchen, die du dann von Hand flach drückst. Diese legst Du dann auf ein gefettetes Backblech, aber achte darauf, dass sie wenigstens einen fingerbreit Abstand zueinander haben.

7. Backe die Kekse bei 180°C etwa 10 min, bis sie außen goldgelb sind und innen weich.

=====

Nachgebacken: Parmesan-Kekse

Zu einem Quiltertreffen sollte jede was zum Knabbern zum Sekt mitbringen. Da habe ich mich sofort an die Parmesan-Kekse von der Hedonistin erinnert, die schon lange auf der Nachkochliste standen.

Ich habe etwas mehr Parmesan verwendet, als im Rezept angegeben war. Außerdem habe ich den Teig in Kugeln geformt und dann platt gedrückt. Die Kekse waren so lecker, dass ich vorher schon einige gegessen habe.

Spritzgebäck

Nachdem es ja seit vorletztem Jahr hier auch Spritzgebäck gibt, wollte ich neben den Mohnkränzen noch ein anderes Rezept ausprobieren.

In meiner Suite habe ich ein Rezept für Lebkuchen-Spritzgebäck gefunden, das ich mal in einem Chefkoch-Newsletter gefunden hatte. Leider gab es in unserem Dorfsupermarkt keine Lebkuchengewürzmischung mehr, deshalb habe ich zu Spekulatiusgewürz gegriffen.

Jetzt brauche ich nur noch einen selbstreinigenden Fleischwolf…

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Lebkuchen – Spritzgebäck
Kategorien: Plätzchen
Menge: 1 Port.

Zutaten

375 Gramm   Butter
250 Gramm   Zucker
2 Pack.   Vanillezucker
20 Gramm   Lebkuchengewürz
1 Prise   Salz
375 Gramm   Mehl
125 Gramm   Speisestärke
125 Gramm   Mandeln, geröstet, gemahlen
100 Gramm   Zucker, fein zum Bestreuen
2 Teel.   Lebkuchengewürz

Quelle

  Chefkoch-Newsletter #235
  Erfasst *RK* 28.09.2005 von
  Katja Brenner

Zubereitung

Butter schaumig rühren. Nach und nach Zucker, Vanillezucker, Lebkuchengewürz und Salz unterrühren. Mehl und Speisestärke mischen, sieben und mit den gemahlenen Mandeln unter die Buttermasse kneten.

Den Teig durch einen Fleischwolf mit Spritzgebäckvorsatz drehen und die Plätzchen auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und bei 180°ca.12-15 Minuten backen.

Für das halb abgekühlte Gebäck den restlichen Zucker und das restliche Lebkuchengewürz mischen und das Gebäck damit bestreuen.

=====