#synchronbacken # 47 – sommerliche Babkas

#synchronbacken Mai 2020

Nachdem ich bei der #45 mit einem Ciabatta wieder beim synchronbacken von Zorra vom Kochtopf und Sandra from snuggs kitchen eingestiegen bin, habe ich bei #46 den Zeitplan dauernd verpasst und ignoriert und nachdem ich auf Insta die Ergebnisse der anderen gesehen habe, habe ich meine Bialys nicht verbloggt. Sie waren sehr lecker, aber hatten optisch nichts mit dem Rezept zu tun.

Jetzt geht es mit der #47 weiter – Babkas. Das Rezept hat mir gut gefallen, aber ich war nicht wagemütig, sondern habe demütig nach Rezept gebacken.

Der Tipp, die gefüllten Stränge vor dem Schneiden einzufrieren, den muss ich mir dringend merken, das war echt super. Meine Tochter hat mir beim verschlingen der Stränge geholfen, da ich bei so etwas schnell die Nerven verliere. Leider sahen die Babkas wieder etwas anders aus, als bei den anderen Teilnehmern, aber sie war sehr lecker. Eine Babka ging an die WG meines Sohnes und dort hat sie auch geschmeckt.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Babka mit Blaubeeren
Kategorien: Backen, Hefe
Menge: 2 Kästen

Zutaten

H HEFETEIG – AM TAG VORHER ZUBEREITEN
480 Gramm   Weizenmehl
20 Gramm   Puddingpulver(als Ersatz kann Mais-oder Kartoffelstärke genommen werden)
5 Gramm   Salz
60 Gramm   Zucker
1 Pack.   Vanillezucker
15 Gramm   Frischhefe (darf durch LM oder ähnlichem ersetzt werden)
100 Gramm   Lauwarmes Wasser
150 Gramm   Milch
1     Ei (M)
      Fein geriebene Schale von ½ Zitrone
90 Gramm   Butter
H FÜLLUNG
180 Gramm   Blaubeeren (a)
60 Gramm   Zucker
25 Gramm   Wasser
15 Gramm   Frisch gepresster Zitronensaft
125 Gramm   Blaubeeren (b)
60 Gramm   Johannisbeeren
      Fein geriebene Schale von ½ Zitrone
      Ei für Eistreiche (optional)

Quelle

  Kochtopf
  Erfasst *RK* 19.05.2020 von
  Katja Brenner

Zubereitung

1. Für den Briocheteig: Alle Zutaten ausser Butter in die Schüssel der Küchenmaschine geben und kneten bis der Teig zusammen kommt und anfängt Spannung aufzubauen.

2. Butter stückweise in 3 bis 4 mal zugeben und jeweils unterkneten lassen. Nicht erschrecken, der Teig wird weicher, trotzdem kein zusätzliches Mehl beigeben. Sobald alle Butter im Teig ist, den Teig mindestens für 10 Minuten kneten lassen. Der Teig wird immer glatter, beim Berühren mit den Fingern bleibt er aber immer noch etwas kleben, so wie ein Klebeband.

3. Den Teig in eine leicht geölte Schüssel geben, zudecken und ca. 1 Stunde bei Raumtemperatur ruhen lassen. Danach den Teig entgasen indem man ihn mit der Hand flach drückt. Schüssel wieder abdecken und über Nacht in den Kühlschrank stellen.

4. Für die Beerenfüllung: Alle Beeren waschen, abtropfen lassen. Blaubeeren (a)in einen mittelgroßen Topf geben. Zucker, Wasser und frisch gepressten Zitronensaft hinzufügen und bei mittlerer Hitze etwa 10 bis 12 Minuten köcheln lassen, bis die Blaubeeren zu platzen beginnen und der Saft ein wenig sirupartig wird. Nun die Blaubeeren (b) und die Johannisbeeren sowie die fein geriebene Zitronenschale zugeben und 5 bis 8 Minuten weiter köcheln lassen, dabei ab und zu umrühren. Sobald die Sauce dicker wird, vom Herd nehmen in eine Schüssel geben und abkühlen lassen.

5. 2 Kastenformen mit 30 cm Länge mit Backpapier auslegen.

6. Formen der Babkas: Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und in 2 gleich grosse Stücke teilen. Ein Stück bis zum Formen in den Kühlschrank stellen.

7. Das andere Stück auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck von ca. 35 x 30 cm ausrollen. Die Hälfte der Beerenfüllung auf dem Teig verteilen, dabei einen Rand von 2 cm frei lassen. Den Teig aufrollen, die Rolle gut verschliessen, damit keine Füllung herausläuft. Diese Rolle in den Kühlschrank oder besser für ca. 15 Minuten in den Gefrierer stellen. In der Zwischenzeit mit dem anderen Teigstück gleich verfahren.

8. Die erste Teigrolle aus dem Kühlschrank nehmen und mit einem grossen Messer längs halbieren. Die beiden Stränge mit der Schnittfläche nach oben spiralförmigineinander schlingen.

9. Babka in die mit Backpapier ausgelegte Kastenform legen. Mit der anderen Teigrolle gleich verfahren.

10. Kastenformen zudecken und ca. 1 Stunde oder solange gehen lassen, bis Babkas ungefähr verdoppelt haben.

11. Falls gewünscht vor dem Backen die Oberfläche der Babkas mit Ei einstreichen.

12. Backofen auf 180°C aufheizen.

13. Kastenformen in die Mitte des Ofens stellen und 25 bis 35 Minuten backen. Nach der Hälfte der Backzeit mit Alufolie abdecken, damit die Oberfläche nicht zudunkel wird.

=====

Vielen Dank an Zorra und Sandra für die Organisation.

Mitgebacken haben:
zorra von 1x umrühren bitte aka kochtopf
Britta von Backmaedchen 1967
Caroline von Linal’s Backhimmel
Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum
Petra von Obers trifft Sahne
Johanna von Dinkelliebe | Backblog Foodblog Genussblog
Tanja von Tanja’s „Süß und Herzhaft“
Tina von Küchenmomente
Britta von Brittas Kochbuch
Simone von zimtkringel
Bettina von homemade & baked
Tamara von Cakes, Cookies and more
Sandra von From-Snuggs-Kitchen
Birgit von Birgit D
Birgit M. von Backen mit Leidenschaft
Katrin von Summsis Hobbyküche
Conny von Mein wunderbares Chaos
llka von Was machst du eigentlich so?!
Eva von evchenkocht
Martha von Bunte Küchenabenteuer
Yvonne von Rezepttagebuch
Simone von Deliciousdishesaroundmykitchen
Geri von Lecker mit Geri
Andrea von Aprilmädchen
Anna von teigliebe
Anna von Frau M aus M

Blog Widget by LinkWithin

36 Antworten auf „#synchronbacken # 47 – sommerliche Babkas“

    1. Hallo Yvonne,
      war es auch.
      Nach meiner Kommentarrunde habe ich jetzt so viele Anregungen, dass ich echt überlege, ob ich am Wochenende nochmal Babka backe.
      Liebe Grüße
      Katja

  1. Da stimme ich zorra zu, wir sind hier alle nur Hobbybäcker und können voneinander lernen. Ich finde auch, deine Babka sieht prima aus. Wichtig ist doch, dass sie euch geschmeckt hat.
    Liebe Grüße und hoffentlich bis zur nächsten Runde
    Tina

    1. Hallo Tina,
      ich habe alle Blogbeiträge gelesen und noch einige Tipps mitgenommen.
      Und genau deshalb bloggen wir doch und nehmen an Events teil.
      Liebe Grüße
      Katja

  2. Liebe Katja,
    mich interessiert nur eines: Wie hast Du es geschafft, eine der Babkas herzugeben? Ich hätte mich niemals davon trennen können. 😉 Es hat wieder so viel Spaß gemacht, mit Euch allen zu backen!
    Herzlichst, Conny

    1. Hallo Conny,
      mein Sohn ist kürzlich in eine WG gezogen und mit dem Kochen klappt das noch nicht so gut. Da ist eine selbstgemachte Babka aus guten Zutaten gesund im Gegensatz zu dem ganzen Fast Food, das da konsumiert wird.
      Liebe Grüße
      Katja

    1. Hallo Simone,
      ich hatte Babkas auf Insta gesehen, da waren die Streifen so wunderschön. Vielleicht geht das auch mit einer festeren Füllung einfacher, als mit dem Fruchtsirup.
      Ich bleibe dran…
      Liebe Grüße
      Katja

    1. Hallo Birgit,
      frisch gebackener Hefeteig mit Füllung ist immer super. Egal, ob es ein Rosenkuchen, ein Zimtwickel oder eine Babka ist. Die nächste wird noch besser.
      Liebe Grüße
      Katja

    1. Hallo Britta,
      geschmeckt hat sie und nachdem ich alle Tipps und Tricks gelesen habe, weiß ich auch, auf was ich beim nächsten Mal achten muss.
      Ich hoffe auch, dass ich beim nächsten Synchronbacken wieder dabei bin.
      Liebe Grüße
      Katja

    1. Hallo Bettina,
      gell, das mit den Blaubeeren war schon toll.
      Und ich finde es den Wahnsinn, wie mutig viele andere waren und ihre eigenen Kombinationen gebacken haben.
      Liebe Grüße
      Katja

  3. Deine Babka sieht super aus. Ich bin ja auch immer so kritisch mit mir, aber letzten Endes ist doch die Hauptsache, dass es schmeckt und das hat es ja offenbar.

    BTW: Ich habe meine beiden Teigrollen wirklich angefroren (was ja nicht heißt, dass sie knallhart waren) und danach ging das Teilen und verdrehen wunderbar.

    Liebe Grüße
    Britta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.