Kulinarische Weltreise Großbritanien – Spiced cake with fudge – Gewürzkuchen mit Zuckerguss

Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise" von @volkermampft hält in Großbritannien

Über meine Englanderfahrung habe ich schon in dem Post mit dem Rezept für die vegetarischen Cornish Pastys geschrieben.

Wir haben in England meist abends warm gegessen und haben uns mittags mit Sandwiches, Kuchen oder Cream Tea ‚über Wasser‘ gehalten. (Bisher ist es mir nicht gelungen clotted cream nachzubauen. Früher, als ich noch in Frankfurt gearbeitet habe und es dort ein britisches Kaufhaus gab, konnte man dort clotted cream kaufen. Aber vielleicht finde ich ja über den Event ein Rezept oder einen würdigen Ersatz.)

Da ich zur kulinarischen Weltreise noch einen Kuchen beisteuern wollte, habe ich mich für den Gewürzkuchen mit Zuckerguss aus dem Cornwall-Kuchbuch entschieden. Im Original heißt der Kuchen ja mit Fudge und ich hatte eher einen Karamellguss erwartet, aber irgendwie hat der Guss bei mir leider keine tiefgoldene Farbe angenommen, obwohl ich wirklich 30 Minuten gerührt habe. Dem Geschmack hat dies keinen Abbruch getan.

Wir haben den Kuchen sehr gerne gegessen – und er schmeckt auch sehr gut zu Kaffee, denn wir sind nicht so die Teetrinker.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Spice Cake with fudge – Gewürzkuchen mit Zuckerguß
Kategorien: Kuchen, Rührteig, Nüsse, England
Menge: 24 Cm Springform

Zutaten

H TEIG
225 Gramm   Butter
225 Gramm   Feiner brauner Zucker
4     Eier
70 Gramm   Gemahlene Mandeln
225 Gramm   Mehl
1 Teel.   Zimt
3/4 Teel.   Gemahlene Nelken
1/2 Teel.   Natron
H GUSS
75 ml   Kondensmilch (10% Fett i.Tr.)
175 Gramm   Zucker
40 Gramm   Butter
1/4     Fläschchen Vanillearoma
      Walnusskerne, halbiert

Quelle

  Leben und Geniesen in Cornwall
  Erfasst *RK* 12.01.2006 von
  Katja Brenner

Zubereitung

1. Für den Teig Fett und Zucker schaumig rühren. Die Eier unterrühren. Mandeln, Mehl , die Gewürze und dsa Natron dazugeben und alles zu einem glatten Teig verrühren.

2. Eine Springform (24 cm Ø ) einfetten. Den Teig einfüllen und den Kuchen im auf 180 °C vorgeheizten Ofen etwa 75 min backen. Falls die Oberfläche gegen Ende der Backzeit zu braun wird, mit Alufolie abdecken.

3. Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und 10 Min in der Form auskühlen lassen. Dann aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter ganz abkühlen lassen.

4. Nun wird der Guss zubereitet. Kondensmilch, Zucker und Butter in einem Topf bei geringer Hitze so lange rühren, bis sich der Zucker aufgelöst und der Guss eine tiefgoldene Farbe angenommen hat. Das dauert etwa 30 min. Die Fudge-Masse vom Herd nehmen und das Vanillearoma unterrühren. so lange schlagen, bis die Masse leicht andickt. Nun sofort auf den Kuchen gießen und mit einem langen Messer verteilen und glatt streichen. Das muss sehr schnell gehen, weil der Fudge sonst zu fest wird. Die Oberfläche mit den halbierten Walnusskernen garnieren.

=====

Weitere englische Rezepte auf meinem Blog.

meine Mitreisenden:

Chili und Ciabatta: Malted Brown Bread – Kastenbrot mit original englischem Mehl
Bubble and Squeak mit englischem Bacon und Spiegelei
Pane-Bistecca: Cornish Pasteies – traditional British Pastry, Bakewell Tart , Cheesy Shortbread
SilverTravellers: Afternoon Tea in Berlin – Hotel de Rome
Küchenmomente: Maids of Honour – Kleine Käseküchlein aus Großbritannien
Zimtkringel: Mushy Peas
Magentratzerl: Fishcakes 2.0 mit Tartar-Velouté, Saag Halloumi, Clementinen-Posset
Backen mit Leidenschaft: Toad-in-the-Hole, Kümmelkuchen…Caraway Seed
Brittas Kochbuch: Scottish Petticoat Tail Shortbread, Irish Stew (Großbritannien)
Backmaedchen 1967: Yorkshire Pudding
Fränkische Tapas: fish and chips auf Fränggisch
Brotwein: Toasties Rezept – englische Muffins / Toastbrötchen selber backen, Eier Benedict Rezept – pochiertes Ei auf Toastie mit Sauce Hollandaise
Küchenlatein: Eccles Cakes mit Johannisbeeren ,Gary Rhodes‘ Digestive Biscuits, Brombeer-Apfel-Cobbler, Welsh Cawl – Walisischer Eintopf
Slowcooker.de: British Afternoon Tea für die Mädels – Rezepte und Bilder
Kochtopf: : Fruchtiger Tea Loaf zum Afternoon Tea
Turbohausfrau: Fish & Chips
Volker mampft: Schottisches Gulasch – Scottish Ale Stew, Chicken tikka masala – das britische Nationalgericht
Salzig, Süß und Lecker: Sticky Toffee Pudding
Our food creations: Warme Crumpets
Labsalliebe: Shepherd´s Pie orientalisch

Kulinarische Weltreise Großbritanien – Cornish Pasty vegetarisch

Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise" von @volkermampft hält in Großbritannien

Die kulinarische Weltreise, organisiert von Volker, macht in diesem Monat in Großbritanien Halt.

Zum ersten Mal in England war ich in den 1980ern zur Schülersprachreise in Hastings. Das Essen in der Gastfamilie war immer Tiefkühl aus der Mikrowelle, aber der Cream Tea, den wir sehr oft nachmittags zelebrierten, den fand ich toll.

Gut, während des London-Aufenthalts mit schmalem Geldbeutel waren es dann doch öfter mal FastFoodLäden und eingeschweißte Sandwiches.

Nach dem Studium habe ich in einem britischen Unternehmen gearbeitet und diverse Projekt-Kick-Offs und Kurse haben mich damals nach England reisen lassen. Die kleinen, skurilen Hotels, die netten Abendveranstaltungen in Pubs und die britischen Kollegen lassen mich gerne an diese Zeit zurückdenken.

2000 waren wir dann drei Wochen in Südengland – von Kent bis Cornwall – unterwegs. Wir haben ausschließlich in B&Bs gewohnt, nur das Erste vorgebucht und sonst aufgrund von Empfehlungen der Besitzer oder über das Tourist Office die nächste Unterkunft gebucht. Abends haben wir dann meist in den Pubs gegessen, die die jeweiligen B&B-Besitzer empfohlen haben. Mittags gab es ‚was auf die Hand‘, Cream Tea oder Kuchen in den Cafes der Gärten oder Museen, die wir unterwegs besucht haben. Die Vorurteile über das schlechte britische Essen haben sich nie bewahrheitet. Das Pubfood war super, die Frühstücksrunden in den B&Bs immer sehr nett, lustig und laut. Nur auf die Sausages haben wir meist verzichtet.
Dies war auch der Urlaub, bei dem wir auf BBC einen jungen, britischen Koch als ’naked chef‘ zum ersten Mal im Fernsehen gesehen haben.

Als ich das Ziel der kulinarischen Weltreise im November gesehen habe, da habe ich als allererstes an die Cornish Pasty gedacht, die wir während des letzten Teils der Englandreise in Cornwall so gerne gegessen haben. Wilma von Pane-Bistecca hat Cornish Pastys mit Fleisch zum Event zubereitet und bei ihr findet ihr auch historische Hintergründe zu den Pastys.

Ich habe mich für die vegetarische Variante entschieden, die uns sehr lecker geschmeckt hat.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Cornish Pasty – Vegetable
Kategorien: Backen, Gemüse, England
Menge: 4 Stück

Zutaten

H TEIG
225 Gramm   Weizenmehl
225 Gramm   Vollkornmehl
      Salz
200 Gramm   Margarine oder Butter
175 ml   Wasser
H FÜLLUNG
700 Gramm   Kartoffeln
300 Gramm   Weiße oder gelbe Rüben
250 Gramm   Zwiebeln oder Schalotten
50 Gramm   Butter
      Salz, Pfeffer

Quelle

  Leben und Geniessen in Cornwall
  Claus Beling (Hrsg.)
  Erfasst *RK* 22.12.2005 von
  Katja Brenner

Zubereitung

1. Das Mehl mit dem Salz in einer Schüssel vermischen. Die Margarine in kleinen Stücken untermengen. Dann das Wasser hinzufügen und das ganze zu einem geschmeidigen Teig kneten. Den Teig zu einer Kugel formen und für 30 min in den Kühlschrank stellen.

2. Die Kartoffeln und die Rüben schälen und in dünne Scheiben schneiden. Die Zwiebeln fein würfeln.(Katja: alles grob gerieben)

3. Den gekühlten Teig in vier Stücke teilen und diese auf einer bemehlten Arbeitsfläche jeweils zu einem Kreis von etwa 23 cm Durchmesser ausrollen. Um eine kreisrunde Form zu erhalten, kann ein Teller zu Hilfe genommen werden, da dessen Rand entlang der Teigplatte ausgeschnitten wird.

4. Die Pasties mit Zwiebeln, Rüben, Kartoffeln und einigen Butterflöckchen schichtweise füllen. Alle Schichten bis auf die letzte nach Geschmack würzen.

5. Nun eine Hälfte des Teigrands mit etwas Wasser befeuchten. Die beiden Hälften in der Mitte oder seitlich zusammenziehen und sorgfälltig zwischen Daumen und Zeigefinger fest drücken. Sollte der Teig an einer Stelle auseinander brechen, kann das Loch mit einem befeuchteten Teigrest verschlossen werden. Mit einem Messer einen kleinen Schlitz in den Teig schneiden, durch den der beim Backen entstehende Dampf entweichen kann.

6. Die Pasties in Abständen von 5 cm auf ein eingefettetes Backblech legen. Nun mit Milch, Wasser oder verschlagenem Ei bepinseln.

7. Die Pasties zunächst 20 bis 30 minuten bei 220°C backen. Wenn sie dann eine schöne braune Farbe haben, den Backofen auf 160 °C runterschalten und weitere 10 Minuten backen. Schließlich den Ofen ausschalten und die Pasties 15 Minten bei geschlossener Tür ruhen lassen.

=====

meine Mitreisenden:

Chili und Ciabatta: Malted Brown Bread – Kastenbrot mit original englischem Mehl
Bubble and Squeak mit englischem Bacon und Spiegelei
Pane-Bistecca: Cornish Pasteies – traditional British Pastry, Bakewell Tart , Cheesy Shortbread
SilverTravellers: Afternoon Tea in Berlin – Hotel de Rome
Küchenmomente: Maids of Honour – Kleine Käseküchlein aus Großbritannien
Zimtkringel: Mushy Peas
Magentratzerl: Fishcakes 2.0 mit Tartar-Velouté, Saag Halloumi, Clementinen-Posset
Backen mit Leidenschaft: Toad-in-the-Hole, Kümmelkuchen…Caraway Seed
Brittas Kochbuch: Scottish Petticoat Tail Shortbread, Irish Stew (Großbritannien)
Backmaedchen 1967: Yorkshire Pudding
Fränkische Tapas: fish and chips auf Fränggisch
Brotwein: Toasties Rezept – englische Muffins / Toastbrötchen selber backen, Eier Benedict Rezept – pochiertes Ei auf Toastie mit Sauce Hollandaise
Küchenlatein: Eccles Cakes mit Johannisbeeren ,Gary Rhodes‘ Digestive Biscuits, Brombeer-Apfel-Cobbler, Welsh Cawl – Walisischer Eintopf
Slowcooker.de: British Afternoon Tea für die Mädels – Rezepte und Bilder
Kochtopf: : Fruchtiger Tea Loaf zum Afternoon Tea
Turbohausfrau: Fish & Chips
Volker mampft: Schottisches Gulasch – Scottish Ale Stew, Chicken tikka masala – das britische Nationalgericht
Salzig, Süß und Lecker: Sticky Toffee Pudding
Our food creations: Warme Crumpets
Labsalliebe: Shepherd´s Pie orientalisch

Eton Mess – meine Art

Nachdem wir dann genug Erdbeeren ‚pur‘ gegessen haben, habe ich eine Art ‚Eton Mess‘ ausprobiert.

500 g Erdbeeren, geschnitten, leicht gezuckert, mit 500 g griechichem Joghourt vermischt und kleine Baisiertropfen untergehoben. Das kam sehr gut an, aber es sieht nicht so elegant aus.

Eton Mess

DKduW: The return of the naked chef

In diesem Monat habe ich mal wieder nach The return of the naked chef von Jamie Oliver gegriffen; das ich ein großer Fan von Jamies Kochbüchern bin, dürfte ja niemanden entgangen sein.

2000 waren wir drei Wochen auf einer selbst organisierten Reise durch Südengland unterwegs und haben in B&Bs übernachtet. Dort haben wir zufällig die Kochshow mit Jamie Oliver gesehen und mir hat es unheimlich gut gefallen, mit welcher Leichtigkeit er kocht. In der Sendung die wir dort gesehen haben, hat er diesen ‚fantastic fish pie‘ gekocht. Ich wäre ja nie im Leben auf die Idee gekommen, die Eier mit den Kartoffeln zu kochen und ein Sieb mit Spinat darüber zu stellen.

Während unseres Urlaubs gab es das Kochbuch ‚the return of the naked chef‘ in allen Buchhandlungen und es mußte mit nach Hause. Bevor die anderen Bücher auch in Deutschland erschienen sind, habe ich sie mir von Kollegen, die oft in England waren, (zusammen mit Salt&Vinegar Crisps) mitbringen lassen.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: fantastic fish pie
Kategorien: Auflauf, Fisch, Kartoffeln
Menge: 6 Portionen

Zutaten

5 groß.   Potatoes, peeled and diced into 2,5 cm squares
      Salt and freshly ground black pepper
2     Free-range eggs
2 groß.   Handfuls of fresh spinach
1     Onion, finely chopped
1     Carrot, halved and finely chopped
      Extra virgin olive oil
      Approx. 285 ml double cream
2     Good handfuls of grated mature Cheddar or
      — Parmesan cheese
      Juice of 1 lemon
1     Heaped tablespoon English mustard
1 groß.   Handful of flat-leaf parsley, finely chopped
455 Gramm   Haddock or cod fillet, skin removed, pin-boned
      — and sliced into strips
      Nutmeg

Quelle

  Jamie Oliver, The return of the naked chef, Page 159
  Erfasst *RK* 22.03.2009 von
  Katja Brenner

Zubereitung

Preheat the oven to 230°C. Put the potatoes into salted boiling water and bring back to the boil for 2 minutes. Carefully add the eggs to the pan and cook for a further 8 minutes until hard-boiled, by which time the potatoes should also be cooked. At the same time, steam the spinach in a colander above the pan. This will only take a minute. When the spinach is done, remove from the colander and gently squeeze any excess moisture away. Then drain the potatoes in the colander. Remove the eggs, cool under cold water, then peel and quarter them. Place to one side. In a separate pan slowly fry the onion and carrot in a little olive oil for about 5 minutes, then add the double cream and bring just to the boil. Remove from the heat and add the cheese, lemon juice, mustard and parsley. Put the spinach, fish and eggs into an appropriately sized earthenware dish and mix together, puring over the creamy vegetable sauce. The cooked potatoes should be drained and mashed – add a bit of olive oil, salt, pepper and a touch of nutmeg if you like. Spread on top of the fish. Don’t bother piping it to make it look pretty – it’s a homely hearty thing. Place in the oven for about 25-30 minutes until the potatoes are golden. Serve with some nice peas or greens, not forgetting your baked beans and tomate ketchup.

=====

Apple pie – gedeckter Apfelkuchen

Ich hatte mal wieder zum Kaffee trinken geladen und habe mal etwas Neues ausprobiert. Da wir die Teekultur während unseres Englandaufenthaltes sehr genossen haben (besonders den Cream Tea in Südengland), ist mir dann auch gleich dieser Apfelkuchen aus dem Buch ‚Leben und Geniesen in Cornwall‘ wieder eingefallen.

An der Umsetzung mit dem Deckel, damit der Kuchen schön aussieht und nicht außen so viele Teigknubbel hat, muß ich noch üben, aber geschmacklich war der Kuchen toll.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Apple pie – gedeckter Apfelkuchen
Kategorien: Kuchen, Apfel, England
Menge: 1 Rezept

Zutaten

H TEIG
250 Gramm   Mehl
1 Messersp.   Backpulver
1/2 Teel.   Salz
2 Essl.   Zucker
1     Ei
60 Gramm   Kalte Butter
H FÜLLUNG
750 Gramm   Säuerliche Äpfel
1/2     Unbehandelte Zitrone – Saft und Schale
3 Essl.   Zucker
1/2 Teel.   Gemahlene Nelken
H SONST
      Puderzucker zum Bestäuben

Quelle

  Leben und Geniesen in Cornwall
  Erfasst *RK* 28.01.2006 von
  Katja Brenner

Zubereitung

1. Das Mehl und das Backpulver in eine Schüssel sieben. Salz und Zucker unterrühren. Das Ei trennen. Das Eigelb, die Butter in Flöckchen und 3 EL kaltes Wasser dazugeben und alles zu einem glatten Teig verkneten. Zugedeckt im Kühlschrank 30 Minuten ruhen lassen.

2. Die Äpfel schälen, vierteln und das Kerngehäuse entfernen. Die Apfelviertel in dünne Scheiben schneiden und in eine Schüssel geben. Sofort mit dem Zitronensaft beträufeln. Mit der abgeriebenen Zitronenschale, dem Zucker und den gemahlenen Nelken vermischen.

3. Eine Pieform von 24 cm Durchmesser mit Butter einfetten. Zwei Drittel des Teiges auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und die Form damit auslegen. Die Äpfel so darauf verteilen, das außen ein 2 cm breiter Rand frei bleibt. Den Rand mit dem leicht geschlagenen Eiweiß bestreichen.

4. Den übrigen Teig zu einer Platte ausrollen und diese auf die Äpfel legen. Den Rand mit Hilfe einer Gabel zusammendrücken. In der Mitte ein Loch von etwa 2 cm Durchmesser ausstechen.

5. Im auf 175 °C vorgeheizten Ofen 40 Minuten backen. Etwas abkühlen lassen, dann mit Puderzucker bestäuben.

=====

Shepherd’s Pie

Irgendwie war bei uns – unbewußt – Auflaufwochenende. Heute gab es einen leckeren Shepherd’s Pie.

Für dieses Gericht gibt es wohl unzählige Rezepte. Ich hatte es ursprünglich aus dem vegetarischen Kochbuch von Linda McCartney. Sie benutzt dann natürlich Veggie-Hack. In ‚Essen ist fertig!‘ von Jamie Oliver ist das Rezept mit Lammhack zubereitet.
Ich habe Bio-Rinderhack vom Röderhof/Trebur genommen. Ins Hackfleisch kommt immer noch ein bißchen Gemüse, da hatte ich dieses Mal Petersilienwurzeln und Möhren genommen, aber es geht auch jedes andere Gemüse auch.


========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Shepherd’s Pie
Kategorien: Auflauf, Fleisch, Kartoffeln
Menge: 4 Personen

Zutaten

500 Gramm   Hackfleisch
750 Gramm   Kartoffeln, geschält
  Etwas   Salz
75 Gramm   Margarine
2 Essl.   Fettarme Milch
      Schwarzer Pfeffer aus der Mühle
1 groß.   Zwiebel, klein gehackt
2     Möhren, in dünne Scheiben geschnitten
2 Essl.   Sojasauce
300 ml   Gemüsebrühe
1 Teel.   Muskatblütenpulver
1 Teel.   Garam masala

Quelle

  Frei nach Linda McCartney, Linda’s Rezepte,
  Seite 101
  Erfasst *RK* 11.12.2005 von
  Katja Brenner

Zubereitung

Shepherd’s Pie, ein Auflauf aus Fleisch und Kartoffelbrei, ist in England sehr beliebt. Dem Grundrezept kann geschnittenes Gemüse wie Zucchini,Broccoli oder Lauch zugefügt werden, um dem Gericht eine andere Geschmacksrichtung zu geben.

1. ) Die Kartoffeln in wenig Salzwasser 20 Minuten garen. Das Wasser abgießen und die Kartoffeln mit 50 g Margarine zerstampfen. Dabei soviel Milch zugeben, dass ein noch fester, aber glatter Brei entsteht. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

2. ) Die restliche Margarine in einer Pfanne erhitzen, die Zwiebel und die Möhren darin 10 Minuten dünsten, dabei gelegentlich umrühren. Das Hackfleisch und die Sojasauce dazu geben. Das Ganze mit Gemüsebrühe angießen, aufkochen und etwa 10 Minuten schmoren lassen. Mit Salz, Pfeffer und den Gewürzen kräftig abschmecken.

3. ) Den Backofen auf 200 °C vorheizen. Die Hackfleischmischung in eine feuerfeste Form füllen und mit dem Kartoffelbrei bedecken. Den Auflauf in etwa 1/2 Stunde goldbraun backen.

=====

Blog Widget by LinkWithin