DKduW: Alfred Biolek, Meine Rezepte

Bei der Essensplanung für das letzte Wochenende, sollte mal wieder ein Kochbuch ausgewählt werden. Mein Mann hat sich dann für Alfred Biolek, Meine Rezepte einschieden. Diese Kochbuch besitzen wir schon sehr lange. Wir haben uns die Sendung – damals noch kinderlos – oft angeschaut und auch einiges nachgekocht.

An ein Rezept aus dem Kochbuch erinnere ich mich mit Schaudern zurück, wobei das keineswegs am Kochbuch oder dem Rezept lag, sondern an unsere Unwissenheit damals. Beim Gulasch sollte Speisestärke zugefügt werden, um die Soße zu binden. Ich habe die Stärke einfach eingestreut und heraus kamen gummibärchenartige Brocken im der Soße und war für mich damit nicht mehr essbar. Gut, das wir da heute weiter sind.

Wir haben uns als erstes Rezept für das Indische Huhn nach Monty Pythons entschieden und es war sehr lecker. Ich hatte nicht alle angegebenen Gewürze im Haus, so dass ich einfach mit Curry ‚aufgefüllt‘ habe. Selbst die Kinder haben nach anfänglicher Skepsis gut mitgegessen und es war ihnen nicht zu scharf.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Indisches Huhn nach Monty Pythons
Kategorien: Huhn, Indien
Menge: 4 Portionen

Zutaten

3     Doppelte Hähnchenbrustfilets (Katja: ca. 600 g)
2 mittl.   Zwiebeln
1     Knoblauchzehe
1/4 Teel.   Djahé (gemahlener Ingwer)
1/4 Teel.   Laos (Galgant, gemahlen)
1/4 Teel.   Paprikapulver mittelscharf
1/2 Essl.   Gutes Curry-Pulver
1/8 Teel.   Cayennepfeffer
1 Essl.   Mehl
3 Essl.   Butter
1/2 Ltr.   Hühnerbrühe oder Fond (selbstgekocht oder aus
      — dem Glas)
1-3 Essl.   Mango-Chutney (nach Geschmack)
1 Teel.   Zucker
1 Becher   Créme Fraiche (150 g) (Katja: saure Sahne mit
      — Mehl glatt gerührt)
1/2     Zitrone; den Saft

Quelle

  Alfred Biolek, Meine Rezepte, Seite 100
  Erfasst *RK* 09.02.2010 von
  Katja Brenner

Zubereitung

Die Hähnchenbrüste in etwa 2 cm dicke Streifen schneiden. Die Zwiebeln und den Knoblauch pellen und fein hacken. Auf einem Teller die Gewürze – Ingwer, Laos, Paprikapulver, Curry und Cayennepfeffer gut mit dem Mehl vermischen. In einer Pfanne, zu der es einen Deckel gibt, die Zwiebeln und den Knoblauch in 2 EL Butter glasig anschwitzen.

Die Hühnerstreifen in der vorbereiteten Gewürzmischung wenden und portionsweise nacheinander in der Pfanne anbraten, die fertig gebratenen herausheben, eventuell noch Butter in die Pfanne geben. Wenn alle Fleischstreifen angebraten sind, wieder alle in die Pfanne geben und das Mango-Chutney dazurühren. Mit einem Viertel der Hühnerbrühe ablöschen, dabei mit dem Kochlöffel den Bodensatz aufrühren.

Den Deckel auf die Pfanne legen und etwa 10 min bei kleiner Hitze köcheln lassen. Danach die restliche Brühe und die Créme Fraiche unterrühren, wieder 10 Minuten garen, mit Salz, Zucker und Zitronensaft abschmecken und ohne Deckel so lange köcheln, bis die Sauce schön gebunden ist.

Dazu gibt es Basmati-Reis.

=====

Blog Widget by LinkWithin

8 Antworten auf „DKduW: Alfred Biolek, Meine Rezepte“

  1. Sieht super aus – der Teller ist ja auch klasse!

    Ich finde Rezepte blöd, in denen nur Speisestärke steht und nicht, wie man damit verfahren soll. Leider sind viele für Profis oder erfahrene Köche/Hausfrauen geschrieben, dabei macht es wenig Aufwand, etwas mehr Text im Rezept unterzubringen und damit alle glücklich zu machen.

  2. @all: Das ‚Service‘ hat mir eine Freundin geschenkt, deren Vater mal bei der Lufthansa gearbeitet hat.
    @Evi: Hat Biolek nicht Monty Python in Deutschland bekannt gemacht. Vielleicht kommt der Zusammenhang daher.

  3. kleiner Tip: statt Mango-Chutney kann man auch Aprikosenmarmelade nehmen, das schmeckt ganz genauso (ich hab den direkten Vergleich gewagt) und es ist wesentlich billiger ein Glas Aprikosenmarmelade zu kaufen, als das Mango-Chutney. Probierts aus 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.