food-o-grafie #1: Meine Kameras

food-o-grafie

Zorra hat einen neuen monatlichen Event zum Thema Food-o-grafie ausgerufen und im ersten Monat geht es um die Kamera(s).

Ich habe schon bevor ich mit dem Bloggen begonnen habe viel und gerne fotografiert. Mit einer EOS 500.

Als ich dann das Bloggen für mich entdeckt hatte, mußte eine Digitalkamera her. Da ich mal wieder viel zu ungeduldig war und sofort anfangen wollte, bin ich einfach in einen Elektronikmarkt gefahren, habe mir ein paar Kompaktkameras angeschaut, kurz mit der Verkäuferin gesprochen und mir dann eine HP M407 gekauft. Die ersten gebloggten Fotos waren eine Katastrophe und dann kamen aber auch schon die ersten Tipps von anderen Bloggern es mal mit anderen Kameraeinstellungen zu versuchen.
Die Fotos wurden schon besser, aber das nonplusultra war diese Kamera nicht. Ich habe dann bevorzugt bei Tageslicht fotografiert, da der Blitz die Farben völlig falsch darstellt. Die Zeit, bis die Kamera überhaupt einsatzbereit ist und gerade bei Schnappschüssen ist meist die Situation schon vorbei. Ich habe sie aber immer noch einsatzbereit in der Handtasche. (das Espressomobil wurde u.a. damit fotografiert.)

Letztes Weihnachten haben wir uns dann eine EOS 400 D gekauft. Wir hatten uns ein bißchen informiert und uns dann beim Fotohändler beraten lassen. Wir wurden nach unseren Ansprüchen gefragt und dann wurde uns bestätigt, das diese Kamera dafür geeignet ist. Es gab auch noch einen Cashback von Canon, der völlig unproblematisch abgewickelt wurde.
Die Einstellungen und die Fokusierung sind wesentlich besser und mir gefallen die Bilder auch besser.
Das einzige, was mich an der Kamera manchmal stört, ist, dass das aufgenomme Bild größer ist als die Anzeige im Sucher. Oft möchte ich den Rand des Sets, auf dem der Teller steht, gerade noch aufnehmen, aber auf dem Bild ist dann doch noch ein Teil des Tisches zu sehen.

Was ich bisher immer noch nicht ausprobiert habe, ist, ob meine alten Objektive auf die Kamera passen. Außerdem habe ich bei Nicky Stich von delicious:days gelesen, dass sie immer mit Stativ bei Tageslicht fotografiert. Das werde ich in absehbarer Zeit auch ausprobieren. (Nein, ich habe keine große Küche. Ja, sie ist sehr vollgestellt, aber vielleicht findet das Stativ ja noch ein Plätzchen).

Da ich im September ein Computerproblem hatte, habe ich nicht viel gebloggt und es stehen nicht sehr viele Fotos zur Verfügung.

Blog Widget by LinkWithin

2 Antworten auf „food-o-grafie #1: Meine Kameras“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.