Einmachgurken

Wir haben einen kleinen Vorratskeller, der aber genug Platz bietet um allerhand zu verstauen. Da muß ich dann immer mal wieder die Mindesthaltbarkeitsdaten kontrollieren, damit alles noch rechtzeitig verkocht werden kann. U.a. stehen dort auch noch recht viele Gläser mit Einmachgurken und Mixed Pickels. Das ist immer meine Sommerbeschäftigung: Gurken einmachen und Tomatensoße kochen und einfrieren. (Im nächsten Sommer werde ich wohl bei der Tomatensoße auch mal die Einweckvariante ausprobieren.)

Zurück zu den Gurken. Ich mußte unbedingt einen Wecktopf haben und habe diesen zur Hochzeit dann auch bekommen. Als ich dann zum ersten Mal beim Bauern war, um mich zu erkundigen, wie das denn eigentlich funktioniert und auf was ich achten muß, da war die Dame so erfreut, dass es auch Frauen in meinem Alter gibt (damals Ende 20), die eine Wecktopf besitzen und einwecken wollen, dass sie mir zwei Kilo Gurken geschenkt hat. Natürlich hat sie mir auch alles erklärt – und das ist auch einer der Gründe, warum ich in Hofläden einkaufe, da gibt es nämlich noch Beratung und Tipps.

Seit dem koche ich jedes Jahr Gurken ein. Zugegebener Maßen immer noch mit fertigem Gurkenmeister, aber das sollte ich vielleicht auch nochmal überdenken. Dafür gebe ich in jedes 1 l Glas eine getrocknete Chili dazu und das macht dann den Unterschied. Die Gurken sind immer ein gern genommenes Geschenk.

Heute haben wir mal wieder ein Glas Gurken aus dem Keller befreit.

Blog Widget by LinkWithin

Eine Antwort auf „Einmachgurken“

  1. Hallo liebe Gurkenfrau hätte gerne gewußt wie lange die Gurken nach dem
    pflücken noch lagern können,oder müssen die Gurken sofort eingemacht
    werden?
    Vielen Dank freue mich auf ihre Antwort.

    mfG Hans Groose

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.