DKduW: Das Expo 2000 Kochbuch

Das Kochbuch, das ich mir im Januar mal wieder zur Hand genommen habe, ist ‚Das Expo 2000 Kochbuch‘, dass ich mir in Hannover auf der Expo noch schnell im Souveniershop gekauft hatte. Wir hatten im nepalesischen Pavilion so leckere gedämpfte Teigtäschchen gegessen. Dieses Rezept befindet sich leider nicht im Buch, aber dafür viele andere lecker aussehende Rezepte. Der Großteil der Rezepte stammt aus Europa und der Rest aus Asien und Amerika.

Da wir sehr gerne Polenta essen, aber gar nicht so viele verschiedene Varianten kennen (das wäre doch mal eine Aufgabe für Peppinella …), haben wir uns für den ‚Bündner Polentaauflauf mit Speck‘ entschieden.

Ich hatte erst gar keine Vorstellung, wie das Gericht wird. Beim Zusammenrühren habe ich dann schon gemerkt, dass die Polenta nicht der Hauptbestandteil sondern eher die Bindung ist. Anfangs ist die Masse sehr flüssig, aber zum Ende der Backzeit ist alles fest. Man könnte den Auflauf auch abkühlen lassen und später in Scheiben anbraten.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Bündner Polentaauflauf mit Speck
Kategorien: Auflauf, Polenta, Schweiz
Menge: 4 Portionen

Zutaten

200 Gramm   Kartoffeln
100 Gramm   Salami
200 Gramm   Durchwachsener Speck
100 Gramm   Rosinen
100 Gramm   Butter
150 Gramm   Mehl
300 Gramm   Maisgrieß
1 Teel.   Salz
1/2 Ltr.   Milch

Quelle

  Das Expo 2000 Kochbuch, Seite 32
  Erfasst *RK* 17.01.2009 von
  Katja Brenner

Zubereitung

Die Kartoffeln schälen und in 1 cm große Würfel schneiden. Die Salami pellen und in kleine Würfel scheiden, ebenso den Speck. Die Rosinen in heißem Wasser einige Minuten einweichen, abtropfen lassen. Eine Auflaufform ausbuttern, die restliche Butter in einem Topf zerlassen. Backofen auf 180°C vorheizen. Zwei Drittel der Speckwürfel und Rosinen mit Salami, Kartoffeln, Mehl, Grieß, Salz und zerlassene Butter in eine Schüssel geben, die Milch zugießen und alles zu einem dicklichen Brei rühren. In die Auflaufform füllen und die restlichen Speckwürfel und Rosinen darüberstreuen. Auf der mittleren Schiene 50 Minuten backen.

=====

Gemüsepolenta

Wir lieben die italienische Küche sehr und essen auch sehr gerne Polenta. Auswärts bekommt man sie ja nur selten und deshalb müssen wir sie immer mal bei uns kochen (siehe auch Pilz-Polenta). Das Rezept stammt aus dem ersten Kochbuch, das Biolek und Witzigmann zusammen geschrieben haben. (Die Rüsselsheimer Stadtbücherei ist bei den Kochbüchern ganz gut sortiert und dort hatte ich es mir mal ausgeliehen.) Anfangs dachte ich, dass ein Liter Wasser doch etwas viel war und es stand auch sehr viel Wasser über der Polenta im Topf, aber der Gries hat das ganze Wasser aufgesogen. Im Kochbuch war nicht angegeben, ob es sich um eine Beilage oder eine Hauptspeise handelt. Für meinen Mann und mich war es reichlich und wir hatten nur dicke Bohnen dazu gegessen – mein Sohn hat mal wieder durch alleiniges Betrachten gewußt, dass das nicht schmeckt. (Wir haben sie nur in Olivenöl ausgebraten.)

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Gemüsepolenta
Kategorien: Polenta
Menge: 4 Personen

Zutaten

2     Möhren
1     Staudensellerie
150 Gramm   Tiefgekühlten oder
250 Gramm   Frischen Spinat
2     Zwiebeln
2     Knoblauchzehen
1 Bund   Petersilie
1 Bund   Basilikum
1 Zweig   Frischer Rosmarin oder
1 Teel.   Getrockneter Rosmarin
3-4 Essl.   Olivenöl
1 Ltr.   Wasser
250 Gramm   Polenta (feiner Maisgrieß)
      Salz, Pfeffer
40 Gramm   Geriebener Parmesan
      Kastenform, mit etwas Öl ausgepinselt

Quelle

  Alfred Biolek & Eckard Witzigmann
  Unser Kochbuch
  Erfasst *RK* 09.12.2005 von
  Katja Brenner

Zubereitung

Die Möhren putzen und in zentimetergroße Würfel schneiden. Den Staudensellerie putzen, die holzigen Fasern entfernen und in zentimetergroße Scheiben schneiden. Den frischen Spinat verlesen, gründlich waschen und grob zerteilen, tiefgekühlten Spinat auftauen lassen. Zwiebeln und Knoblauch schälen und grob zerteilen. Petersilie und Basilikum waschen, trocknen, die Blätter vom Stiel entfernen und hacken. Rosmarin waschen und die Nadeln grob hacken. In einem großen Topf das Olivenöl erhitzen. Darin zuerst die Zwiebeln, dann den Knoblauch andünsten. Die Möhren und den Sellerie zugeben, 10 Minuten unter Rühren andünsten. Rosmarin, Basilikum und Petersilie zugeben, anschließend den Spinat. Noch einmal 5 Minuten dünsten. Das Wasser angießen und die Polenta langsam unterrühren. Mit Salz, Pfeffer und Parmesan abschmecken und zugedeckt auf kleiner Flamme 5 bis 10 Minuten garen, dabei ab und zu umrühren. Es soll ein steifer Brei entstehen. Die Polentamasse in die geölte Form füllen, glatt streichen und nach etwa 20 Minuten auf eine Platte stürzen. Zum Servieren in 2 cm dicke Scheiben schneiden und in Olivenöl kurz anbraten, damit sie warm werden. PS Man kann die Polentascheiben auch in einer Panade aus Ei, Sahne und geriebenem Parmesan wenden und in Butter und Öl auf kleiner Flamme ausbraten.

=====

Pilz-Polenta

In regelmäßigen Abständen durchforste ich meinen Vorratskeller. Da ich immer, wenn ich mal in die Stadt komme, meinen Kaufrausch in Bio-Supermärkten auslebe, habe ich viele verschiedene Hülsenfrüchte, Reis-, Nudel- und Getreidesorten im Regal. Alles was demnächst abläuft wird aussortiert und landet auf dem Speiseplan. Heute war die Polenta dran. In meiner Suite habe ich noch nicht alle Rezepte aus meiner losen Blattsammlung erfaßt und deshalb hatte ich nur drei Rezepte zur Auswahl. Da meine Bauerin gestern so leckere Champignons hatte, habe ich mich für die Pilz-Polenta entschieden.

Zugegebenermaßen sieht das Foto nicht wirklich appetitlich aus, aber es hat superlecker geschmeckt und es war sehr sättigend. Ich habe die Polenta von Davert verwendet. Das nächste Mal würze ich noch mit frischem Rosmarin.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Pilz-Polenta
Kategorien: Polenta, Pilze
Menge: 4 Portionen

Zutaten

20 Gramm   Getrocknete Steinpilze
75 Gramm   Champignons
1 klein.   Zwiebel
2 Essl.   Pflanzenöl
1 Ltr.   Hühnerbrühe
      Salz
250 Gramm   Polenta (Katja: Davert)
80 Gramm   Frisch geriebener Parmesan
1 Teel.   Frischer Oregano

Quelle

  Alfred Biolek
  Meine neuen Rezepte und Weine, die ich mag
  Seite 86
  Erfasst *RK* 22.09.2005 von
  Katja Brenner

Zubereitung

Die Steinpilze in heißem Wasser etwa 30 Minuten einweichen. Dann die Pilze ausdrücken und grob hacken. Die Champignongs trocken säubern, Stielenden abschneiden und die Champignonköpfe vierteln.

Die Zwiebel pellen und fein hacken. In einer großen, hohen Pfanne das Öl erhitzen und die Zwiebelwürfel andünsten. Wenn sie hellgelb sind, die Champignons zugeben und unter Rühren weiterdünsten.

Dann die Steinpilze zugeben, die Hühnerbrühe angießen und mit etwa 1 TL Salz würzen. Die Hitze erhöhen und die Brühe einmal aufkochen lassen, dann die Hitze wieder reduzieren. Sobald die Brühe nur noch köchelt, den Polentagrieß unter ständigem Rühren mit einem Holzlöffel (immer in die gleiche Richtung) einrieseln lassen, bis der Grieß ohne Klümpchen mit der Brühe vermischt ist.

Die Hitze soweit reduzieren, daß der Brei nur noch ab und zu blubbert. Die Polenta etwa 30 min garen, dabei alle zwei Minuten mit dem Holzlöffel umrühren, bis sich der Brei vom Pfannenrand löst (Katja: war bei der Davert Polenta schon nach 15 min der Fall). Den geriebenen Parmesan kräftig unterrühren und die Polenta mit Oregano und Salz abschmecken.

Katja: Rosmarin hätte auch sehr gut dazugepaßt.

=====

Blog Widget by LinkWithin