Blog-Event: Deutsche Küche – Bayern – Rohrnudeln mit Pflaumenmarmelade

Deutsche Küche – die Foodblogger-Aktion

Mit Sylvia von Brotwein erkunden wir die deutsche Küche und der erste Halt ist Bayern. Ich habe letzte Woche schon aus dem Bayrisch vegetarisch Kochbuch von Birgit Fazis einen leckeren Brezensalat beigesteuert, aber bei den vielen schönen Rezepten wollte ich gerne noch eines ausprobieren und teilnehmen lassen.

Es sind Rohrnudeln mit Aprikosenmarmelade. Ich habe zu Weihnachten ein Gläschen selbstgemachte Pflaumenmarmelade geschenkt bekommen und diese durfte in die Rohrnudeln. Ich kenne Rohrnudeln aus meiner Kindheit als Buchteln, das kann aber daran liegen, dass meine Großmutter mütterlicherseits aus dem Erzgebirge stammt und laut Wiki kommen die Buchteln ursprünglich aus Böhmen und haben sich in andere Regionalküchen eingeschlichen.

Die Brotbäcker unter Euch wären sicher mit entsprechender Teigführung und Zeit auch mit viel weniger Hefe hingekommen als ich – ich habe mich sklavisch ans Rezept gehalte und den kompletten Würfel für die 500 g Mehl verwendet. (Zumindest bei uns kann man Hefe wieder ohne Mengenbeschränkung kaufen.) Außerdem überlebt bei mir der angefangene Hefewürfel nie, sondern schimmelt immer. Egal ob ich den Rest wieder in das Papier einwickle oder in Butterbrotpapier oder in ein Tupperdöschen packe. Ich habe Hefe auch schon eingefroren, aber danach ging sie nicht mehr so gut. Vielleicht hat ja jemand von Euch einen guten Tipp.

Das Rezept ist nicht schwer, es braucht nur ein bißchen Zeit. Das Füllen ging auch recht gut. In irgendeiner Kitchen impossible Folgen musste Tim M. mal etwas füllen und genau so habe ich das auch gemacht.

Wir haben die Rohrnudeln warm mit selbstgemachter, ebenfalls warmer Vanillesoße gegessen. Auch kalt haben die Rohrnudeln am nächsten Tag noch lecker und locker geschmeckt.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Rohrnudeln mit Aprikosenmarmelade
Kategorien: Dessert, Hefe
Menge: 14 Stück

Zutaten

500 Gramm   Mehl
175 ml   Milch
80 Gramm   Zucker
1 Würfel   Frische Hefe
125 Gramm   Weiche Butter
1     Ei
2     Eigelbe
1 Prise   Salz
      Abgeriebene Schale einer Bio-Zitrone
14 Teel.   Aprikosenmarmelade; ca.
      Butter und Mehl für die Form
      Puderzucker zum Bestäuben

Quelle

  Birgit Fazis
  Bayrisch vegetarisch
  Seite 97
  Erfasst *RK* 07.06.2020 von
  Katja Brenner

Zubereitung

1. Das Mehl in eine Schüssel geben und in der Mitte eine Mulde formen.

2. Milch mit 1 TL Zucker lauwarm erwärmen und die Hefe darin auflösen. Die Milchmischung in die Mehlmulde geißen und mit etwas Mehl vom Rand bestäuben. An einem warmen Ort abgedeckt etwa 30 min ruhen lassen.

3. Anschließend 75 g weiche Butter, den restlichen Zucker, das Ei und die 2 Eigelbe, das Salz sowie den Zitronenabrieb hinzufügen und mit der Küchenmaschine oder den Händen zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig abgedeckt an einem warmen Ort 45 min gehen lassen.

4. Den Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche kurz durchkneten, halbieren und jeweils zu einer Rolle formen. Jede Rolle in 7 gleich große Stücke schneiden und diese mit bemehlten Händen zu kleinen Kugeln rollen. In jede Kugel eine Mulde drücken, diese mit jeweils 1 TL Aprikosenmarmelade füllen, die Kugeln zusammendrücken und verschließen. Die Rohrnudeln mit der verschlossenen Seite nach unten in eine große, leicht gebutterte und bemehlte Auflaufform setzen (Katja: 26er Springform). Dabei kleine Abstände lassen. Die Rohrnudeln weitere 30 min abgedeckt ruhen lassen.

5. Den Backofen auf 180°C (Ober/Unterhitze) vorheizen.

6. Die restlichen 50 g Butter zerlassen, die Rohrnudeln damit bestreichen und etwa 25-30 min im vorgeheizten Backofen backen.

7. Anschließend kurz abkühlen lassen, mit Puderzucker bestäuben und pur oder mit Vanillesoße servieren.

=====

Hier findet ihr noch mehr Highlights der Bayrischen Küche
Dani von Leberkassemmel und mehr mit Lammschäufele aus dem Römertopf
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Heidelbeerstriezel aus dem Bayerwald | Gebrannte Grießsuppe
Rike von genial lecker mit Rahmschmarren
Nadine von Möhreneck mit Rahmschwammerl mit Spätzle (vegan)
Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum mit Prinzregententorte
Sus von CorumBlog 2.0 mit Erdbeer-Scheiterhaufen
Volker von Volkermampft mit Knieküchle – Fränkische „Auszogne“ Krapfen
Susanne von magentratzerl mit Saueres Kartoffelgemüse
Britta von Brittas Kochbuch mit Erdäpfelkas
Conny von Mein wunderbares Chaos mit Zwetschgenbavesen – arme Ritter auf Bayrisch
Sylvia von Brotwein mit Frankenlaib – fränkisches Bauernbrot mit Kümmel und Sauerteig | Fränkische Kipf – Weck ohne und mit Kümmel (Brötchen) | Winzerbrot – fränkisches Bauernbrot mit Wein und Brotgewürz | Bierbrot – bayrisches Klosterbrot mit Bier und Brotgewürz | Bayrischer Kartoffelsalat mit Gurke, Brühe, Essig und Öl | Käsespätzle mit Röstzwiebeln im Ofen selber machen | Schweinebraten im Backofen – bayrisch mit Biersoße und Knödel | Saure Zipfel – fränkische Bratwürstchen in Essigsud (blaue Zipfel)

Blog-Event: Deutsche Küche – Bayern – Brezensalat

Deutsche Küche – die Foodblogger-Aktion

Sylvia von Brotwein ist die Gastgeberin des neuen Blog-Events zum Thema ‚Deutsche Küche‘. Los geht es mit Bayern.

Denk ich an Bayern, dann denke ich an Familienurlaube zu meinen Großeltern Ende der 70er Jahre, da meine Eltern durch ihren Hausbau nicht mehr viel für die Urlaubskasse hatten. Meine Großeltern waren im Sommer immer in München und haben unseren Urlaub gesponsort, dafür bestimmten sie Teile des Programms. Viele Besuche zu den Geschwistern meiner Großmutter am Ammersee, viele Wanderungen, die meine Großeltern ohne Auto nicht gut machen konnten. Jedes Jahr aber auch das Deutsche Museum, der Tierpark Hellabrunn, Schloss Nymphenburg, das Dante-Bad, das Olympia-Stadion, Hugendubel, Glockenspiel am Marienplatz, Eis am Rotkreuzplatz (die hatten gefühlt 100 Sorten mehr als die Eisdiele in meinem Dorf), mindestens ein Essen im Hirschgarten, ein Essen beim Metzger Wirt am Kanal, Spaziergänge an der Würm, einmal Essen in Aschau an der Hauptstraße nach der obligatorischen Wanderung an der Kampenwand und unzählige andere Biergarten- und Hüttenessen. Wir waren damals noch Kindergarten- bzw. Grundschulkinder und für uns gab es meistens eine Suppe (Leberknödl war mein Favorit) und Knödl mit Soße. Und ein Stück Schweinsbraten vom elterlichen Teller.

Leider gelingen mir Knödl nie und auch Schweinsbraten mit Kruste bekomme ich nicht so ordentlich hin. Dazu muss ich wirklich mal wieder nach München fahren.

Dafür bringe ich Euch einen Brezensalat mit, der mit gleich an Biergärten und Almhütten erinnert hat. Das Rezept stammt aus dem Buch Bayrisch vegetarisch, das ich in der Bücherei entdeckt habe. In dem Buch habe ich noch mehr Rezepte gefunden, die ich gerne nachkochen möchte. Mal schauen, was ich bis zum Ende des Events noch schaffe.

Der Salat ist sehr unkompliziert in der Zubereitung und eine schöne Resteverwertung für Brezen (was bei uns eigentlich nicht vorkommt), ihr könnt aber natürlich auch frische Brezen verwenden. Wir haben den Salat zu dritt gegessen, wobei mein Mann und ich jeweils noch ein Paar Weißwürstl dazugegessen haben.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Brezensalat
Kategorien: Salat, Vegetarisch, Bayern
Menge: 4 Personen

Zutaten

3     Brezen (frisch oder vom Vortag)
4 Essl.   Butter
1 Bund   Radieschen
1/2     Salatgurke
50 Gramm   Babyspinat
6 Essl.   Rapsöl
4 Essl.   Weißweinessig
1 Teel.   Grobkörniger Senf
      Salz
      Schwarzer Pfeffer
3 Essl.   Schnittlauchröllchen

Quelle

  Birgit Fazis
  Bayrisch vegetarisch
  Seite 33
  Erfasst *RK* 07.06.2020 von
  Katja Brenner

Zubereitung

1. Brezen in kleine Stücke schneiden. Butter in einer Pfanne zerlassen und die Stücke darin bei mittlerer Hitze rösten, bis sie schön knusprig sind und eine goldbraune Farbe bekommen. Die Brezen- Coutons beiseitestellen und vollständig und abkühlen lassen.

2. Radieschen, Gurke und Babyspinat waschen und putzen. Die Gurke der Länge nach erst halbieren, dann vierteln, die Kerne mit einem Löffel herauslösen und die Gurke anschließend in kleine, mundgerechte Stücke schneiden. Radieschen in Scheiben schneiden, Gurken und Radieschen in eine Salatschüssel geben.

3. Aus Rapsöl, Weißweinessig, Senf, Salz und Pfeffer ein Dressing herstellen und unterrühren.

4. Die Brezen-Croutons und anschließend den Babyspinat unterheben und vorsichtig vermischen. Zum Schluss den Brezensalat mit den Schnittlauchröllchen bestreuen, unterrühren und sofort servieren.

Mein Tipp (von Birgit Fazis):

Wer den Salat nicht als Beilage, sondern als Hauptmahlzeit servieren möchte, kann beispielweise nach 100 g gewürfelten Bergkäse hinzufügen. Der würzige Geschmack des Käses passt wunderbar zu dem Salat und macht ihn gleichzeitig sättigender.

=====

Hier findet ihr noch mehr Highlights der Bayrischen Küche
Dani von Leberkassemmel und mehr mit Lammschäufele aus dem Römertopf
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Heidelbeerstriezel aus dem Bayerwald | Gebrannte Grießsuppe
Rike von genial lecker mit Rahmschmarren
Nadine von Möhreneck mit Rahmschwammerl mit Spätzle (vegan)
Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum mit Prinzregententorte
Sus von CorumBlog 2.0 mit Erdbeer-Scheiterhaufen
Volker von Volkermampft mit Knieküchle – Fränkische „Auszogne“ Krapfen
Susanne von magentratzerl mit Saueres Kartoffelgemüse
Britta von Brittas Kochbuch mit Erdäpfelkas
Conny von Mein wunderbares Chaos mit Zwetschgenbavesen – arme Ritter auf Bayrisch
Sylvia von Brotwein mit Frankenlaib – fränkisches Bauernbrot mit Kümmel und Sauerteig | Fränkische Kipf – Weck ohne und mit Kümmel (Brötchen) | Winzerbrot – fränkisches Bauernbrot mit Wein und Brotgewürz | Bierbrot – bayrisches Klosterbrot mit Bier und Brotgewürz | Bayrischer Kartoffelsalat mit Gurke, Brühe, Essig und Öl | Käsespätzle mit Röstzwiebeln im Ofen selber machen | Schweinebraten im Backofen – bayrisch mit Biersoße und Knödel | Saure Zipfel – fränkische Bratwürstchen in Essigsud (blaue Zipfel)

Blog-Event CLXIV – Einfach gut – One Pot Pasta ‚Caprese‘

Blog-Event CLXIV - Einfach gut! (Einsendeschluss 15. Juni 2020)

Da wir ja zur Zeit alle mehr zu Hause sind (Homeoffice und Digital Learning lassen grüßen), heißt der Blog-Event diesen Monat – Einfach gut und er wird von Zorra aus dem Kochtopf und von Verena von Verena’s Blog schöne Dinge organisiert.

Ich habe Euch für diesen Blog-Event eine One-Pot Pasta mitgebracht. Nicht nur, dass sie schnell gemacht ist, frau muss danach auch nur einen Topf spülen. Anfangs war ich sehr skeptisch, als ich zum ersten Mal ein Martha Stewart Rezept zur One-Pot Pasta gesehen habe (hier ist das deutsche Rezept, dass ich bei kochkarusell gefunden habe), aber als Alternative zu Bringdienst ist die One-Pot Pasta wirklich gut.

Seit meinem ersten One-Pot Test vor vier Jahren sind – mit diesem – noch zehn sehr unterschiedliche Rezepte dazugekommen, die ihr alle unter dem Tag One-Pot finden könnt.

Für den Event bringe ich Euch eine One-Pot Pasta Caprese vegetarisch mit, die ich bei Kleines Kuliversum gefunden habe.

Die One-Pot Pasta ist schnell zubereitet und schmeckt super lecker. Seelenfutter, das wir zur Zeit gut gebrauchen können.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: One Pot Pasta "Caprese"
Kategorien: Nudeln, One-Pot, Vegetarisch
Menge: 4 Portionen

Zutaten

500 Gramm   Fussili oder Penne
125 Gramm   Mozzarella
1 groß.   Glas getrocknete Tomaten in Öl (320 g Abtropfgewicht)
2     Knoblauchzehen
1 Bund   Basilikum
200 Gramm   Sahne
1 Ltr.   Wasser
75 Gramm   Parmesan am Stück
      Salz
      Pfeffer
  Etwas   Zitronenabrieb

Quelle

  kleines kulinarium dd. 12.07.2016
  Erfasst *RK* 10.05.2020 von
  Katja Brenner

Zubereitung

1. Den Mozzarella in Würfel schneiden, die Tomaten abgießen und ebenfalls in kleine Stücke schneiden. Den Knoblauch schälen und fein hacken. Den Basilikum waschen und die Hälfe davon grob hacken. Den Parmesan reiben und zur Seite stellen.

2. Die Nudeln zusammen mit dem Mozzarella, den Tomaten, dem Basilikum, Knoblauch, Salz, dem Wasser und der Sahne in eine hohe Pfanne oder einen flachen, großen Topf geben. Alles miteinander verrühren und auf höchster Stufe aufkochen lassen.

3. Sobald alles aufgekocht hat, die Hitze auf mittlere Stufe stellen und den Deckel auf die Pfanne/den Topf geben und ca. 10-15 Minuten kochen lassen. Dabei alle 2-3 Minuten kräftig umrühren. Nach 10 Minuten testen ob die Nudeln noch etwas Zeit brauchen. Gegebenfalls noch 50-100 ml Wasser nachgießen.

4. Sobald die Nudeln al dente sind, noch den geriebenen Parmesan unterheben, den Zitronenabrieb dazugeben, den restlichen Basilikum in Streifen schneiden und unterrühren sowie mit Pfeffer abschmecken.

=====

Vielen Dank an Zorra und Verena für die Organisation und dem kleinen Kuliversum für das leckere Rezept.

Tramezzini mit Thunfisch-Tomaten-Creme

Wir retten was zu retten ist - Logo

Im Mai bin ich wieder beim #wirrettenwaszurettenist dabei, das im Hintergrund von Britta nebst Gatten so reibungslos organisiert wird. Vielen Dank!

Wenn wir früher (in der Vor-Kinder-Phase) in Italien im Urlaub waren, dann haben wir meist abends irgendwo lecker gegessen und tagsüber haben wir uns mit Tramezzini versorgt. Dort gibt es sie in allen denkbaren Varianten frisch aus der Theke – wenn überhaupt, dann in eine Serviette gewickelt.

Im England-Urlaub haben wir uns die Sandwiches immer abgepackt im Supermarkt geholt und sind abends im Pub essen gegangen. Während ich in Frankfurt gearbeitet habe, gab es mal einen Marks and Spencers und dort habe ich mir auch oft in der Mittagspause diese Sandwiches geholt. Nach Deutschland kamen sie irgendwann auch, aber ich bin ja älter und weiser geworden und das viele Plastik vermeide ich jetzt.

Und es ist ja auch so einfach, diese Sandwiches selber zuzubereiten. Ich habe mich bei diesem Event für eine Thunfisch-Tomaten-Creme entschieden. Der Toast auf den Fotos ist dieses Mal gekauft. Im Blog findet ihr aus meinen Bloggeranfangstagen 2005 ein geeignetes Rezept für einen Dinkel-Weizen-Toast. Die Creme ist in paar Minuten zubereitet und frisch schmeckt die Creme am Besten. Oder man bereitet die Creme zu, bewahrt diese im Kühlschrank auf und stellt die Tramezzini kurz vor dem Verzehr fertig. Wem es nichts ausmacht, dass der Toast weich wird, kann auch die fertigen Sandwiches bis zum Verzehr kalt stellen.

Unter dem Rezept findet Ihr alle anderen geretteten Butterbrote/Wraps u.ä.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Tramezzini mit Thunfisch-Tomaten-Creme
Kategorien: Snack, Tramezzini
Menge: 8 Tramezzini

Zutaten

1     Tomate
2     Frühlingszwiebeln
1 Dose   Thunfisch in Öl (185 g)
3 Essl.   Salatmayonaise
      Salz
      Pfeffer
8     Vollkorntoasts

Quelle

  Margit Proebst
  Sandwich & Toast
  Seite 92
  Erfasst *RK* 08.05.2020 von
  Katja Brenner

Zubereitung

Die Tomate waschen, quer halbieren, die Samen und den Stilansatz entfernen und die Hälften fein würfeln. Auf Küchenpapier abtropfen lassen. Die Frühlingszwiebeln putzen, waschen und in feine Ringe schneiden. Die Petersilie waschen, trockenschütteln, die Blätter fein hacken.

Den Thunfisch in ein Sieb abgießen, abtropfen lassen und mit einer Gabel zerpflücken. Die Mayonnaise mit Thunfisch, Tomaten, Frühlingszwiebeln und Petersilie verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Vier Toastscheiben mit der Thunfisch-Tomaten-Creme bestreichen, mit den übrigen Scheiben abdecken und diese etwas andrücken. Jedes Sandwich mit einem scharfen Messer entrinden und diagonal halbieren.

Variante:

Noch aromatischer schmeckt folgende Füllung: je 1/2 rote und gelbe Paprikaschote waschen, von den Samen und Scheidewänden befreien und milimeterfein würfeln. 1 EL Karpern (aus dem Glas) abtropfen lassen und hacken. Je 1/2 Bund Petersilie und Basilikum waschen und trocken schütteln, die Blätter abzupfen und fein schneiden. 1 große grüne Chilischote längs aufschneiden. Alle vorbereitete Zutaten mit dem Thunfisch unter die Mayonnaise rühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

=====

Gerettet wurde auch:
Brittas Kochbuch Roastbeef-Brot mit Remoulade
Cakes, Cookies and more Chicken Wraps
TurbohausfrauSmoerrebroed
BrotweinCrostini – meine besten Rezepte mit Tomate, Steinpilz, Spargel
BrigittasKulinariumFarinata di ceci
Pane-BisteccaAvocado-Spargel-Ei Brot
BackeBackeKuchenGefüllte Partybrezel
CorumBlog 2.0Leinsamen-Buchweizen-Knäckebrot mit Allerlei
evchenkocht Erdbeer-Crostini
genial leckerSandwich mit Grillgemüse
our food creationsSandwiches international
Kleines KuliversumSpargel Ziegenfrischkäse Stulle
Labsalliebe Falafelwrap mit selbstgemachter Tahini Sauce
CahamaHähnchen Fajitas
Lieber LeckerSalami Brot

Kulinarische Weltreise – Frankreich – Zwiebel-Tarte

Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise" von @volkermampft hält in Frankreich

Unter Leitung von Reiseleiter Volker geht es kulinarisch im Mai nach Frankreich.

Ich muss ja echt zugeben, dass mein Verhältnis zu Frankreich schon zerrüttet ist, seit ich meiner Französisch-Lehrerin in der siebten Klasse zum ersten Mal begegnet bin und es hat sich nie wirklich gebessert (ich habe der Sprache mehrmals eine zweite Chance gegeben, aber sie hat sie nicht genutzt). Zwischendurch war ich auch in Frankreich, auf einer Klassenfahrt und wir haben in einem 40-Personen-Schlafsaal in einem Lycee gewohnt und das Essen dort war nicht wirklich lecker. Was mich damals sehr gestört hat, war, dass, egal wer wie gut auf Französisch bestellt hat, immer ein ‚Pardon?‘ zur Antwort kam, auch bei dem Freund, der es fließend sprach.

Ich habe dann Urlaube in Italien vorgezogen, da die Leute dort einen schon freudig umarmt haben, wenn man versucht hat auf Italienisch mit ihnen zu reden; sie haben auch nie aufgegeben und es wurde mit Händen und Füßen kommuniziert.

Ich war dann tatsächlich nochmal im Elsaß – in 2005 im Val d’Argent – beim Patchworkfestival. Dort hatten wir eine Muttersprachlerin dabei und da lief es dann besser. Da hatte ich dann auch positive, kulinarische Erfahrungen, aber wenn ich meiner Familie Kartoffelgratin mit Munsterkäse aufgetischt hätte, dann hätte ich wahrscheinlich ausziehen müssen.

Mein Sohn hat einen Freund, dessen Oma auf der Île d’Oléron ein Ferienhaus hatte und von dort kamen immer die Erzählungen, das man sich abends reihum zum Aperitif eingeladen hat und es immer leckere Häppchen dazu gab. Die Idee finde ich sehr schön und deshalb gibt es bei mir heute eher ein Häppchen als Weinbegleitung anstatt einer richtigen Mahlzeit. Ich habe mich für eine Zwiebel-Tarte von ‚Chef Mälzér‘ entschieden, die super lecker geschmeckt hat.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Zwiebel-Tarte (Mälzer)
Kategorien: Tim Mälzer, Greenbox, Vegetarisch, Backen
Menge: 6 Portionen

Zutaten

8     Weiße Zwiebeln (ca. 400 g)
4     Rote Zwiebeln (ca. 200 g)
3 Essl.   Olivenöl
      Salz
2 Stiele   Thymian
2 Stiele   Majoran
      Pfeffer
1     Rolle Blätterteig, frisch (Kühlregal, 275 g)
3 Essl.   Creme fraîche
      Pfeffer
1 Essl.   Honig, flüssig
1/2 Teel.   Paprikapulver, edelsüß
      Cayennepfeffer

Quelle

  essen&trinken Für jeden Tag, Heft 10/2012
  Erfasst *RK* 28.09.2012 von
  T. S.

Zubereitung

1. Zwiebeln schälen und in dünne Spalten schneiden. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Zwiebeln mit Salz würzen und in der Pfanne bei mittlerer Hitze in 8-10 Min. weich dünsten. Thymian und Majoran grob hacken und untermengen. Mit Pfeffer würzen.

2. Blätterteig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, den Teigboden mit einer Gabel mehrfach einstechen. Creme fraîche mit Salz und Pfeffer würzen und auf den Teigboden streichen, dabei einen 2 cm breiten Rand lassen. Zwiebeln darauf verteilen, mit Honig beträufeln. Mit Paprikapulver und Cayennepfeffer würzen. Im heißen Ofen bei 220 Grad (Umluft 200 Grad) auf der mittleren Schiene 20-25 Min. backen.

* ZUBEREITUNGSZEIT 1 Stunde

=====

Hier findet Ihr die Zusammenfassung von unserem Reiseleiter Volker.

Meine Mitreisenden nach Frankreich sind (in alphabetischer Reihenfolge ihrer Vornamen):

Britta von Backmaedchen 1967 mit Clafoutis-französischer Kirschauflauf, Éclairs mit Crème pâtissière, Britta von Brittas Kochbuch mit Quiche Lorraine, Axoa de Canard d’Espelette (Baskische Entenhackfleischpfanne), Coq au Riesling, Chouquettes, Carina von Coffee2Stay mit Französisches Käsesoufflé, Carmen von Tanz auf der Tomate mit Le Croque Monsieur, Conny von Mein wunderbares Chaos mit Cannelés Bordelais, Pain Brié, Tarte Dijon, Cornelia von SilverTravellers mit Französisches Gulasch mit Pilzen und Rotwein, Gabi von Langsam kocht besser mit Blanquette de Veau (Kalbsfrikasse aus dem Slowcooker), Michael von SalzigSüssLecker mit Bretonische Vorspeisen aus Concarneau – Vive la France, Nadine von Möhreneck mit Crème caramel (vegan), Nanni von Helden der Vorzeit mit Cuisine francaise: Schoko-Kuchen – Gâteau reine de Saba, Petra von Chili und Ciabatta mit Chinois alsacien – Schneckekueche aus dem Elsass, Fondant au chocolat, Petra von Chili und Ciabatta mit Königinpastetchen mit Kalbsbries und Morcheln – Bouchées à la reine, ris de veau et morilles, Le broufado – Schmorgericht aus der Camargue, Ronald von Fränkische Tapas mit Tarte Tatin, Simone von zimtkringel mit Tarte Bourdaloue, Susanne von magentratzerl mit Galette mit Sardine und eingelegter Zitrone, Gefüllte Artischocken, Kouign patates – Bretonische Kartoffel-Käseplätzchen, Susi von Turbohausfrau mit Radieschenblättersuppe, Sylvia von Brotwein mit Crêpes Grundrezept für Teig und Crêpes Suzette, Französisches Baguette – Das Original selbst backen, Französisches Landbrot mit Sauerteig, Galette bretonne: Grundrezept und „complète“ mit Schinken, Käse, Ei, Tanja von Tanjas bunte Welt mit Crepe Suzette, Tina von Küchenmomente mit Financiers aux myrtilles – Kleine Mandelkuchen mit Blaubeeren aus Frankreich, Französischer Himbeer-Marmorkuchen (Cake marbré framboise), Ulrike von Küchenlatein mit Avocado Tartine mit Banane und Zitrone, Kastenbrot mit Pfeffer und der perfekte Toast, La Mauresque und andere französische Aperitifs, Orgeat-Sirup hausgemacht, Rezension Poilâne: The Secrets of the World-Famous Bread Bakery, Sauerteigbrot im Poilâne-Stil, Straßburger Zwiebelsuppe, Tartine For’Bon, Ulrike von Salon Matilda mit Matcha Macarons, Avocado, Lemon Curd, Volker von Volkermampft mit Boeuf Bourguignon – das französische Gulasch, Bouillabaisse à la Marseille – die klassische französische Fischsuppe, Le pain au levain – Französisches Weizenbrot, Pain au cafe – Espresso Brot, Pain Marette (pain de campagne) – französisches Weißbrot, Wilma von Pane-Bistecca mit Geroestetes Knochenmark auf zwei Arten – Os a Moelle, Gougeres von Alain Ducasse, Vanilla Caramel Madeleines, Rhabarber Tarte Tatin, Vanilla Souffle

Blog-Event CLX – Zitrusfrüchte

Blog-Event CLX - Zitrusfrüchte (Einsendeschluss 15. Februar 2020)

Bei Zorra im Kochtopf läuft zur Zeit der Blog-Event Zitrusfrüchte und irgendwas in meinem alten Hirn rief: da hast Du doch schon mal mitgemacht. Genau. Im Januar 2006 gab es schon mal einen Blogevent zum Thema Zitrusfrüchte – damals der achte in Zorras Blog und hier findet man die Zusammenfassung. In der Liste findet man doch einige Blogger, die heute immer noch dabei sind – teilweise unter ihren eigenen Domains – und leider einige, die nicht mehr bloggen.

Ich hatte mich damals mit einer Mandel-Orangen-Tarte beteiligt und mir extra eine Porzellan-Tarte-Form gekauft, in der ich immer noch sehr gerne backe. Aber ich schweife ab.

Ich habe ja einige Zeit gar nicht mehr an Blogevents teilgenommen, aber zur Zeit habe ich wieder Spaß daran. Die Zitrusfrüchte hatte ich aus Zeitgründen schon abgehakt, aber letzte Woche musste ich länger auf meine Tochter warten, war dann schnell im türkischen Supermarkt und habe palettenweise Limetten gesehen. Den Rest der Wartezeit habe ich dann in der Kochbuchabteilung der Stadtbücherei verbracht und habe ein geeignetes Rezept gesucht. Die Wahl fiel auf Marmelade bzw. Gelee – letztendlich habe ich mich dann aber für ein Rezept entschieden, dass ich online gefunden habe. In der Herstellung ist das Rezept etwas aufwendig, aber es schmeckt super lecker. (Und während man in der Küche werkelt kann man ja auch toll Podcasts hören). Ich habe Bio-Limetten und Bio-Ingwer verwendet, wobei man den Ingwer leider nicht schmeckt, dafür die Limetten umso besser.

Das Rezept hat bei mir für 4 Gläschen á 120 ml gereicht. Wir frühstücken hauptsächlich Müsli, aber zum zweiten Kaffee zwischendurch gibt es jetzt immer einen Marmeladentoast. Vom Gelierzucker ist jetzt noch einiges übrig, da werde ich wohl demnächst ein weiteres Rezept ausprobieren müssen.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Ingwer-Limetten-Gelee
Kategorien: Einmachen, Limetten, Ingwer
Menge: 4 Á 120 ml

Zutaten

4     Limetten
1 Stück   Ingwer (etwa 10-20 g)
300 Gramm   Gelierzucker (1:1)

Quelle

  brigitte.de
  Erfasst *RK* 05.02.2020 von
  Katja Brenner

Zubereitung

1. Kleine Einmachgläser oder alte Marmeladengläser mit Deckel gründlich reinigen und in einem großen Topf mit Wasser etwa 5 Minuten auskochen oder 30 Minuten in den 100 Grad heißen Backofen oder Dampfgarer geben und so sterilisieren. Die Gläser bis zur Verwendung mit einem sauberen Tuch abdecken.

2. Die Limetten heiß abspülen, trocken reiben und die Schale fein abreiben. Dann die weiße Haut mit einem scharfen Messer von oben nach unten abschneiden und die Filets mit einem spitzen Messer rechts und links an den Häutchen lösen. Den Saft dabei auffangen. Restlichen Saft aus den Limettenresten mit der Hand herauspressen. Die Limettenfilets klein schneiden. Den Ingwer schälen und sehr fein würfeln oder reiben.

3. Ingwer, Limettensaft, Limettenfilets und Limettenschale in einen Messbecher geben und mit Wasser auf 250 ml auffüllen. Alles zum Kochen bringen, 1 Minute sprudelnd kochen lassen, den Gelierzucker dazugeben und noch weitere 3 Minuten sprudeln kochen lassen. Dann einen Klecks Gelee auf einen kalten Teller, der vorher 10 Minuten im Tiefkühler war, geben und prüfen, ob das Gelee fest wird. Wenn nicht, noch 1 Minuten kochen lassen.

4. Das Gelee randvoll in die vorbereiteten Gläser füllen, sofort fest verschließen und die Gläser auf den Deckel stellen. Wenn das Gelee halb fest ist, einmal das Glas drehen, dann verteilen sich die Stückchen schön.

=====

Blog-Event CLVIII – Kür mit Biss – Kürbisspätzle

Blog-Event CLVIII - Kür mit Biss (Einsendeschluss 15. November 2019)

Jenny von Jenny is baking ist in diesem Monat die Gastgeberin des Blog-Events Kür mit Biss im Kochtopf.

In meiner Kindheit gab es nie Kürbis, deshalb musste ich mich selbst ran tasten. Da es einigen aus meinem Dunstkreis genau so ging, habe ich in meinem Blog einen eigenen Tab für Kürbisrezepte angelegt.

In meiner Nähgruppe hat bei einem der letzten Treffen jemand von Kürbisspätzle erzählt. Da wir gerade auf einem Spätzletrip sind (da fehlen noch ein paar Rezepte), habe ich um das Rezept gebeten. Da sie nur ein Rezept für einen TM?? hatte, habe ich mich dann selbst auf die Suche gemacht und bin auf dieses Rezept bei der Für Sie fündig geworden, das ich als Grundlage genommen habe.

Ich hatte vom Kürbiseintopf noch Hokkaido übrig und habe daraus am gleichen Tag noch Kürbispüree gekocht, das sich in einem verschlossenen Glas problemlos ein paar Tage im Kühlschrank aufbewahren lies.

Insgesamt hatte ich ca. 350 g Püree, das ich mit 350 g Spätzlemehl, vier Eiern, Salz und Olivenöl zum Teig verarbeitet habe – meine Spätzle stelle ich immer mit dem Spätzleschwob von Kull her, den mir meine Tante geschenkt hat.

Wir haben die Spätzle zu dritt gegessen (es war reichlich für alle), nur mit geriebenem Pecorino bestreut. Mehr braucht es gar nicht.

Ich bin mal gespannt, was in anderen Küchen so für den Blog-Event gekocht bzw. gebacken wird. Ich bin mir sicher, dass das eine oder andere Rezept auf meiner Nachkochliste landen wird.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Kürbisspätzle
Kategorien: Nudeln, Spätzle, Kürbis, Vegetarisch
Menge: 4 Portionen

Zutaten

500 Gramm   Pürierter und gekochter Hokkaido
500 Gramm   Mehl (Dinkel oder Weizen)
1 Essl.   Salz
5     Eier
      Parmesan
      Olivenöl

Quelle

  Für Sie
  Erfasst *RK* 29.10.2019 von
  Katja Brenner

Zubereitung

Für das Kürbispüree den Hokkaido waschen, entkernen (auch die harten Fasern entfernen) und mit Schale in grobe Würfel schneiden. In etwas Salzwasser weichkochen oder dampfgaren, anschließend fein pürieren und etwas abkühlen lassen.

Nun das Mehl mit dem Salz in einer Schüssel gut vermischen.

Anschließend die Eier und das Kürbispüree gründlich unterrühren.

Insgesamt sollten Sie rund fünf Minuten lang rühren und den Teig dann eine halbe Stunde ruhen lassen.

Wasser im Topf aufkochen und etwas Salz hinzugeben.

Mit dem Spätzlehobel kleine Teigportionen in das Wasser gleiten lassen. Spätzle, die oben schwimmen, sind gar – diese einfach mit einer Schaumkelle herausnehmen und kurz abtropfen lassen. Tipp: Sie können auch ein Spätzlesieb verwenden, viele finden es in der Anwendung ähnlich leicht. Es wird wie ein Deckel auf den Topfrand gelegt. Dann gibt man eine größere Menge Teig auf das Sieb und schabt es anschließend mit dem Schaber durch die Löcher. Geübte schaben Spätzle potionsweise direkt vom Brett.

Die fertigen Spätzle mit etwas Olivenöl beträufeln und zum Servieren mit frischem Parmesan bestreuen.

Tipps: Damit die Spätzle später bissfest sind, sollte der Teig die Konsistenz eines zähen Rührkuchens oder Hefeteigs haben. Man kennt es auch von Letzterem: Der Spätzleteig muss beim Rühren Blasen werfen! Wenn der Teig also zu flüssig ist, etwas Mehl nachgeben. Und: Wie bei Knödeln sinken die Spätzle zuerst auf den Topfboden. Wenn sie gar, sind kommen sie an die Oberfläche – dann bitte sofort aus dem Wasser nehmen. Zur Weiterverarbeitung abschrecken oder zum sofortigen Verzehr zugedeckt warm stellen.

=====

Blog-Event-Erdäpfelliebe: Kartoffel-Marsala-Curry

Erdäpfelliebe

Erdäpfel-Liebe ist ein gemeinsamer Blogevent von Giftigeblonde und the Apricot Lady.

Ich musste aufgrund der Küchenrenovierung alle Kochbücher in die Hand nehmen und in einen viele Kartons verpacken und ich war überrascht, was ich da alles noch habe und ein bißchen traurig, weil ich gar nicht mehr so viel aus Kochbüchern koche, sondern mehr im Netz nach Rezepten suche. Das möchte ich wieder ändern.

Für den Erdäpfelliebe Event habe ich das GU-Kochbuch Kartoffeln zur Hand genommen und einige Rezepte kamen in die engere Auswahl. Für den Event habe ich mich für das Kartoffel-Marsala-Curry entschieden, da ich das in meiner ‚Vor-Blog-Zeit‘ – also vor 2005 – schon öfter mal gekocht hatte und dann völlig aus den Augen verloren habe. By the way, das Kochbuch ist von 1997.

Ich habe mich auch für dieses Rezept entschieden, da es zum einen sehr lecker ist, zum anderen, um mal zu zeigen, dass auch völlig andere Geschmackserlebnisse durch die Wahl der Gewürze möglich sind.

Ich bin schon sehr gespannt auf die anderen Beiträge und freue mich schon auf viele verschiedene, neue Kartoffelinspirationen.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Kartoffel-Masala-Curry
Kategorien: Kartoffeln, Vegetarisch
Menge: 4 Portionen

Zutaten

2 Essl.   Frisch geriebene Kokosnuss (ersatzweise Kokosraspel)
1 kg   Festkochende Kartoffeln
1 groß.   Zwiebel
2     Frische grüne Chilischoten
3     Frühlingszwiebeln
1 Teel.   Kurkuma
      Salz
1 Stück   Frischer Ingwer (etwa 2 cm)
2 Teel.   Graham masala
1 Essl.   Öl
1 Teel.   Schwarze Senfkörner
1 Bund   Frischer Koriander

Quelle

  Kartoffeln – die GU Küchenbibliothek
  Seite 56
  Erfasst *RK* 22.10.2019 von
  Katja Brenner

Zubereitung

1. Die Kokosraspel in einer trockenen Pfanne bei mittlerer Hitze unter Rühren goldbraun rösten.

2. Die Kartoffeln schälen, waschen und in Würfel schneiden. Die Zwiebeln schälen und fein hacken, die Chilischoten putzen, entkernen, waschen und winzig klein würfeln. Die Frühlingszwiebeln waschen, putzen, in feine Ringe schneiden.

3. Kartoffeln, Zwiebel, Kurkuma, Salz und Chillie in einen Topf geben, knapp mit Wasser bedecken, aufkochen lassen und zugedeckt bei mittlerer Hitze in 8 Min. halbweich garen.

4. Inzwischen den Ingwer schälen und fein reiben, mit den Kokosraspeln und dem Graham masala gut vermischen. Zu den Kartoffeln geben und diese in weiteren 8 Minuten bißfest kochen.

5. Das Öl in einer Pfanne erhitzen. Die Senfkörner darin anrösten, bis sie duften. Die Frühlingszwiebeln 3 min mitdünsten, unter das Curry rühren. Mit Salz abschmecken. Koriander waschen, abzupfen und hacken, zum Schluss aufstreuen.

=====

Blog-Event CLVII – Äpfel Herzhaft & Süß – Veganer Apfelkuchen mit Zimtstreuseln

Blog-Event CLVII - Äpfel (Einsendeschluss 15. Oktober 2019)

Der Blogevent in diesem Monat ist eine Zusammenarbeit zwischen Zorra vom Kochtopf und Volker von volkermampft.

Mein Beitrag ist ein veganer Apfelkuchen mit Zimtstreuseln. Wir sind keine Veganer, aber mein Bruder ist seit vielen Jahren einer. Wenn wir dann zur Kaffeetafel rufen, dann erwartet er gar nicht, dass wir auf ihn Rücksicht nehmen, sondern bringt meist einen trockenen Kuchen im Weckglas mit, den er aber nicht selber backt, sondern kauft. Da wir immer Mitleid haben – genau wie zu Kindergartenzeiten mit den Allergiekindern – für sie haben wir auch immer so gebacken, dass sie die Muffins mitessen konnten und nicht die immer gleich verpackten Kekse von zuhause essen mussten.

Zurück zu meinem Bruder. Meine Tochter schaut dann nach Rezepten, die vegan sind, aber nicht so vegan aussehen. Wir haben nämlich einen Onkel, der kann dem veganen Kuchen schon ansehen, dass er ihm nicht schmeckt. Wir tricksen ihn dann immer mal aus, in dem mein Bruder erstmal nichts isst, mein Onkel den Kuchen probiert und lobt und dann isst ihn mein Bruder 😉 . Das würde bei diesem Apfelkuchen, den meine Tochter auf der Homepage von lecker.de gefunden hat auch funktionieren.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Veganer Apfelkuchen mit Zimtstreuseln
Kategorien: Kuchen, Apfel, Vegan
Menge: 26 Cm

Zutaten

H TEIG
45 Gramm   Puderzucker
230 Gramm   Mehl
150 Gramm   Weiche Margarine
1 Prise   Salz
H FÜLLUNG
5     Äpfel (Katja: gelber Edel)
25 Gramm   Brauner Zucker
350 Gramm   Apfelmus (Katja: selbstgemacht aus 2 Elstar und 2 Rubinette und 10% des Gewichtes Wasser)
H STREUSEL
130 Gramm   Zucker
130 Gramm   Weiche Margarine
200 Gramm   Mehl
2 Teel.   Zimt
H SONST
      Fett
      Springform Ø 26 cm Durchmesser

Quelle

  lecker.de
  Erfasst *RK* 15.04.2019 von
  Katja Brenner

Zubereitung

1. Puderzucker, 230 g Mehl, 150 g Margarine und Salz mit den Knethaken des Handrührgerätes zu einem glatten Teig verkneten.

Teig in eine gefettete, mit Mehl ausgestäubte Springform (26 cm Ø) drücken und dabei einen ca. 8 cm hohen Rand formen.

2. Äpfel schälen, vierteln, Kerngehäuse herausschneiden und Fruchtfleisch in Würfel schneiden. Äpfel, braunen Zucker und Apfelmus vermengen, auf dem Teigboden verteilen.

3. Zucker, 130 g Fett, 200 g Mehl und Zimt zu einem Streuselteig vermengen. Streusel auf den Äpfeln verteilen.

Im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 200 °C/ Umluft: 175 °C/ Gas: s. Hersteller) ca. 50 Minuten backen.

Herausnehmen, auf einem Kuchengitter auskühlen lassen und aus der Form lösen.

=====

Blog-Event: Langsam kocht besser

Blogevent 10 Jahre Crockyblog

Dem Crocky-Blog und Küchenlatein habe ich es zu verdanken, dass ich über die Anschaffung eines Slowcookers nachgedacht habe und mir dann (Anfang 2011) auch einen 3,5 l Slowcooker gekauft habe.

An meinem Slowcooker schätze ich, dass ich ihn befüllen und dann in Ruhe lassen kann und er kocht mir ein leckeres Essen. Da bei uns mittags warm gekocht wird, wird der Slowcooker am Abend vorher befüllt und dann per Zeitschaltuhr frühmorgens gestartet.

Für mich ist der Slowcooker eher ein Kochgerät für den Winter und meist gibt es bei mir Suppen, Eintöpfe, Currys oder Stews.

Die meist gekochten Rezepte sind auf jeden Fall das Ragu Bolognese, die Tomatensuppe und das Chili con Carne, die auch gerne mal auf Vorrat auf diese Weise vorgekocht werden.

Viele Rezepte hier auf dem Blog sind aus den Blogs und Kochbüchern von Gaby und Ulrike. Anfangs hatte ich auch im weltweiten Netz gesucht, aber die amerikanischen Rezepte, waren meist aus irgendwelchen (Halb)Fertigprodukten zusammengerührt. Mittlerweile findet man auch viele englischsprachige Rezepte, die unter dem Motto ‚Slowcooker from scratch‘ zubereitet werden. Fündig werde ich meist über Pinterest.

Zum ZEHNTEN Blog Geburtstag des Crocky-Blogs gibt es einen Süßkartoffel-Hühnchen-Quinoa-Eintopf (Chelsea’s messy apron).

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Süßkartoffel-Hühnchen-Quinoa Eintopf
Kategorien: Crockpot, Slowcooker, Suppe, Eintopf, Fleisch
Menge: 3 ,5 l

Zutaten

600 Gramm   Hühnerbrust
175 Gramm   Quinoa
600 Gramm   Süßkartoffeln
1 Dose   Schwarze Bohnen
1 Dose   Stückige Tomaten
1 groß.   Knoblauchzehe, fein gewürfelt
1 1/4 Ltr.   Hühnerbrühe (instant)
      Chilipulver
      Cayennepfeffer
      Gemahlener Kreuzkümmel
      Pfeffer a.d.M
      Salz
      Petersilie nach Belieben

Quelle

  frei nach: Chelseasmessyapron.com
  Erfasst *RK* 05.10.2016 von
  Katja Brenner

Zubereitung

1. Den Slowcooker mit Antihaftspray einsprühen. Das Fett von den Hühnerbrüsten entfernen und zusammen mit dem abgespülten Quinoa in den Slowcooker legen.

2. Die Süßkartoffeln schälen und in kleine Würfel (max. 1cm) schneiden und ebenfalls in den Slowcooker geben.

3. Die schwarzen Bohnen abgießen, abspülen und zugeben. Die Tomatenstücke, die Knoblauchwürfel, die Gewürze und die (heiße)Hühnerbrühe ebenfalls zugeben.

4. Fünf Stunden auf ‚high‘ kochen. (Laut Originalrezept 3 bis 5 Stunden).

5. Das Hühnerfleisch aus dem Slowcooker nehmen und mit zwei Gabeln auseinander rupfen. Zurück in den Topf geben und alles gut vermischen.

6. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und – nach Belieben – mit frischer, gehackter Petersilie servieren.

=====

Blog Widget by LinkWithin