Cookie Swap


Originally I planned to make something speacial for the cookie-swap but it didn’t work out. So I decided to start with a receipe I know well and that will work out 100 %.

Biscotti di Prato
200 g whole almonds, unpeeled
400 g flour
1 pinch of salt
300 g sugar
3 eggs
2 egg yolks
1 tablespoon of baking powder
1 pinch of saffron

1. Roast the almonds in a non-sticky pan without oil.
2. Pass the flour through a sieve in a baking bowl. Make a whole in the middle of the flour and add salt, sugar, eggs, one egg yolk, baking powder and saffron. Knead everything till you get a smooth dough. When the dough is to tight add some milk.
3. Add the roasted almonds.
4. Preheat the oven to 175 degrees celcius. Put baking paper on your baking tray.
5. Make rolls with 1 cm diameter and put them on the tray. Put the remaining wisked egg yolk on the rolls and bake them nearly 30 min til they are light brown.
6. Cut them into 1 cm slices and lay them again on the tray and bake them for 5 min.

Die neue Ausgabe des Slow-Food Magazins ist da

Gestern ist das aktuelle Slow-Food Magazin angekommen. Es erscheint vierteljährlich und kostet eur 2,50. Ich lese es sehr gerne, da es mir Hoffnung gibt, das noch nicht alles verloren ist bzgl. qualitativ hochwertiger Lebensmittel.

Das Titelthema der Ausgabe ist das Bäckerhandwerk. Da mir das Brot aus den örtlichen Brotfabriken nicht schmeckt und ich aus diesem Grund – auch mangels der Vielfalt – selber backe oder auf dem Biohof Brot vom Biobäcker kaufe – haben mich diese Berichte sehr interessiert – besonders das Portrait der Hofpfisterei in München und der Bericht über den Zusammenschluß slowbaking .

Slow-food Magazin

Fehlversuch: Schokoladen-Chili-Makronen

Eigentlich wollte ich für den Cookie-Swap von Il Forno und Domestic Goddess etwas ganz besonders ausprobieren: Schokoladen-Chili-Makronen. Es hat auch alles gepaßt. Meine Männer sind ins Schwimmbad gefahren und ich hatte meine Ruhe und die Küche für mich. Der Eischnee ist wunderbar geworden, aber dann ließen sich die Zutaten nicht so gut vermischen. Dann alles rein in den neuen Spritzbeutel, aber ich hätte vielleicht nicht den billigen aus dem Angebot nehmen sollen. Ich hatte gehofft, der Teig würde ein bißchen verlaufen – tat er aber nicht – und mit den gemahlenen Haselnüssen sahen die Makronen wie Hundehinterlassenschaften aus. Die anderen Makronen habe ich dann ohne Spritzbeutel gemacht und die sind hübscher geworden. Der Teig sollte für 70 sein, aber es wurden noch nicht mal 50. Sie schmecken so ganz gut, aber vom Chili schmeckt man gar nichts. Meine Männer haben sie dann vom Blech weg gegessen – ohne Schokoüberzug.

Jetzt werde ich noch einen Espresso trinken, ein bißchen im neuen Slow-Food Magazin lesen und dann das Mittagessen vorbereiten. Und dann suche ich mir ein neues Rezept für den Cookie-Swap, denn ich habe ja noch bis morgen Zeit 🙂

Pesto rosso

Gestern Mittag mußte es mal wieder schnell gehen, da ich den ganzen Vormittag in Sachen Plätzchenbackbuch vom Kindergarten unterwegs war. Junior wollte gerne Apfelpfannkuchen. Ich werde davon immer nicht richtig satt und hatte abends riesigen Hunger. Ich hatte noch getrocknete Tomaten und dann habe ich ‚Pesto rosso‘ gemacht. Bisher hatte ich die Tomaten immer so in den Mixer geworfen und auch viel Parmesan dazugegeben.

In der Bücherei habe ich mir von GU-Küchenhelfer das Buch ‚Hausgemachtes – Pikantes für den Vorrat‘ ausgeliehen. Dort war ein Pesto rosso Rezept drinnen, dass völlig ohne Parmesan auskommt und die Tomaten 10 bis 20 Minuten in heißem Wasser ziehen läßt. Das Pesto hat viel weicher und runder geschmeckt, als das, das ich sonst zubereitet habe. Wir rühren immer noch ein bißchen Kochwasser ins Pesto, damit es etwas cremiger wird und besser an den Nudeln haftet.

Da der Hunger so groß war, hatte ich kein Zeit für ein Foto, deshalb habe ich heute den kleinen Rest fotografiert. (Ich habe nur das halbe Rezept gemacht).

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Pesto rosso
Kategorien: Sauce
Menge: 2 Gläser à 350 ml

Zutaten

200 Gramm   Getrocknete Tomaten (nicht in Öl)
4     Knoblauchzehen
100 Gramm   Pinienkerne
200 ml   Olivenöl
2 Essl.   Gehackte Petersilie
2 Essl.   Gehacktes Basilikum
      Salz
      Pfeffer a.d.M

Quelle

  Hausgemachtes – Pikantes für den Vorrat
  GU Küchenratgeber
  Erfasst *RK* 25.11.2005 von
  Katja Brenner

Zubereitung

1. Die Tomaten mit kochend heißem Wasser übergießen und 10-20 Min. quellen, dann abtropfen lassen und leicht ausdrücken. Tomaten in Stücke schneiden.

2. Knoblauch schälen und grob schneiden. Mit den Tomaten und Pinienkernen im Mixer pürieren, dabei so viel Olivenöl dazulaufen lassen, bis die Masse dicklich und cremig ist. Die Kräuter untermischen, das Pesto mit Salz und Pfeffer pikant abschmecken.

3. Das Pesto in Gläser füllen, die Oberfläche glatt streichen und mit dem restlichen Öl bedecken, verschließen. Kühl und dunkel (nicht im Kühlschrank) aufbewahren.

Verwendung: als Brotaufstrich (Crostini), zum Würzen von Pasta- und anderen Sauce.

:Zubereitung: 35 min
:Haltbarkeit ca. 3 Monate
:Pro Glas ca. 820 kcal

=====

Kartoffel-Apfel-Zwiebel-Auflauf

Die Kombination von Äpfeln und Zwiebeln hört sich erst etwas merkwürdig an, aber es schmeckt sehr lecker. Die Zwiebeln werden mild und mit den süszlig;en, mürben Äpfel sehr gut.

Ein Foto gibt es nicht, da man das Gericht nicht wirklich gut darauf erkennen konnte.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Kartoffel-Apfel-Zwiebelauflauf
Kategorien: Auflauf, Kartoffeln
Menge: 4 Portionen

Zutaten

700 Gramm   Kartoffeln
300 Gramm   Mürbe Äpfel
200 Gramm   Zwiebeln
20 Gramm   Butter
150 Gramm   Geriebener Hartkäse, vorzugsweise Höhlenkäse
250 ml   Saure Sahne
      Salz
      Pfeffer
      Majoran
      Muskat
4 Essl.   Kürbiskerne

Quelle

  schrot&korn 10/2002
  Erfasst *RK* 01.09.2005 von
  Katja Brenner

Zubereitung

Kartoffeln schälen und in feine Scheiben schneiden. Äpfel vierteln Kerngehäuse entfernen und grob raspeln. Zwiebeln schälen und in feine Streifen schneiden. In eine gebutterte ofenfeste Form Äpfel, Zwiebeln und Kartoffeln mit etwas Käse dazwischen schichten. Saure Sahne mit Salz, Pfeffer, Majoran und Muskat würzen und auf die Masse geben. Mit dem restlichen Käse bestreuen und unter Heißluft 35 Minuten bei 160 Grad Celsius backen. Nach 2/3 der Backzeit mit den Kürbiskernen bestreuen. Dazu passt ein grüner Salat. Variante: Die Hälfte der Äpfel durch Kürbis (z.B. Hokkaido) ersetzen.

=====

Risotto mit Räucherlachs

Heute habe ich mal ein Rezept aus meinem neu erworbenen Risotto-Buch ausprobiert. Risotto mit Räucherlachs. Dabei habe ich zum ersten Mal den Risotto in einer Pfanne anstatt in einem Kochtopf zubereitet und es ging sehr gut und auch etwas schneller. Mal wieder ein einfaches aber leckeres Gericht.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Risotto al Salmone Affumicato – Risotto mit Räucherlachs
Kategorien: Risotto, Fisch, Italien
Menge: 4 Portionen

Zutaten

50 Gramm   Butter
100 Gramm   Räucherlachs in Scheiben
2 Essl.   Olivenöl extra vergine
1 klein.   Zwiebel
300 Gramm   Risotto
100 ml   Trockener Weißwein
1 Ltr.   Gemüsebrühe (Instant)
      Salz
      Schwarzer Pfeffer
1 Essl.   Fein gehackte Petersilie; oder
1 Essl.   Fein gehackter Dill

Quelle

  Diana Seed
  Risotto & Co., 100 Reisgerichte aus Italien
  Erfasst *RK* 19.11.2005 von
  Katja Brenner

Zubereitung

Den Räucherlachs in kleine Vierecke schneiden. Die Zwiebel schälen und fein hacken. 1 l Gemüsebrühe zubereiten und köcheln lassen. Die Butter zerlassen, den Lachs einrühren und den Topf beiseite stellen. In einer anderen Kasserolle das Öl erhitzen und die Zwiebel darin glasig dünsten. Den Reis hinzufügen und einige Minuten rühren, dann den Wein hinzufügen. Ist der Wein verdampft, nach und nach die kochende Brühe einrühren, wobei der Reis die Flüssigkeit erst vollständig aufgenommen haben muss, bevor erneut Brühe zugegossen wird. Zirka 15 bis 20 Minuten so fortfahren, bis der Reis gar ist. Jetzt die zerlassene Butter und den Räucherlachs unterrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit frischer Petersilie oder Dill garnieren.

=====

Früchtekuchen

Bereits am Mittwoch habe ich diesen Früchtekuchen gebacken, da aber im Rezept stand, dass der Kuchen 1-2 Tage durchziehen soll, haben wir ihn heute zum Nachtisch gegessen. Mangels einer Springform mit 18 cm Durchmesser habe ich den Kuchen in einer runden Glasauflaufform gebacken. Er war sehr lecker. Allerdings beinhaltet er Orangeat und Zitronat, was bei meinen Männern nicht so gut ankommt.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Früchtekuchen
Kategorien: Kuchen, Weihnachten, Getestet
Menge: 1 Rezept

Zutaten

100 Gramm   Kandierte Früchte
40 Gramm   Geschälte ganze Mandeln oder Mandelsplitter
200 Gramm   Korinthen
2 Essl.   Weinbrand oder Apfelsaft
50 Gramm   Marzipan-Rohmasse
125 Gramm   Butter
125 Gramm   Zucker
3     Eier
      Salz
175 Gramm   Mehl
1/2 Teel.   Backpulver
      Fett für die Form
6 Essl.   Puderzucker
4 Teel.   Zitronensaft

Quelle

  BRIGITTE Cookie 1/04, 138
  Erfasst *RK* 16.08.2005 von
  Katja Brenner

Zubereitung

1. Die kandierten Früchte fein würfeln.

2. Mandeln grob hacken. Korinthen auf einem Sieb mit kaltem Wasser abspülen. Mandeln, Korinthen und Weinbrand vermischen und mindestens 1 Stunde ziehen lassen.

3. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen (Umluft 160 Grad, Gas Stufe 3).

4. Das Marzipan würfeln und zusammen mit der Butter und dem Zucker mit den Quirlen des Handrührers schaumig rühren.

5. Nach und nach Eier und Salz unterrühren.

6. Mehl und Backpulver mischen und mit den kandierten Früchten und der Mandel-Korinthen-Mischung unter den Teig rühren.

7. Teig in eine gefettete Springform (018 cm) füllen und die Oberfläche glatt streichen. Im heißen Ofen etwa 50 Minuten backen. Eventuell zwischendurch mit Backpapier abdecken.

8. Kuchen aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

9. Puderzucker und Zitronensaft zu einem dicken Guss verrühren und die Kuchenoberfläche damit bestreichen. Pro Stück: ca. 325 Kcal, E 5 g, F 14 g, KH 43 g Ganz schön verlockend, wie der Früchtekuchen duftet, wenn er gerade aus dem Ofen kommt. Stopp! Er wird noch viel besser, wenn er 1 bis 2 Tage Zeit hat, um richtig schön durchzuziehen.

=====

Pilz-Polenta

In regelmäßigen Abständen durchforste ich meinen Vorratskeller. Da ich immer, wenn ich mal in die Stadt komme, meinen Kaufrausch in Bio-Supermärkten auslebe, habe ich viele verschiedene Hülsenfrüchte, Reis-, Nudel- und Getreidesorten im Regal. Alles was demnächst abläuft wird aussortiert und landet auf dem Speiseplan. Heute war die Polenta dran. In meiner Suite habe ich noch nicht alle Rezepte aus meiner losen Blattsammlung erfaßt und deshalb hatte ich nur drei Rezepte zur Auswahl. Da meine Bauerin gestern so leckere Champignons hatte, habe ich mich für die Pilz-Polenta entschieden.

Zugegebenermaßen sieht das Foto nicht wirklich appetitlich aus, aber es hat superlecker geschmeckt und es war sehr sättigend. Ich habe die Polenta von Davert verwendet. Das nächste Mal würze ich noch mit frischem Rosmarin.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Pilz-Polenta
Kategorien: Polenta, Pilze
Menge: 4 Portionen

Zutaten

20 Gramm   Getrocknete Steinpilze
75 Gramm   Champignons
1 klein.   Zwiebel
2 Essl.   Pflanzenöl
1 Ltr.   Hühnerbrühe
      Salz
250 Gramm   Polenta (Katja: Davert)
80 Gramm   Frisch geriebener Parmesan
1 Teel.   Frischer Oregano

Quelle

  Alfred Biolek
  Meine neuen Rezepte und Weine, die ich mag
  Seite 86
  Erfasst *RK* 22.09.2005 von
  Katja Brenner

Zubereitung

Die Steinpilze in heißem Wasser etwa 30 Minuten einweichen. Dann die Pilze ausdrücken und grob hacken. Die Champignongs trocken säubern, Stielenden abschneiden und die Champignonköpfe vierteln.

Die Zwiebel pellen und fein hacken. In einer großen, hohen Pfanne das Öl erhitzen und die Zwiebelwürfel andünsten. Wenn sie hellgelb sind, die Champignons zugeben und unter Rühren weiterdünsten.

Dann die Steinpilze zugeben, die Hühnerbrühe angießen und mit etwa 1 TL Salz würzen. Die Hitze erhöhen und die Brühe einmal aufkochen lassen, dann die Hitze wieder reduzieren. Sobald die Brühe nur noch köchelt, den Polentagrieß unter ständigem Rühren mit einem Holzlöffel (immer in die gleiche Richtung) einrieseln lassen, bis der Grieß ohne Klümpchen mit der Brühe vermischt ist.

Die Hitze soweit reduzieren, daß der Brei nur noch ab und zu blubbert. Die Polenta etwa 30 min garen, dabei alle zwei Minuten mit dem Holzlöffel umrühren, bis sich der Brei vom Pfannenrand löst (Katja: war bei der Davert Polenta schon nach 15 min der Fall). Den geriebenen Parmesan kräftig unterrühren und die Polenta mit Oregano und Salz abschmecken.

Katja: Rosmarin hätte auch sehr gut dazugepaßt.

=====

Potato-Edges

Gestern gab es mal hausgemachte Pommes bzw. Potato-Edges und sie haben im Backofen genauso lange gedauert, wie die gekauften Pommes. Sie waren besser, fettfreier und billiger als die gekauften TK-Pommes. Mal sehen wie lange es dauert, meine Freundinnen davon zu überzeugen ihre Pommes selbst zu machen. Mit Verwunderung haben sie vor einiger Zeit festgestellt, das hausgemachte Pizza unwesentlich mehr Arbeit macht als eine gekaufte Pizza, aber um einiges billiger als eine gelieferte Pizza. Und man kann sich den Belag selber zusammenstellen…

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Potato-edges mit Dip
Kategorien: Kartoffeln
Menge: 4 Portionen

Zutaten

H KARTOFFELN
1 kg   Kartoffeln (vorwiegend festkochend)
4 Essl.   Öl
      Salz
2 Teel.   Paprikapulver (edelsüß)
H GURKENDIP
1 Bund   Schnittlauch
1     Gewürzgurke
75 Gramm   Salatmayonnaise
75 Gramm   Saure Sahne
      Salz
      Pfeffer
H TOMATENDIP
4     Tomaten
2     Lauchzwiebeln
1 Essl.   Öl
      Zucker

Quelle

  meine familie & ich, 11/2005
  Erfasst *RK* 15.11.2005 von
  Katja Brenner

Zubereitung

1. Backofen auf 200 grad heizen. Backblech mit Backpapier auslegen. Kartoffeln waschen, schälen, in gut 1 cm dicke Spalten schneiden. Mit Öl, Salz und Paprikapulver mischen, auf dem Blech verteilen und im Ofen bei 200 grad 25-30 min backen, bis sie gebräunt und weich sind. Dabei mehrmals wenden.

2. Inzwischen für den Gurken-Dip Schnittlauch abbrausen, trockenschütteln, in feine Röllchen schneiden. Gurke sehr klein würfeln. Mayonnaise mit saurer Sahne, Schnittlauch und Gurkenwürfeln verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

3. Für den Tomaten-Dip Tomaten waschen. Stielansatz entfernen, Tomaten sehr fein würfeln. Lauchzwiebeln putzen, abbrausen, sam dem zarten Grün fein würfeln. Tomaten mit Lauchzwiebeln und Öl mischen, mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Dips zu den Kartoffeln servieren.

=====

Cookies mit Cranberries und Halbbitterschokolade

Inspiriert durch die Cookie-Beiträge von Petra Chili_und_Ciabatta und Ulrike Küchenlatein habe ich auch Cookies gebacken. Ich habe mich dabei an das Rezept von Petra gehalten. Ich habe Cranberries verwendet und Halbbitterschokolade von Ritter, da in unserer Tengelmannfiliale die Schokotropfen ausverkauft waren (und außerdem einen stolzen Preis haben). Leider habe ich die Tipps zum Backen von Cookies, die es bei Fool for Food gibt, erst später gelesen. Meine Cookies sind ‚gut durch‘ und beim nächsten Versuch würde ich mir vorher die Tipps nochmal gut durchlesen und den Häufchen kleiner machen. Nichtsdestotrotz sind die Cookies sehr lecker und ich glaube kaum, dass sie die nächsten Tage überleben werden 🙂

Blog Widget by LinkWithin