Aprikosen-Streusel vom Blech

Der Kirsch-Streusel vom Blech von Dolce sah so lecker aus, dass ich dieses Rezept für meinen Sonntagskuchen ausgewählt habe. Es sollte nämlich ein Kuchen sein, den sowohl mein vierjähriger Sohn als auch meine Tante essen würden. Ich wollte außerdem frisches Obst nehmen. Sauerkirschen gab es keine und da habe ich mich für Aprikosen entschieden.

Alles hat auch gut geklappt, aber bei den Streuseln war die Butter schon zu weich. Da ich mal wieder schnell die Nerven verloren habe, ist mein Mann wieder eingesprungen und hat mit zusätzlichem Mehl und Zucker und dem Einsatz von Kühlpads irgendwie die Streusel gezaubert. Der Kuchen war sehr lecker und der Rest wurde heute von den Kollegen meines Mannes verhaftet.

Joghurt-Pfirsisch-Muffins

Wir waren zum Kaffee trinken und grillen bei Freunden eingeladen. Zum Kaffee gab es einen Johannisbeerkuchen. Da Johannisbeeren ja bei Kindern oft nicht so beliebt sind, habe ich noch Joghurt-Pfirsisch-Muffins gebacken.

Da ich nicht so auf Dosenobst stehe, habe ich frische Pfirsiche verwendet. Dadurch werden die Muffins sehr saftig. Allerdings habe ich keine Spalten oben drauf gelegt, sondern die Pfirsiche gewürfelt und nach 1 EL Teig zwei Würfel draufgelegt und nach einem weitern EL Teig nochmals zwei Würfel.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Joghurt-Pfirsich-Muffins
Kategorien: Kuchen, Muffins, Pfirsich
Menge: 12 Portionen

Zutaten

3-4     Weiche Pfirsiche
3     Eier
150 Gramm   Weiche Butter
150 Gramm   Zucker
1/4 Teel.   Gemahlene Vanille
125 Gramm   Naturjoghurt (zimmerwarm)
180 Gramm   Mehl
2 Teel.   Weinsteinbackpulver

Quelle

  Ökolandbaunewsletter v. 15.07.2005
  Erfasst *RK* 02.08.2005 von
  Katja Brenner

Zubereitung

Die Muffinform mit etwas Butter einfetten und kalt stellen.

Die Pfirsiche mit heißem Wasser überbrühen, das Wasser abgießen. Mit kaltem Wasser abschrecken und häuten. Dann halbieren, entkernen und in Spalten schneiden.

Den Backofen auf 200 Grad (Gas 3-4) vorheizen.

Die Eier mit dem Zucker schaumig rühren bis die Masse fast weiß ist. Dann die Butter, die Vanille und den Joghurt dazugeben und alles glatt rühren. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und unterheben.

Nun den Teig in die Vertiefungen der Form füllen. Dabei 1/3 bis zum Rand frei lassen (ca. 1 1/2 EL Teig pro Vertiefung). Jetzt die Pfirsichspalten gleichmäßig auf jeden Muffin verteilen.

Die Muffins auf der mittleren Schiene etwa 20-25 Minuten goldbraun backen.

Aus dem Ofen nehmen und noch 10 Minuten in der Form auskühlen lassen. Dann aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter erkalten lassen.

=====

Große Streuselschnecke

Wie die treuen Leser mittlerweile wissen, kaufe ich mein Obst und Gemüse beim Biobauern Teichfuß im Nachbarort. Dort gibt es auch immer Obst, dass in den Gärten des Ortes wachsen und von Frau Teichfuß verkauft werden. Lokaler geht es eigentlich kaum noch, denn in den Supermärkten findet man leider nur noch ausländisches Obst und Gemüse. Früher haben die Bauern aus unsere Gegend auch an die Supermärkte geliefert. Die Termine waren immer so kurzfristig, dass nichts reif war und die Preise wurden permanent gedrückt, so dass viele einfach lieber wieder ab Hof verkaufen anstatt sich einem Supermarkt auszuliefern.

Zur Zeit gibt es Stachelbeeren, Johannisbeeren, Himbeeren, Kirschen und Frühzwetschgen aus Königstädten. Da mich die Johannisbeeren so angelacht haben und ich mich an die Streuselschnecke von Chili und Ciabatta erinnert habe, habe ich mir ein Schälchen mitgenommen.

Ich habe mich dann an die Kommentare von Petra gehalten und habe nur 20 g Hefe genommen, aber habe die Schüssel nicht in den Backofen gestellt, sondern habe sie einfach in der Küche stehen lassen. Es hat fast drei Stunden gedauert, bis der Teig sichtbar gegangen ist. Dann habe ich es nicht geschafft, den Teig aufzurollen. Trotz dem 5 cm Sicherheitsabstand ist die Füllung überall rausgelaufen. Da ich dann schon aufgeben wollte, hat mein Mann die weitere Durchführung übernommen. Er hat den gerollten Teig irgendwie in die Form gegeben, oben war eine Öffnung, aus der die Quarkcreme samt Beeren rauskamen. Diese Öffnung haben wir dann mit den Streuseln bedeckt und so gebacken.

Der Kuchen schmeckt wirklich sehr, sehr lecker, aber diesen Streß werde ich mir so schnell nicht wieder antun.

Ein besseres Foto und das Rezept findet ihr bei Chili und Ciabatta .

Mich gibt es noch

Diese Woche stand alles im Zeichen des Kindergartenbasares und da habe ich zwar einiges ausprobiert, aber zum ordentlichen Bloggen hat dann die Zeit gefehlt – ich habe sogar die Fischabstimmung verschlafen.
Der Basar hat mit einem Plus abgeschnitten, was schon erfreulich ist, da viele Flomärkte hier in der Gegend in letzter Zeit nicht so erfolgreich waren. Es gibt aber auch zur Zeit sehr viele Veranstaltungen und die Vereine und Krabbelgruppen organisieren jetzt auch viele Flohmärkte. Früher waren wir der einzige Ausrichter eines Kinderkleiderbasares im Ort und da war der Andrang und der Umsatz in der Cafeteria wesentlich höher. In den letzten Jahren waren auch viel mehr Senioren einfach nur zum Kaffee trinken da, aber die waren gestern auch nicht so zahlreich.

Mein Beitrag zum Kuchenbuffett war ein Pfirsischkuchen mit Guß – basartauglich im Sinne der EU-Hygienerichtlinie. Ich habe es leider nicht mehr geschafft ihn zu fotografieren.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Pfirsichkuchen mit Guß
Kategorien: Kuchen, Basar
Menge: 1 Rezept

Zutaten

H TEIG
200 Gramm   Mehl
1 Prise   Salz
60 Gramm   Zucker
1 Pack.   Vanillezucker
120 Gramm   Kalte Butter oder Margarine
2     Eigelbe
H BELAG
1 kg   Frische Pfirsiche oder 1 große Dose Pfirsiche
H GUSS
2     Eier, getrennt
60 Gramm   Zucker
80 Gramm   Schmand
H VERZIEREN
  Einige   Pfirsichspalten

Quelle

  http://www.dlrg.de/Gliederung/Hessen/Gross-Gerau/
  Nauheim-Trebur/html/rezepte.html
  Erfasst *RK* 20.11.2005 von
  Katja Brenner

Zubereitung

Aus allen Teigzutaten schnell einen glatten Mürbeteig kneten, 30 Minuten kalt stellen. Für den Belag frische Pfirsiche mit sprudelnd kochendem Wasser übergießen, Haut abziehen, halbieren und entsteinen. Dosenpfirsiche sehr gut abtropfen lassen. Einige Pfirsichspalten zum Garnieren beiseite legen. Den Mürbeteig dünn ausrollen, eine Springform (26 cm ø) damit auslegen und einen ca. 3 cm hohen Rand formen. Teig mit einer Gabel mehrmals einstechen und im vorgeheizten Backofen bei 200 °C ca. 15 Minuten vorbacken. Den vorgebackenen Boden mit den halben Pfirsichen (Schnittfläche nach unten) belegen. Für den Guß die Eier trennen, Eiweiß steif schlagen, Eigelb mit Zucker schaumig rühren. Schmand unterrühren, Eiweiß vorsichtig unterheben. Den Guß über die Pfirsiche gießen und den Kuchen 30 bis 35 Minuten fertigbacken. In der Form auskühlen lassen, mit Pfirsichspalten garnieren.

=====

Gewickelte Zimtwecken

Bei meinem letzten Büchereibesuch habe ich wieder nach Brotbüchern geschaut. Dabei ist mir das Buch: Brotrezepte aus ländlichen Backstuben in die Hände gefallen. Das Buch beinhaltet die Rezepte, die anläßlich des 1. Niedersächsischen Brotbackwettbewerbs im Herbst 2000 zusammengetragen wurden. Organisiert wurde der Backwettbewerb vom Landbuch Verlag Hannover, in dem das Buch auch erschienen ist. Das Siegerbrot dieses ersten niedersächsischen Brotbackwettbewerbs ist ein gewickelter Zimtsemmel.
Ich habe bisher noch nie mit süßem Hefeteig gebacken. Wie gewohnt wollte ich den Teig mit der Hand kneten, aber das war dann doch zu klebrig. Insgesamt habe ich den Teig fünfmal eine halbe Stunde gehen lassen. Danach habe ich ihn auf einer Frischhaltefolie ausgerollt, Zucker und Zimt darauf verteilt und zusammengerollt. Ich habe die Teigrolle mit der Nahtstelle nach unten in die Kastenform gelegt und danach habe ich auf den Fotos gesehen, dass die Nahtstelle oben war und an der Stelle der Teig dann auch gesprungen ist.
Der gewickelte Zimtwecken ist sehr lecker, nicht so süß wie Kuchen und nicht so trocken wie gekauftes Hefegebäck.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Gewickelte Zimtsemmel
Kategorien: Kuchen
Menge: 1 Kastenform

Zutaten

H HEFETEIG
400 Gramm   Weizenmehl (Typ 405)
250 ml   Milch
80 Gramm   Zucker
50 Gramm   Butter
1 Würfel   Hefe
1     Ei
H FÜLLUNG
80 Gramm   Zucker
1 Essl.   Zimt
1     Ei

Quelle

  Brotrezepte aus ländlichen Backstuben
  Erfasst *RK* 08.03.2006 von
  Katja Brenner

Zubereitung

Hefeteig:

Die Milch, Zucker und Butter leicht erwärmen. Alle restlichen Zutaten des Hefeteiges in eine Rührschüssel geben. Die Zutaten mit einem Knethaken gut vermengen. Dann den Teig 30 Min. ruhen lassen. Anschließend den Teig erneut kurz durchkneten und wieder 30 Min. ruhen lassen. Diesen Vorgang noch drei- bis viermal wiederholen. Den Teig auf einer Tischplatte 1/2 cm dick ausrollen.

Füllung: Den Zucker mit dem Zimt vermischen. Diese Mischung auf dem ausgerollten Teig verteilen. Den Teig wieder aufrollen und die Enden andrücken. Danach den Teig in eine gefettete Kastenform legen. Anschließend den Teig mit einem verquirlten Ei bestreichen. Die Kastenform in den kalten Ofen (untere Leiste) schieben.

:Backzeit: 40 Min.
:Hitze: 190 °C.
:Hinweis: Die Breite des ausgerollten Hefeteiges sollte die Länge der Kastenform nicht überschreiten.

Variationen:

Gemahlene Mandeln, Geschmack kam nicht so durch

=====

Schottischer Früchtekuchen im Glas

Nachdem ich im Herbst Blog von Küchenlatein ein Rezept mit Kuchen im Weckglas gesehen hatte, wollte ich das auch mal ausprobieren. Als ich zur Hochzeit meinen Wecktopf bekommen hatte, war auch das passende Kochbuch dabei und da wurde der Teig in das Glas eingefüllt und im Wecktopf 90 bis 120 min eingeweckt. Irgendwie ging das bei mir total schief und ich habe entmutigt aufgegeben.
Ich habe dann noch mehrere Rezepte gesammelt und habe mich letzte Woche mal drangewagt. Da ich nur 1/2 l – Gläser frei hatte, da in den anderen gerade die Gewürzgurken wohnen, habe ich den Schottischen Früchtekuchen von Küchenlatein ausprobiert. Die Rosinen haben das Bad im Rum etwas länger genossen, da ich mal wieder nicht gleich zum Backen gekommen bin. Gebacken habe ich am Donnerstag und probiert haben wir heute. Es hat heute nämlich hier nur geregnet, aber meine Männer waren trotzdem draußen. Als sie zurückkamen haben wir gemütlich Kaffee bzw. Milch getrunken und den Kuchen probiert.
Die Weckringe sind nach dem Backen sehr klebrig und müssen wohl entsorgt werden. Diese Erfahrung haben aber sowohl Küchenlatein als auch Fool for Food gemacht.


Früchtekuchen

Bereits am Mittwoch habe ich diesen Früchtekuchen gebacken, da aber im Rezept stand, dass der Kuchen 1-2 Tage durchziehen soll, haben wir ihn heute zum Nachtisch gegessen. Mangels einer Springform mit 18 cm Durchmesser habe ich den Kuchen in einer runden Glasauflaufform gebacken. Er war sehr lecker. Allerdings beinhaltet er Orangeat und Zitronat, was bei meinen Männern nicht so gut ankommt.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Früchtekuchen
Kategorien: Kuchen, Weihnachten, Getestet
Menge: 1 Rezept

Zutaten

100 Gramm   Kandierte Früchte
40 Gramm   Geschälte ganze Mandeln oder Mandelsplitter
200 Gramm   Korinthen
2 Essl.   Weinbrand oder Apfelsaft
50 Gramm   Marzipan-Rohmasse
125 Gramm   Butter
125 Gramm   Zucker
3     Eier
      Salz
175 Gramm   Mehl
1/2 Teel.   Backpulver
      Fett für die Form
6 Essl.   Puderzucker
4 Teel.   Zitronensaft

Quelle

  BRIGITTE Cookie 1/04, 138
  Erfasst *RK* 16.08.2005 von
  Katja Brenner

Zubereitung

1. Die kandierten Früchte fein würfeln.

2. Mandeln grob hacken. Korinthen auf einem Sieb mit kaltem Wasser abspülen. Mandeln, Korinthen und Weinbrand vermischen und mindestens 1 Stunde ziehen lassen.

3. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen (Umluft 160 Grad, Gas Stufe 3).

4. Das Marzipan würfeln und zusammen mit der Butter und dem Zucker mit den Quirlen des Handrührers schaumig rühren.

5. Nach und nach Eier und Salz unterrühren.

6. Mehl und Backpulver mischen und mit den kandierten Früchten und der Mandel-Korinthen-Mischung unter den Teig rühren.

7. Teig in eine gefettete Springform (018 cm) füllen und die Oberfläche glatt streichen. Im heißen Ofen etwa 50 Minuten backen. Eventuell zwischendurch mit Backpapier abdecken.

8. Kuchen aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

9. Puderzucker und Zitronensaft zu einem dicken Guss verrühren und die Kuchenoberfläche damit bestreichen. Pro Stück: ca. 325 Kcal, E 5 g, F 14 g, KH 43 g Ganz schön verlockend, wie der Früchtekuchen duftet, wenn er gerade aus dem Ofen kommt. Stopp! Er wird noch viel besser, wenn er 1 bis 2 Tage Zeit hat, um richtig schön durchzuziehen.

=====

Advent-Gugelhupf

Dieses Rezept stand schon die ganze Zeit als oberstes Rezept im Ausprobieren-Kochbuch meiner RKSuite und hat mich jedesmal begrüßt, wenn ich die Suite geöffnet habe. Damit es da mal wieder etwas Abwechslung gibt und ich ja noch Rezepte für das Backbuch des Kindergartens testen wollte, gab es jetzt gestern endlich diesen Gugelhupf. Leider habe ich ihn zu früh stürzen wollen und da ist nur der untere Teil rausgekommen. Mein Mann ist Schwabe und meinte, er wäre der richtige Mann für diese Aufgabe. Also hat er das Teil wieder reingesetzt, ein paar Minuten gewartet und dann ging es völlig problemlos aus der Form raus. Da es gestern zum Fotografieren zu dunkel war, habe ich das Bild erst heute morgen gemacht und deshalb kann ich Euch nur noch einen halben Advent-Gugelhupf zeigen. 🙂

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Advent – Gugelhupf
Kategorien: Kuchen, Weihnachten
Menge: 1 Rezept

Zutaten

225 Gramm   Butter
225 Gramm   Zucker
1 Pack.   Vanillezucker
1 Prise   Salz
1 Prise   Zimt
4     Eier
300 Gramm   Mehl
1 Pack.   Backpulver
100 ml   Milch
1 Essl.   Rum
100 Gramm   Rosinen
50 Gramm   Walnüsse, gehackte
150 Gramm   Früchte, kandierte
      Kuchenglasur, Schokolade

Quelle

  Chefkoch-Newsletter
  Erfasst *RK* 26.07.2005 von
  Katja Brenner

Zubereitung

Butter, Zucker, Vanillezucker, Salz und Zimt schaumig rühren. Die Eigelbe einzeln unterrühren. Mehl mit Backpulver mischen und nach und nach zur Eigelbmasse rühren. Milch und Rum zufügen. Rosinen, Walnüsse und kandierte Früchte unterrühren. Eischnee unterheben. Den Teig in eine gefettete bemehlte Gugelhupfform füllen, und im vorgeheizten Backrohr 170°Grad/ca.50-60 Min. backen. 5 Minunten in der Form lassen und dann auf ein Gitter stürzen. Ausgekühlt mit Schokoladenglasurstreifen überziehen.

Zubereitungszeit: 15 Minuten Schwierigkeitsgrad: normal

=====

Blog Widget by LinkWithin