Veggie-Tag: Tomaten-Parmesan-Sommer-Quiche

Als ich dieses Rezept letzte Woche bei Achims Garten zum Essen gefunden habe, ist es sofort auf den Wochenplan gekommen.

Das einzige, dass dieses Jahr in meinem Garten wirklich ertragreich ist, sind die Tomaten. Und die Quiche ist wirklich in der Lage den Sommer zu verlängern.

Der Teig ist mir nicht so gut gelungen, aber er hat herrliches Käsearoma gehabt, auch wenn er ein bisschen in der Quicheform kleben geblieben ist. Die Füllung, die man vor lauter Käse gar nicht sehen kann, besteht aus Cocktailtomaten in rot und gelb und Datteltomaten.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Tomaten-Parmesan-Sommer-Quiche
Kategorien: Quiche, Tomaten, Vegetarisch
Menge: 26 Cm

Zutaten

H FÜR DEN BODEN
200 Gramm   Mehl
1/2 Teel.   Salz
1 Teel.   Backpulver
1 gestr. TL   Paprika süß getrocknet
100 ml   Milch oder Sahne
100 Gramm   Geriebener Parmesan (oder anderer harter Käse)
H FÜR DEN BELAG
5 geh. EL   Tomatenpesto ( gekauft oder besser selbst
      — gemacht aus frischen Tomaten mit Parmesan)
      Halber Becher (ca. 100g) Creme fraiche oder Quark
      Frisches Basilikum
      Tomaten
100-150 Gramm   Käse zum Reiben (ich mische gern alle möglichen
      — Reste aus dem Kühlschrank, das können
      — Käsescheiben sein, Parmesan oder
      — Goudareststücke, Cheddar oder auch einfach
      — Mozzarella)
      Salz
      Piment oder Pfeffer aus der Mühle

Quelle

  Achims Garten zum Essen dd. 01.09.2020
  Erfasst *RK* 01.09.2020 von
  Katja Brenner

Zubereitung

In eine Schüssel mit Deckel die Zutaten für den Boden (Käse gerieben) geben und mit dem Deckel verschließen. Kräftig schütteln . Rauf und runter, vor und zurück. Deckel abmachen und Teit mit einem Teigschaber noch etwas zusammenkneten.

Quicheform oder Springform mit 26 cm Durchmesser mit dem Teig auslegen. Dazu den Teig in die Form geben und mit den Fingern oder einem Teigschaber, den weichen Teig auf dem Boden durch Drücken verteilen. Einen kleinen Rand hoch ziehen. Jetzt mit der Form in den Kühlschrank stellen und mindestens 15 Minuten kühlen.

Inzwischen Basilikum waschen, abtrocknen und klein hacken. Basilikum, Creme fraiche und Tomatenpesto miteinander vermischen. Mit Salz und Piment kräftig abschmecken.

Tipp: Wenn kein Tomatenpesto vorhanden ist, kann man auch ein Ei mit dem Creme fraiche oder Quark vermischen. Dann etwas mehr vom Milchprodukt nehmen. Vielleicht sind ein paar getrockenete Tomaten in Öl eingelegt vorhanden? Dann diese klein geschnitten hier untermischen.

Tomaten waschen. Größere Tomaten in Scheiben von etwa 5mm Dicke schneiden. Kleine Tomaten halbieren.

Backofen auf 200 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Pestomischung auf dem Quicheboden verteilen.

Tomatenscheiben und oder Hälften (Schnittfläche nach oben) auf dem Pesto verteilen.

Geriebenen Käse darüber streuen.

Quiche im vorgeheizte Backofen bei 200°C etwa 30-35 Minuten backen.

Kurz abkühlen lassen , aus der Form stürzen und in 6 Stücke teilen. Das geht gut mit einem Pizzarad.

=====

Es geht weiter …

Ich habe die Zeit, in der meine Tochter im Zeltlager war, genutzt und habe erstmal den längst überfälligen WordPress-Update durchgeführt, eine aktuellere Datenbanksprache genutzt und letztendlich dann auch ein bißchen am Design geschraubt. Es gibt noch ein paar Dinge, die ich evtl. noch in Angriff nehme, aber zum Weiterbloggen reicht das erstmal.

Vielen Dank an alle, die mich ermutigt haben, doch weiterzumachen, als ehrlichen Blog, ohne gesponsorte Beiträge, mit Fotos kurz vor dem Servieren und ohne aufwendige Settings.

Während der blogfreien Zeit gab es auch öfter mal was Schnelles oder Halbfertiges gekocht und ich habe gemerkt, dass ich den Blog brauche, damit ich mir mehr über das Essen und abwechslungsreiche Gerichte Gedanken mache.

Ich kann jetzt auch den Broken Link Checker einsetzen und mir sind viele Links von Blogs über den Weg gelaufen, die schon lange nicht mehr dabei sind oder die Ende Mai ihre Blogtätigkeit (vorrübergehend?) eingestellt haben.

Die Blogroll ist im Prinzip überarbeitet, aber es sind immer noch welche dabei, die gerade nicht bloggen, von denen ich aber hoffe, dass sie wieder auftauchen.

Blog-Unlust

Ich koche noch, teste neue Rezepte und fotografiere das Essen.

Nur leider hat mich eine große Blog-Unlust befallen. Ich habe mein WordPress ewig nicht auf den neuesten Stand gebracht und jetzt ist es mit einem einfachen Update nicht mehr getan.

Beim DSGOV blicke ich überhaupt nicht durch und ich weiß auch nicht, ob ich überhaupt eine Datenschutzerklärung brauche und eine generieren ohne deren Inhalt zu verstehen ist auch nicht so meins.

Es kann also sein, dass ich den Blog erstmal vom Netz nehme, mich um o.g. Punkte kümmere und dann irgendwann wieder da bin.

Meine Blogrunden drehe ich aber weiterhin.

Fröhliche Weihnachten!

Ich wüsche Euch ein fröhliches Weihnachtsfest und ein gesundes Neues Jahr!

Zur Vollständigkeit noch meine Weihnachtsbäckerei, die dieses Jahr eher Last als Lust war, aber wir wollten die Tradition aufrecht erhalten, den Übungsleitern meiner Kinder wieder selbstgebackene Plätzchen zu schenken. Sie haben sich auch alle sehr gefreut – von daher hat es sich auch wieder gelohnt.

Es gab :
Cranberrie-Walnuss-Cookies von Snuggs-Kitchen
Erdnuss-Schoko-Cookies von living at home
Spritzgebäck
Ausgestochene

Dienstags gibts jetzt Suppe

Bereits in 2006 habe ich – inspiriert durch Heidi von 101cookbooks – versucht jede Woche eine Suppe zu kochen. Letztendlich wurden es 24. Da ich immer noch sehr gerne Suppe esse, habe ich beschlossen, es erneut zu versuchen. Ab nächster Woche gibt es jeden Dienstag eine Suppe. Vegetarisch oder nicht. Aus dem Kochtopf oder aus dem Slowcooker. Mal sehen, wie weit ich dieses Mal komme.

In der Rückschau hatte auch geschrieben, dass ich 2007 mehr aus Kochbüchern kochen möchte. Dabei bin ich aber gar nicht so weit gekommen. Ich habe mir in letzter Zeit auch kaum ein neues gegönnt. Ich glaube, das letzte war das vegetarische Kochbuch von Stevan Paul.

Also, neuer Vorsatz ab November: wieder mal ein Kochbuch aus dem Regal nehmen und daraus kochen. Und vielleicht auch mal was aussortieren, damit es wieder Platz für neue Kochbücher gibt – zum Beispiel für das neue Kochbuch von Stevan Paul.

1. Foodblogger-Treffen Rhein-Main

Am letzten Samstag fand das 1. Foodblogger-Treffen Rhein-Main statt.

Kurzfazit: tolle Menschen, tolle Location, tolles Essen

Nach einiger Organisation im Vorfeld (übernommen von Sandra von from-snuggs-kitchen), haben sich 14 Foodblogger in Frankfurt im Margarete getroffen.

Neben frischem Baguette mit Humus gab es Taunus-Forelle mit krossem Speck als Amouse Gueulle.

Amouse Gueulle - Taunus Forelle

Danach hatte ich eine Kartoffelsuppe mit Croutons, Gremola und lila Kartoffelchips.

Margarete Restaurant - Kartoffelsuppe

Da Lamm auf der Karte stand, musste ich nicht lange überlegen und habe mich für die Meersalz-Lammhüfte vom Grill (mit Balsamzwiebeln, Sesam-Polenta und Paprika-Coulis) entschieden.

Margarete-Restaurant, Lammhüfte

Was die anderen so gegessen haben:
cahama
sammelhamster
Cucina e piu

Es wird Herbst…

Es wird Herbst und das Leben ist so turbolent, dass neue Rezepte zur Zeit nicht an erster Stelle stehen.

Unter der Woche gibt es meist ‚Kinderessen‘ und am Wochenende stehen oft Sportveranstaltungen oder Familienfeiern auf dem Programm und es wird gar nicht gekocht.

Als der Vater meiner Freundin mir Pflaumen gebracht hat, wurden unzählige Pflaumenkuchen nach bewährtem Rezept gebacken, weil wir ‚unseren‘ Lieblingspflaumenkuchen schon gefunden haben. Der Rest wurde zu Chutney, das noch verbloggt wird. Also wieder kaum Neues.

So langsam lichtet sich der Terminkalender und es besteht Hoffnung…

5 kg Tomaten…

Auch in diesem Jahr habe mich nicht beherrschen können und habe im Hofladen (seit einiger Zeit mit eigener Facebookseite) eine Fünf-Kilo-Steige Tomaten gekauft.

Tomatensteige

Anfangs habe ich immer die gebackene Tomatensauce nach Monty und Sarah Don zubereitet und eingefroren. Ab 2008 habe ich die Tomatensauce dann nach einem Rezept von Cucina Casaligna zubereitet und eingeweckt.

Das sagt mir allerdings bei dieser Hitze nicht so zu. Deshalb werde ich die Tomaten direkt verarbeiten. Und falls es nächste Woche nicht mehr so heiß ist und es im Hofladen noch Steigen gibt, dann werde ich mir den Sommer noch konservieren.